PSI liefert ERP und MES an die KÖNIG METALL GmbH & CO. KG

14.06.2019

PSIpenta Version 9.2 löst das bisherige PPS-System ab

Die PSI Automotive & Industry GmbH wurde von der KÖNIG METALL GmbH & Co. KG mit der Implementierung des ERP-Systems PSIpenta Version 9.2, PSIpenta/SCM Automotive und eines MES-Basispakets beauftragt. Damit sollen die Altsysteme abgelöst und die bis bislang heterogene Softwarelandschaft vereinheitlicht werden.

In der ersten Stufe kommen im Hauptwerk in Gaggenau die Module SCM Automotive, Leitstand, Betriebsdatenerfassung, Lagerplatzverwaltung, Kostenrechnung, Servicemanagement, Workflow, Absatzplanung, Projektmanagement und Qualitätsmanagement zum Einsatz. KÖNIG METALL betreibt weitere Werke in Polen, Italien, Kanada, Portugal und Russland und kann hierfür auf die standortübergreifende Multisite-Funktionalität im PSIpenta setzen.

KÖNIG METALL entschied sich aufgrund der stark ausgeprägten Funktionalitäten und auch des Branchenwissens im Bereich Automotive für die ERP-Lösung der PSI, die die Kundenanforderungen bereits im Standard abdeckt. Zudem waren keine weiteren Subsysteme notwendig. Ganz besonders jedoch waren der intensive Kontakt während des gesamten Vertriebsprozesses sowie die professionelle Vorbereitung der Workshops und Referenzkundenbesuche ausschlaggebend.

Die KÖNIG METALL Gruppe verarbeitet seit über 100 Jahren an sieben Standorten weltweit Bleche und Rohre nach Kundenwunsch für die Metall- und Elektroindustrie, Automobil-, Schalldämpfer- und Airbag-Industrie, für den Maschinenbau und diverse andere Branchen. Das Unternehmen ist unter anderem Tier-1-Zulieferer für die Daimler AG.

Der PSI-Konzern entwickelt und integriert auf der Basis eigener Softwareprodukte komplette Lösungen für die Optimierung des Energie- und Materialflusses bei Versorgern (Energienetze, Energiehandel, Öffentlicher Personenverkehr) und Industrie (Rohstoffgewinnung, Metallerzeugung, Automotive, Maschinenbau, Logistik). PSI wurde 1969 gegründet und beschäftigt weltweit mehr als 1.900 Mitarbeiter.