Assfalg auf der AMB 2018 Produktive Trovalisierungs- und Gleitschleifmaschine glänzende Ergebnisse

Redakteur: Peter Königsreuther

Das Unternehmen Assfalg aus Schwäbisch Gmünd präsentiert zur AMB unter anderem sowohl produktive Trovalisierungs- und Gleitschleifsysteme als auch seine kräftigen Magnetheber, die man weiter optimiert und mit neuen Varianten erweitert hat. Halle 3 am Stand E41.

Anbieter zum Thema

Assfalg stellt sein Trovalisierungs- und Gleitschleifsystem Trovi 95/Trovi 95-SL auf der AMB vor. Kleinteile aus diversen Werkstoffen könnten damit wirtschaftlich sogar auf Hochglanz gebracht werden. Halle 3 auf Stand E41.
Assfalg stellt sein Trovalisierungs- und Gleitschleifsystem Trovi 95/Trovi 95-SL auf der AMB vor. Kleinteile aus diversen Werkstoffen könnten damit wirtschaftlich sogar auf Hochglanz gebracht werden. Halle 3 auf Stand E41.
(Bild: Assfalg)

Assfalg, heißt es, baut die Fertigung der Anwender nun weiter aus. Dafür soll die Trovalisierungs- und Gleitschleifmaschine „Trovi 95/Trovi 95-SL“ sorgen. Das Entgraten und leichte Kantenverrunden von Kleinteilen (beispielsweise aus Aluminium, Buntmetall, Stahl Edelstahl und/oder Kunststoff) erfolgt laut Assfalg mit dem wirtschaftlich arbeitenden, waschmaschinengroßen Trogvibrator 95 mit sehr guten Bearbeitungsergebnissen. Der Troginhalt fasse 95 l. Die Teile liegen dabei vereinzelt in der Schleifkörpermasse und werden durch Vibration und Umwälzung in eine ungeregelte Relativbewegung zu den Schleifmitteln gebracht, erklärt Assfalg. Die Bearbeitung könne bis zum Hochglanz führen.

Hier noch einige Pluspunkte für die Anwender:

  • Einfaches Entleeren durch Auslassstopfen an der Seite der Maschine;
  • Geräuscharm durch Lärmschutzhaube;
  • Mit Zeitschaltuhr;
  • Mit integriertem Wassertank zur Nassbearbeitung;
  • Stabile langlebige Konstruktion mit kunststoffbeschichtetem Stahltrog im Inneren;
  • Jederzeit mobil durch Rollen an der Unterseite;
  • Mischverhältnis (Schleifkörper:Werkstücke) 7:1 bis 3:1;
  • Optional mit Separator und Papierfilter oder Wasseraufbereitungsanlage (Zentrifuge).

Vorführzentrum bringt Impulse für Problemlösungen

Außerdem hat Assfalg am Standort Schwäbisch Gmünd nun ein erstes Vorführzentrum aufgebaut, das es den Anwendern ermöglichen soll, ihre zu bearbeitenden Teile in den Anlagen (auch Rundvibratoren stünden zur Verfügung) mit unterschiedlichen Compounds zu testen. Dieser zusätzliche Service biete laut Assfalg die Chance zu einer genau abgestimmten, prozesssicheren Verfahrensvorgabe für ihre individuellen Aufgaben.

Magnetische Kraft liftet schwere Bauteile

Zusätzlich zum Elektropermanent-Batterie-Lasthebemagnet SB500 bringe Assfalg nun auch eine kleinere Version für das magnetische Heben an, wie es heißt. Der Elektropermanent-Batterie-Lasthebemagnet SB200 | SB500 gilt als ein Spitzenprodukt von Assfalg im 200- respektive 500-kg-Lastbereich für Flachmaterial und für 80 bis 200 kg schwere Rundmaterialien. Das System kombiniere die Vorteile von Permanent-Lasthebemagneten mit denen von Elektro-Lasthebemagneten. Durch sekundenschnelle Stromimpulse werde das Magnetsystem automatisch oder manuell per Knopfdruck geschaltet. Man kann ihn, wie Assfalg erklärt, sowohl im Einzelbetrieb als auch mehrfach an Magnettraversen einsetzen. Auch für den 3-Schichtbetrieb soll er eine interessante Alternative darstellen. Er arbeitet netzunabhängig und ist sowohl kompakt als auch robust, heißt es. In zwei Stunden sei sein Lithium-Ionen-Akku geladen.

Die weiteren Vorteile:

  • Es fließt kein Batteriestrom während des Hebens (nur ein sekundenlanger Impulsstrom wird
  • zum Magnetisieren oder Entmagnetisieren benötigt);
  • Durch die verwendete „Elektro-Permanenttechnologie“ bleiben Batteriemagnete selbst bei einem Stromausfall solide gespannt. Ein unbeabsichtigtes Abfallen der Last ist somit
  • ausgeschlossen;
  • Manuell über Drucktaster oder im Automatikbetrieb schaltbar.

(ID:45468781)