Suchen

Forschung zu ferngesteuerten Sensorensystemen Roboter untersuchen Kofferbomben

| Redakteur: Linda Kuhn

Wer an öffentlichen Plätzen, Flughäfen oder Bahnhöfen sein Gepäck vergisst, verursacht schnell einen Polizeieinsatz. Bei der Untersuchung herrenloser Gepäckstücke erhalten die Einsatzkräfte künftig Unterstützung von einem ferngesteuerten Sensorensystem.

Firmen zum Thema

Ferngelenkter Roboter untersucht Kofferbombe.
Ferngelenkter Roboter untersucht Kofferbombe.
(Foto: Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen)

Allein herumstehende Koffer, Taschen oder Rucksäcke sorgen immer wieder für Bombenalarm, auch wenn sich die meisten der verwaisten Gepäckstücke als harmlos erweisen. Die Einsatzkräfte müssen jedoch von einer möglichen Gefahr ausgehen und das Gepäck aus nächster Nähe untersuchen. Dazu entwickeln Forscher des Fraunhofer-Instituts für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR in Wachtberg mit dem Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen, der Leibniz Universität Hannover, ELP und Hentschel System seit November 2014 ein ferngesteuertes Sensorensystem. Es soll eine rasche Einschätzung der Gefahrensituation ermöglichen und zudem den Gepäckinhalt, die Gepäckform sowie die Umgebung dreidimensional erfassen.

Untersuchung per Fernbedienung

Bei dem intelligenten Einsatzhelfer handelt es sich um eine multimodale Sensor-Suite. Diese besteht aus einem Millimeterwellenscanner, einer hochauflösenden digitalen Kamera und einer 3D-Umgebungserfassung. Die Bestandteile sind in einem Gehäuse integriert und auf einer Roboterplattform montiert. Der Roboter wird von den Entschärfern aus sicherer Entfernung ferngesteuert. Die schwenkbaren 3D-Sensoren vermessen den Tatort dreidimensional, die digitale Kamera liefert hochaufgelöste Bilder für die spätere optische Beweissicherung. Der Millimeterwellensensor durchleuchtet die Gefahrenquelle und bildet das Innere ab. Ein auf dem Roboter integrierter Embedded-PC sammelt die Daten und sendet sie an die Ermittler, wo sie am Rechner per Sensordatenfusion zusammengeführt werden.

Ein Demonstrator des Radarsensors sei im April 2016 fertiggestellt. Umfangreiche Praxistests der ferngesteuerten Sensor-Suite würden Mitte 2017 starten, sodass die multimodale Sensor-Suite 2019 auf den Markt kommen könne.

(ID:43830345)