Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Digitaler Kreativwettbewerb

Projekt Hackathon: Machen statt reden

| Autor / Redakteur: Stefan Bley / Robert Horn

Ein Vertreter von Zeppelin erklärt die Fertigungsanlage für die Back- und Süßwarenproduktion. Aufmerksame Zuhörer sind die Vertreter der drei Softwareunternehmen.
Ein Vertreter von Zeppelin erklärt die Fertigungsanlage für die Back- und Süßwarenproduktion. Aufmerksame Zuhörer sind die Vertreter der drei Softwareunternehmen. (Bild: Oliver Thiel/Zeppelin)

Geht es um den digitalen Wandel, wird in den Firmen heftig diskutiert, aber wenig umgesetzt. Um dies zu vermeiden, ist ein Friedrichshafener Anlagenbauer mit einem sogenannten Hackathon direkt in die Entwicklung konkreter Projektideen eingestiegen.

Oliver Thiel ist begeistert: „Es ist sensationell, was in der kurzen Zeit auf die Beine gestellt wurde.“ Als Bereichsleiter Automation bei der Zeppelin Systems GmbH hat er einen Hackathon initiiert. Bei diesem für die Branche neuartigen Veranstaltungsformat haben die Teams dreier ausgewählter Start-ups bis tief in die Nacht getüftelt und innerhalb von nur eineinhalb Tagen neue digitale Anwendungen für eine Fertigungsanlage entwickelt. „Entstanden sind drei tolle Storys, die zum Weiterdenken anregen“, ist Thiel überzeugt. „Der Hackathon ist ein echter Katalysator für digitale Innovationen.“

Damit ist der Hackathon, den die Zeppelin Systems GmbH veranstaltet hat, ein Beispiel für eine Innovationsbeschleunigung, wie sie in vielen mittelständischen Firmen dringend benötigt wird. Zwar weiß man hier sehr wohl um die Bedeutung von Industrie 4.0 und Internet of Things (IoT), häufig wird über diese Themen jedoch lediglich diskutiert. Das reicht aber nicht, um in einem immer digitaler werdenden und sich dramatisch beschleunigenden Wirtschaftsumfeld zu bestehen. Hackathons zeigen ganz konkret, was durch die neuen Technologien möglich ist. Es wird nicht viel geredet, sondern gleich umgesetzt. Und gerade junge Start-ups können wichtige Impulse für die Digitalisierung der Produktions- und Unternehmensprozesse liefern. Ursprünglich stammt die Idee des Hackathons aus der Software-Industrie. Hier haben sich Hackathons als geeignete Methode erwiesen, um schnell neue Software-Ideen zu konzipieren, umzusetzen und deren Nutzen zu bewerten.

Mehrwert für Industriekunden schaffen

Zeppelin Systems GmbH hatte auf Anregung des VDMA und mit Unterstützung der Unternehmensberatung Ernst & Young (EY) zu dem Industrie-Hackathon eingeladen. Die Start-ups, die im Vorfeld ausgesucht worden waren, wollen produzierende Unternehmen aus dem Mittelstand dabei unterstützen, die digitale Transformation zu bewältigen. Gelingen soll dies mit Big Data, Machine Learning und Augmented Reality (AR). Bei dem Hackathon waren digitale Anwendungen gefragt, die einen ganz konkreten Mehrwert für die Industriekunden schaffen. Unterstützt wurden die Start-ups von Ingenieuren der Firma Zeppelin Systems.

Im Mittelpunkt des Wettbewerbs stand eine Fertigungsanlage für die Back- und Süßwarenproduktion, die innerhalb des Zeppelin-Technikumverbundes für das Handling hochwertiger Schüttgüter im Food Technology Center in Rödermark aufgebaut ist. Nach einer Einweisung in die Technik legten die Teams aus den Start-ups los und entwickelten ihre Projektideen. Am folgenden Tag präsentierten sie bereits ihre Ergebnisse: Die Firma Actyx hatte eine App programmiert, mit der die Kunden des Bäckers ein individuell zusammengestelltes Brot bestellen können. Bei ihrer Präsentation konnte sie zeigen, wie diese Bestellungen verarbeitet und direkt an die Steuerung der Fertigungsanlage übermittelt werden.

Das Start-up Point 8 visualisierte die aus den von der Anlage generierten Daten. Damit lassen sich verschleißbedingte Fehler früher erkennen. Das Team von Kinemic zeigte am Beispiel einer manuellen Wiegestation, welche Verbesserungen die Steuerung mittels Gesten bringen kann. So muss beim Abwiegen der Bildschirm nicht mehr berührt werden, was unter anderem die Hygienemaßnahmen erheblich vereinfacht. „Auf den Ideen können wir konkret aufsetzen und wir werden den Kontakt mit den Teilnehmern sicher fortsetzen“, freut sich Thiel von Zeppelin Systems.

Kurze Dauer, klarer Zeitrahmen, konkrete Ergebnisse – das verspricht ein Hackathon. Damit ist das Veranstaltungsformat eine gute Antwort auf zwei Haupthemmnisse, die die Unternehmen laut einer Umfrage von EY und Bitkom Research selbst für den digitalen Wandel ausgemacht haben. So beklagen zwei von drei Unternehmen einen hohen Investitionsbedarf. Nach Ansicht von 57 % der 550 befragten Unternehmen fehlt es am dafür qualifizierten Personal.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44397704 / Management & IT)

Themen-Newsletter Management & IT abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Lamborghini bekommt flexibelste Lackieranlage der Welt

Lackieren

Lamborghini bekommt flexibelste Lackieranlage der Welt

10.04.18 - Individuelle Lackierungen sind in der neuen Lackiererei von Lamborghini problemlos möglich. Ein neuartiges Anlagenlayout und die intelligente Anlagensteuerung mit dem Produktionsleitsystem E-MES machen den Weg frei, wie der Böblinger Anlagenhersteller Eisenmann mitteilt. lesen

Was Sie jetzt über die Datenschutz-Grundverordnung wissen müssen

Tipps zur DSGVO

Was Sie jetzt über die Datenschutz-Grundverordnung wissen müssen

16.04.18 - 2018 wird es ernst, am 25. Mai endet die Übergangsfrist für die Europäische Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO). Damit werden die Datenschutzregeln für Unternehmen und Behörden deutlich strenger. Viele bisherige Datenschutzmaßnahmen müssen hinterfragt, aktualisiert oder erweitert werden. Die Zeit läuft. Viele Unternehmen laufen hinterher. lesen

BMW investiert über 10 Mio. Euro in 3D-Druck

F&E

BMW investiert über 10 Mio. Euro in 3D-Druck

19.04.18 - Die BMW Group plant einen einen Campus für Additive Fertigung in Oberschleißheim, nördlich von München, für mehr als 10 Mio. Euro. lesen