Verpackungstechnik Roboter legen jetzt Hand an

Autor / Redakteur: Christoph Schaible und Stefanie Senft / Volker Unruh

Roboter sind auf dem Vormarsch. Aufgrund komplexer Steuerungen erschließen sich diesen automatischen Helfern nicht zuletzt in der Logistik immer mehr Bereiche, in denen sie die ihnen eigene Kombination aus Kraft und Feinfühligkeit gewinnbringend ausspielen können.

Anbieter zum Thema

Laut Industrieverband IFR, der International Federation of Robotics, waren Ende des Jahres 2008 weltweit 33 853 Palettierroboter im Einsatz – das bedeutet eine Steigerung von 10% im Vergleich zum Jahr 2007. Die Zahlen des letzten Jahres wurden vom IFR Statistical Department noch nicht veröffentlicht. Dass der Markt für Palettierroboter auch nach dem Krisenjahr 2009 ein wachsender ist, steht dennoch fest.

In den deutschen Roboter-Markt gelangt deutliche Bewegung und im asiatischen Raum – dort vor allem in China und Indien – und in Südamerika zeichnet sich eine deutlich erhöhte Investitionsbereitschaft ab. Kuka ist mit 25 Niederlassungen weltweit präsent und verfügt an allen Standorten über die nötige Palettier-Kompetenz, um die Nachfrage optimal zu bedienen. Dabei fokussiert Kuka die Zielmärkte, steigert die Vertriebsaktivität und legt Wert auf eine stetige Anpassung des Produktportfolios.

Bildergalerie

Palettierroboter gibt es für fast jeden Traglastbereich

Anwendungen, bei denen Palettierer eine tragende Rolle spielen, finden sich nach wie vor hauptsächlich in der Nahrungsmittelindustrie und im Bereich Logistik, gefolgt von der holz- und steinverarbeitenden Industrie. Aber auch andere Branchen wie die Automobilindustrie, die metallverarbeitende Industrie und der Bereich Foundry beginnen damit, Palettierroboter für verschiedene Aufgaben einzusetzen. Das Produktportfolio der Kuka Roboter GmbH umfasst deshalb branchenspezifische Lösungen für alle genannten Bereiche.

Mit der Markteinführung der drei Palettierroboter KR 300 PA, KR 470 PA und KR 700 PA im Mai des vergangenen Jahres hat Kuka sein Produktportfolio zum vielfältigsten Palettierroboter-Sortiment der Welt ausgebaut. Kuka bietet Palettiervarianten für jeden Traglastbereich an, durchgängig von 40 bis 1300 kg. Alle Kuka-Palettierer zeichnen sich durch extrem kurze Taktzeiten und große Reichweiten aus und verhelfen den Anwendern damit zu einer sehr hohen Durchsatzleistung – der Hauptanforderung der Branchen, die Palettierroboter einsetzen.

Die Kuka-Palettierroboter bieten einen sehr großen Arbeitsraum und ermöglichen damit höchste Stapelhöhen und den Einsatz der größtmöglichen Greifer.

Ideale Voraussetzungen für den Einsatz in Logistikcentern, in denen Palettierer zum Beispiel zum Depalettieren von sortenreinen Paletten benutzt werden, bietet der Stapelroboter KR 700 PA. Er verfügt über eine Vier-Achs-Kinematik und hebt bei einem Eigengewicht von 2850 kg Lasten bis zu 700 kg. Innerhalb seiner Tragfähigkeitsklasse erreicht er mit 3320 mm sowohl die größte Reichweite als auch mit 15 Zyklen pro Minute den höchsten Durchsatz unter allen Wettbewerbern am Markt. Er hat einen vertikalen Arbeitsbereich von 3052 mm und bringt eine „Hollow-Wrist“-Technik mit, bei der die gesamte Medienführung durch die Roboterhand verläuft.

Mittlerweile wird der KR 700 PA auch in einer sogenannten Arctic Version angeboten, die speziell für den Bereich Tiefkühlpalettiertechnik entwickelt worden ist. Die Lebensmittelindustrie verlangt nach der Einsatzmöglichkeit bis -30 °C. Dort kommen durch spezielle Fett- und Schmierstoffe an die Tiefkühlumgebung adaptierte Bauteile zum Einsatz, wobei auch die Energiezuführung der kalten Umgebung angepasst ist. Schutzhüllen, die ohnehin nach und nach verschleißen, werden daher nicht gebraucht. Wichtig ist, dass neben einer hohen Durchsatzleistung ein Qualitätsverlust der Ware durch Temperaturschwankungen vermieden wird.

Palettiert wird nicht nur in der Nahrungsmittelindustrie

Die drei neuen Palettierroboter KR 300 PA, KR 470 PA und KR 700 PA werden aber nicht nur in der Nahrungsmittelindustrie eingesetzt. Weil die Roboter ohne großen Aufwand an verschiedene Aufgaben angepasst werden können, bieten sie auch vielen anderen Branchen neue Möglichkeiten zur Automatisierung. Im Automotivebereich handhaben zum Beispiel Roboter vom Typ KR 700 PA Gusskerne. In der Möbelindustrie be- und entladen KR 470 PA Holzbearbeitungsmaschinen und handhaben MDF-Platten. In der metallverarbeitenden Industrie wird ein KR 300 PA zur Entnahme von Kupferplatten eingesetzt.

Auch beim Thema Energieeffizienz können die Palettierroboter von Kuka ein Wörtchen mitreden: Die technische Verfügbarkeit eines Kuka-Roboters liegt bei 99,9%. Ein Indikator für die Energieeffizienz eines Roboters ist das Verhältnis zwischen seiner bewegten Masse und seiner Traglast: Je weniger Material beschleunigt und bewegt werden muss, umso weniger Energie wird verbraucht.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

CFK macht den Roboter leicht und agil

Durch den Einsatz von kohlenstofffaserverstärkten Komponenten punktet zum Beispiel der Palettierroboter KR 40 PA: Er gehört zu den Palettierrobotern, die durch ihre leichten CFK-Bauteile die bewegte Masse verringern. Dadurch wird einerseits die Performance erhöht und andererseits der Energieverbrauch deutlich reduziert.

Christoph Schaible ist Produktmanager bei der Kuka Roboter GmbH in 86368 Gersthofen. Stefanie Senft ist Pressereferentin bei Kuka.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:348344)