Industrie-Pi

Raspbian via virtuellem Linux auf dem Compute Modul 3 installieren

Seite: 3/8

Firma zum Thema

Installation einer virtuellen Debian-Linux-Maschine

(Bild: RS Components)

An dieser Stelle benötigen wir Software für virtuelle Maschinen (VM). Um überall bei Open Source zu bleiben, benutzen wir die VM VirtualBox von Oracle.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 20 Bildern

Laden Sie das Installationsprogramm für Windows-Hosts (Version 5.1.10 zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels) sowie die Bedienungsanleitung herunter. Obwohl das Erweiterungspaket für VirtualBox für das heutige Vorhaben nicht unbedingt notwendig ist, sollten Sie es ebenfalls herunterladen.

Achten Sie darauf, dass die Versionsnummer des Erweiterungspakets mit der Versionsnummer der VirtualBox-Software übereinstimmt.

Führen Sie das Installationsprogramm aus (die von Ihnen heruntergeladene Datei VirtualBox-5.1.10-112026-Win.exe) und akzeptieren Sie die vom Installations-Assistenten angezeigten Standardoptionen, die USB- und Netzwerkunterstützung beinhalten sollten. An dieser Stelle können Sie prüfen, ob diese Optionen korrekt eingestellt sind (siehe Bild oben).

(Bild: RS Components)

Wenn Sie VirtualBox am Ende der Installation starten, sollte folgende Benutzeroberfläche angezeigt werden.

Wir können nun die virtuelle Umgebung erstellen, auf der wir die Linux-Distribution konfigurieren werden. Klicken Sie dazu wieder auf die Schaltfläche ‚Neu‘.

(Bild: RS Components)

Zuerst müssen wir der virtuellen Maschine einen Namen geben. Wählen Sie einen Namen aus, der Rückschluss auf die Installation zulässt (anstatt so etwas wie ‚MeineVirtuelleMaschine‘), damit Sie auch noch in sechs Monaten wissen, worum es sich handelt – vor allem, wenn Sie virtuelle Maschinen für weitere Betriebssysteme anlegen wollen.

Speicher- und Festplattenvergabe für die VM

(Bild: RS Components)

Als nächstes legen wir fest, wie viel RAM der Host-Maschine die VM nutzen wird. Dies hängt natürlich vom verfügbaren Speicherplatz ab. Mehr RAM ist für die VM natürlich besser, aber lassen Sie genug RAM für das Host-BS, da das von der VM benutzte RAM dem Host-BS nicht zur Verfügung steht, wenn die VM läuft (Bild oben).

(Bild: RS Components)

Genau wie der Host braucht die VM eine Festplatte für das Dateiverwaltungssystem. Zu diesem Zweck erstellen wir eine virtuelle Festplatte. Hier bietet sich die dynamische Zuteilung an. Das bedeutet, dass die erstellte Datei für das Dateiverwaltungssystem auf der Festplatte anfänglich so klein wie möglich ist und dann (wie ein mit Luft aufgeblasener Ballon) anwächst, wenn die virtuelle Festplatte mit Daten angefüllt wird.

(Bild: RS Components)

In diesem Fenster können Sie die maximale Größe der virtuellen Festplatte anpassen.

8 bis 10 GB sollten auf jeden Fall ausreichen, doch ich entscheide mich für mehr, da ich genug Speicherplatz habe und diese virtuelle Maschine für zukünftige Projekte nutzen möchte.

(Bild: RS Components)

Die virtuelle Umgebung ist nun eingerichtet. Jetzt müssen wir noch Debian installieren.

Installation von Debian

(Bild: RS Components)

Doppelklicken Sie auf das Symbol der brandneuen virtuellen Maschine. Beim ersten Aufrufen dieser neuen virtuellen Umgebung wird ein ‚Start-Assistent‘ angezeigt, in dem Sie auswählen können, was Sie installieren möchten. Wählen Sie in diesem Fall die Debian ISO-Datei aus, die Sie zuvor heruntergeladen haben.

(Bild: RS Components)

Drücken Sie dann die Eingabetaste, um Debian zu installieren. Die Installationsanweisungen sind größtenteils recht unkompliziert und die Standardeinstellungen genügen. Im Folgenden erläutere ich Ihnen einige Besonderheiten.

Festplattenpartitionierung und Bootloader

Gehen Sie für die Festplattenpartitionierung vor wie in der folgenden Bildszene dargestellt. Gleiches gilt für den Bootloader (die beiden letzten Bilder in dieser Sequenz).

(Bild: RS Components)

(Bild: RS Components)

(Bild: RS Components)

(Bild: RS Components)

Nach Beendigung der Installation und einem Neustart der VM sollte dieses Fenster angezeigt werden.

(Bild: RS Components)

Herzlichen Glückwunsch! Sie haben nun eine virtuelle Debian-Linux-Maschine erstellt. Sie können das Hintergrundbild und das Aussehen nach Ihren Vorstellungen ändern.

Wir müssen allerdings noch ein paar Feineinstellungen vornehmen, um die Installation optimal nutzen zu können.

(ID:44567528)