Suchen

Maschinensicherheit

Retrofitting von Maschinen reduziert Risiken und Kosten

| Redakteur: Victoria Sonnenberg

Auf der Fachmesse A+A 2013 stellt Pilz, Komplettanbieter für die sichere Automation, sein Dienstleistungsangebot für die Maschinensicherheit vor. Im Mittelpunkt des Messeauftritts stehen Dienstleistungen für Betreiber von Maschinen und Anlagen, die dazu beitragen, Haftungsrisiko und Kosten zu senken.

Firmen zum Thema

Das Dienstleistungsangebot von Pilz umfasst die Beratung, technische Umsetzung und Schulungen im Bereich der Maschinensicherheit. Außerdem bietet Pilz Services entlang des gesamten Maschinenlebenszyklus inklusive CE-Zertifizierung an.
Das Dienstleistungsangebot von Pilz umfasst die Beratung, technische Umsetzung und Schulungen im Bereich der Maschinensicherheit. Außerdem bietet Pilz Services entlang des gesamten Maschinenlebenszyklus inklusive CE-Zertifizierung an.
(Bild: Pilz)

Auf der A+A in Düsseldorf zeigt Pilz anhand einer modernisierten Altpresse auf dem Messestand, welche Vorteile ein durch Beratung und Engineering begleitetes Retrofit in der Praxis bringt. Durch qualifizierte Methoden im CE-Zertifizierungsprozess erhalten Unternehmen die notwendige Flexibilität, um Maschinen in verschiedenen Betriebsstätten und im Ausland einzusetzen. Betreiber von Maschinen und Anlagen müssen nachweisen, dass alle Gesundheitsgefahren an den Arbeitsmitteln und am Arbeitsplatz erkannt und vermieden werden. Grundlage dafür ist die professionelle Umsetzung der Betriebssicherheitsverordnung. In bestimmten Fällen, wie beim Umbau einer Maschine, kann der Betreiber auch zum Hersteller werden, der die Anforderungen der Maschinenrichtlinie beachten muss. Das Automatisierungsunternehmen unterstützt mit einem Dienstleistungsangebot, das Beratung, Engineering und Schulungen umfasst. Auf der A+A zeigt Pilz die Schritte auf, die für eine professionelle Umsetzung wichtig sind.

Von Gefährdungsbeurteilungen bis hin zu Inspektionen

Pilz bietet sowohl Dienstleistungen zum kompletten Lebenszyklus, als auch zu einzelnen Phasen der Maschine an. Diese reichen von der Sicherheitsanalyse des Maschinenparks über die Gefährdungsbeurteilungen nach Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) bis hin zu Inspektionen von Schutzeinrichtungen, also der Durchführung wiederkehrender Prüfungen.

Inspektionen müssen von objektiven und unabhängigen Institutionen geprüft werden. Dies ist im Fall eines Unfalls und damit einer Nachweispflicht unerlässlich. Pilz betreibt eine unabhängige Inspektionsstelle, akkreditiert durch Dakks (Deutsche Akkreditierungsstelle) als „Inspektionsstelle Typ C“ für Inspektionen von Schutzeinrichtungen. Damit wird die Unparteilichkeit und Objektivität (mit Qualitätsmanagementsystemen gemäß IEC 17020) im Bereich Validierung von Sicherheitseinrichtungen nachgewiesen. Mitarbeiter von Pilz sind entsprechend geschult, Prüfergebnisse werden ausführlich dokumentiert und mit einem Prüfsiegel bestätigt. Somit können sich Betreiber darauf verlassen, dass alle Anforderungen für Prüfungen erfüllt sind. Dies gewährleistet eine hohe Verfügbarkeit der Maschinen, eine höchstmögliche Sicherheit für die Mitarbeiter in den Unternehmen und eine maximale Rechtssicherheit bezüglich des sicheren Betriebs der Arbeitsmittel beziehungsweise Maschinen.

Führerschein für die Maschinensicherheit

Im Bereich Schulungen stellt Pilz in Düsseldorf das internationale Qualifizierungsprogramm CMSE – Certified Machinery Safety Expert vor. Mit diesem „Führerschein für die Maschinensicherheit“ setzen TÜV Nord und Pilz internationale Standards für die zertifizierte Aus- und Weiterbildung im Bereich der Maschinensicherheit.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 42381133)