Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

3D-Druck

PTC und Stratasys vereinfachen Konstruieren für die additive Fertigung

| Redakteur: Stefanie Michel

„Dank unserer übereinstimmenden Vision für die Zukunft der additiven Fertigung hat sich eine Beziehung herauskristallisiert, von der unsere gemeinsamen Kunden schon heute profitieren“, so Mike Campbell.
Bildergalerie: 1 Bild
„Dank unserer übereinstimmenden Vision für die Zukunft der additiven Fertigung hat sich eine Beziehung herauskristallisiert, von der unsere gemeinsamen Kunden schon heute profitieren“, so Mike Campbell. (Bild: PTC)

PTC und Stratasys arbeiten künftig zusammen, um einen nahtlosen Arbeitsprozess zwischen der Konstruktionssoftware PTC Creo und den 3D-Drucklösungen von Stratasys zu schaffen. Die gemeinsame Vision ist es, Mitarbeitern aus Konstruktion und Fertigung einen einfacheren Zugang zur additiven Fertigung zu ermöglichen.

Um Teile für den 3D-Druck zu konstruieren, zu optimieren und zu validieren sind neben der 3D-CAD-Software meist noch verschiedene andere Werkzeuge im Einsatz. Das kann sich als mühsamer, ineffizienter und manchmal unterbrochener Prozess erweisen, der eine präzise Entwicklung des finalen Produktes erschwert. Zusätzliche Aufwände und eine höhere Investition an Zeit und Ressourcen sind dabei unvermeidbar.

Das Ziel der integrierten Lösung der beiden Unternehmen ist es, das Konstruieren für die additive Fertigung zu optimieren, also Produkte nahtlos für den additiven Fertigungsprozess zu entwickeln, zu optimieren, zu überprüfen und schließlich herzustellen.

Nahtloser Workflow bis zum 3D-Druck mit PTC Creo 3.0

PTC und Stratasys haben längst erste Schritte zur Verwirklichung dieser Vision gesetzt. In PTC Creo 3.0, das bereits auf dem Markt ist, steht ein nahtloser Workflow von der Konstruktion bis zum 3D-Druck zur Verfügung. Dieser neue, integrierte Workflow optimiert die Nutzung von 3D-Drucken, da die Anwender gezielt ihre Spezifikation auf den 3D-Druck ausrichten, die Dateien entsprechend vorbereiten und die Druckoptimierung sowie die Druckausführung direkt in der PTC Creo Umgebung für die 3D-Drucklösungen von Stratasys konzipiert sind.

Der erste 3D-Drucker, der die Vorteile der gemeinsamen Lösung voll ausschöpfen kann, ist das Multi-material-3D-Production-System Stratasys Objet 500 Connex3 Multi-color, das 3D-gedruckte Teile in verschiedenen Farb- und Materialkombinationen ermöglicht. Die Integration mit weiteren 3D-Drucklösungen von Stratasys ist für zukünftige Versionen vorgesehen.

„Dank unserer übereinstimmenden Vision für die Zukunft der additiven Fertigung hat sich eine Beziehung herauskristallisiert, von der unsere gemeinsamen Kunden schon heute profitieren“, sagt Mike Campbell, Executive Vice President CAD, bei PTC. „Die Bedeutung der additiven Fertigung wird weiter zunehmen und auch unsere Integration sowie die dazugehörigen Produktfunktionen werden laufend verbessert. Daher bin ich gespannt, welchen Einfluss unsere Zusammenarbeit auf die neuen Entwicklungen der Zukunft in allen Branchen haben wird.“

Additive Fertigung soll zahlreiche Branchen durchdringen

PTC und Stratasys wollen die Durchdringung der additiven Fertigung in zahlreichen Branchen wie Automotive, Unterhaltungs- und Haushaltselektronik bis hin zu Luftfahrt- und Verteidigungstechnik weiter vorantreiben, von der Konstrukteure, Ingenieure und Produzenten bei der Herstellung von Prototypen, Fertigungswerkzeugen und Endprodukten erheblich profitieren.

„Es gehört zu den primären Zielen der strategischen Vision von Stratasys, die Barrieren in der Konstruktion für den 3D-Druck zu senken und die ungeheuren Potenziale der additiven Fertigung greifbar zu machen“, sagt Dan Yalon, als Executive Vice President bei Stratasys für Business Development, Marketing & Vertical Solutions verantwortlich. „Durch die Kooperation von PTC und Stratasys bieten wir unseren Kunden einen signifikanten Mehrwert, indem wir ihnen mithilfe praktischer, einfach nutzbarer Tools für die Konstruktion und die Fertigung mittels 3D-Druck die Vorteile der additiven Fertigung leichter zugänglich machen.“

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43455561 / CAD/CAM/PDM/PLM)

Themen-Newsletter Konstruktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Industrial Usability 2019

Das Anwendererlebnis im Mittelpunkt

Wie sieht eine erfolgreiche UX-Strategie aus? Ein Glück in Sachen Alleinstellungsmerkmal: Eine für alle, die gibt es nicht. Dieses Dossier bietet verschiedene aktuelle Ansätze und Trends in der Industrial Usability. lesen

Effizienzsteigerung

Mit Künstlicher Intelligenz erfolgreich durchstarten

Wie Sie Ihr erstes KI-Projekt starten, wie sich die Branche verändern wird und welche Best Practices es heute schon gibt – hier finden Sie die Fakten und das nötige Grundlagenwissen! lesen