Programm der Embedded Vision Europe Konferenz steht

Redakteur: Udo Schnell

In der zweiten Oktoberwoche soll die erste Embedded Vision Europe stattfinden. Die Vorträge und Redner in den vier Präsentationsblöcken der Konferenz stehen jetzt fest. Redner und Aussteller begrüßen neue Konferenz als wichtigen Lückenschluss, teilt die Landesmesse Stuttgart mit.

Firmen zum Thema

Am 12. und 13. Oktober soll im ICS in Stuttgart die erste Embedded Vision Europe (EVE) stattfinden.
Am 12. und 13. Oktober soll im ICS in Stuttgart die erste Embedded Vision Europe (EVE) stattfinden.
(Bild: EMVA)

Gut sechs Wochen vor der Eröffnung der ersten Embedded Vision Europe (EVE) Konferenz vom 12. bis 13. Oktober 2017 im ICS Internationales Congresscenter Stuttgart sind sämtliche Vorträge und Redner in den vier Präsentationsblöcken inzwischen bestätigt. Wie die Landesmesse Stuttgart mitteilt, sind Redner und Aussteller überzeugt von der Bedeutung dieser erstmals veranstalteten europäischen Konferenz, die sich ausschließlich der umwälzenden Embedded Vision-Technologie widmet.

Für Giles Peckham, Regional Marketing Director bei Xilinx und Redner im ersten Vortragsblock „Embedded Vision Processors“ ist den Angaben zufolge Embedded Vision „ein wichtiger, klar erkennbarer Megatrend, der rapide die Zukunft der europäischen Elektronikindustrie gestaltet. Entwickler, die einen breiten Bereich von unterschiedlichen Applikationen repräsentieren, von Machine Vision bis zu autonomen Fahrzeugen und der medizinischen und militärischen Bildverarbeitung, kombinieren Computer Vision mit Machine Learning und schaffen eine neue Welle von intelligenten, vision-gestützten Systemen.“

Viele dieser Systeme erforderten, so Peckham weiter, einen Grad von Reaktionsschnelligkeit und Rekonfigurierbarkeit, die nur die Xilinx All Programmable Technik bieten könne. Dabei ermögliche der Re-Vision-Stack die Erstellung dieser Systeme unter Einsatz von High-Level Frameworks und Bibliotheken. Xilinx werde deshalb präsent sein, um allen, die mehr darüber wissen möchten, diese Fähigkeiten zu demonstrieren und zu erklären.

Auch Paul Maria Zalewski von Allied Vision Technologies, der im zweiten Vortragsblock „Image Acquisition“ sprechen wird, ist vom neuen Konferenzformat überzeugt: „Embedded Vision ist die Zukunft von Computer Vision. Allied Vision hat dies erkannt und eine bahnbrechende Kameraplattform entwickelt, die die Leistungsfähigkeit von PC-basierten Machine Vision Systemen in die „Embedded Welt“ bringt.“

Die zweitägige Konferenz biete die Möglichkeit, die Definition von Embedded Vision sowie deren besondere Anforderungen und Herausforderungen an Hard- und Software zu diskutieren. Allied Vision habe sich zur Aufgabe gestellt, eine Brücke zwischen Machine Vision und Embedded Systemen zu schlagen. So sei es eine naheliegende Entscheidung gewesen, die Veranstaltung als Sponsor zu unterstützen.

Der dritte Vortragsblock am Vormittag des zweiten Konferenztags ist mit Software Tools überschrieben, führt die Messegesellschaft aus. Dort kommt in zwei der Vorträge das Zukunftsthema Deep Learning zur Sprache. Der letzte Vortragsblock „Standards and Applications“ beinhalte zunächst eine Präsentation über zukünftige Standards für Embedded Vision, sowie anschließend drei konkrete Anwendungsfälle mit den Titeln

  • „New image processing paradigma in embedded vision – Camera-integrated 3D laser triangulation“;
  • „The brain in the machine vision camera – embedded FPGA imaging in practice“, sowie
  • „Democratizing deep learning – a low cost food product identification approach designed for embedded devices“.

Die begleitende Tabletop-Ausstellung findet im Foyerbereich direkt vor dem Konferenzraum statt, wo auch das Catering sowie die vorab buchbaren Face-to-Face Meetings angeboten werden. So werden Ausstellung und Networking miteinander verbunden und der Ideenaustausch vor Ort gelebt, heißt es weiter.

Sämtliche Informationen zur Konferenz, die in englischer Sprache abgehalten wird, dem Konferenzort sowie zur Registrierung finden sich unter www.embedded-vision-emva.org

(ID:44863636)