Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

VDI-ZRE-Kurzanalyse

Ressourceneffizienz in der betrieblichen Kostenrechnung

| Redakteur: Jürgen Schreier

Die neue Broschüre soll insbesondere Mitarbeitern aus dem Controlling oder der Produktion, aber auch der Geschäftsführung einen Einstieg in die umweltbezogene Kostenrechnung liefern.
Die neue Broschüre soll insbesondere Mitarbeitern aus dem Controlling oder der Produktion, aber auch der Geschäftsführung einen Einstieg in die umweltbezogene Kostenrechnung liefern. (Bild: VDI)

Die durchschnittliche Kostenstruktur des verarbeitenden Gewerbes zeigt, dass die Materialkosten den größten Anteil der Gesamtkosten eines Betriebes ausmachen. Dafür werden durchschnittlich etwa 45 % des Bruttoproduktionswertes aufgewendet.

Die neue Kurzanalyse „Ressourceneffizienz in der betrieblichen Kostenrechnung“ des VDI Zentrums Ressourceneffizienz (VDI ZRE) gibt eine kompakte Einführung in die Thematik der umweltbezogenen Kostenrechnung und liefert einen Überblick über die wichtigsten Ansätze.

Einstieg in die umweltbezogene Kostenrechnung für Controller

Detailliert wird die Methode der Materialflusskostenrechnung vorgestellt: Mit ihr lassen sich erste Einschätzungen über die Ressourceneffizienz der Produktionsprozesse treffen, indem vor allem die Materialverluste bei den einzelnen Prozessschritten genauer betrachtet werden. Darüber hinaus werden das Konzept der Lebenszykluskosten und die Anwendungsmöglichkeiten auf die Investitionsrechnung erläutert.

Die neue 30-seitige Broschüre der VDI-ZRE-Publikationsreihe soll insbesondere Mitarbeitern aus dem Controlling oder der Produktion, aber auch der Geschäftsführung einen Einstieg in die umweltbezogene Kostenrechnung liefern. Die Kurzanalyse ist kostenlos elektronisch auf der Website des VDI ZRE unter dem Link www.ressource-deutschland.de/kurzanalyse-kostenrechnung erhältlich oder kann dort als Druckexemplar bestellt werden.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42686098 / Finanzen)

Themen-Newsletter Management & IT abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

DMG Mori legt mit Famot einen digitalen Meilenstein

Famot

DMG Mori legt mit Famot einen digitalen Meilenstein

09.10.18 - Feierlich eröffnete DMG Mori unlängst die modernisierte und erweiterte Produktionsstätte Famot im polnischen Pleszew. lesen

Linearmotor: Der „abgewickelte“ Rotationsmotor

Grundlagen Linearmotoren

Linearmotor: Der „abgewickelte“ Rotationsmotor

11.10.18 - Wenn in der Automatisierungs- oder Handhabungstechnik hohe Dynamik beim translatorischen Vortrieb gefragt ist, sind Linearmotoren die Antriebe der Wahl. Diese Direktantriebe sind nicht neu, doch erst nach und nach setzten sie sich in der Lineartechnik durch. Insbesondere bei hoch dynamischen Positionieraufgaben bewähren sie sich. lesen

Das kostet die Additive Fertigung

Kostenkalkulation

Das kostet die Additive Fertigung

04.10.18 - Wie viel es ein Unternehmen tatsächlich kostet, ein Bauteil selbst additiv zu fertigen, war bisher ein großes Rätsel. Forscher der Hochschule Aalen haben mit mehreren Unternehmen ein Kostenmodell erstellt. Nun kann jeder den Preis selbst berechnen. lesen