Suchen

Be- und Entladesysteme auf der EMO Hannover 2019

Roboterzellen machen das Drehen produktiver

| Redakteur: Peter Königsreuther

Samsys präsentiert modulare, roboterarmbestückte Be- und Entladezellen des Typs Partfeeder für die flexible Automatisierung von Drehprozessen. Halle 17 am Stand B57.

Firmen zum Thema

Samsys Partfeeder sind modulare Be- und Entladezellen für den Einsatz an Drehmaschinen, die mit Roboterarm ausgestattet, sehr flexibel die Produktion unterstützen können. Zu sehen auf der EMO Hannover 2019 in Halle 17 am Stand B57.
Samsys Partfeeder sind modulare Be- und Entladezellen für den Einsatz an Drehmaschinen, die mit Roboterarm ausgestattet, sehr flexibel die Produktion unterstützen können. Zu sehen auf der EMO Hannover 2019 in Halle 17 am Stand B57.
(Bild: Samsys)

Die Samsys Partfeeder bestehen laut Hersteller aus einem Basismodul mit einem flexiblen, manuell bewegbarem Materialträger und einem frei wählbarem Roboterarm. In drei Schritten ließe sich das Modul von der Automatisierung von Produktionen mit kleinen und schnellen Wechseln in der Serie bis hin zur Großserie erweitern. Die automatische Zuführung an die CNC-Maschine garantiert eine durchgängig hohe Qualität, heißt es. Weil die Systeme mannlose Nachtarbeiten ermöglichen, spart der Anwender in dieser Zeit Personalkosten.

Der CPF 10.1 (links) eignet sich laut Samys hervorragend für Kleinserienproduktionen. Den CPF 10-4 (rechts) hat der Hersteller um ein Liftmodul erweitert, das aus ihm ein für den automatisierten 4-Schicht-Betrieb bestens ausgestattetes Be- und Entladesystem mache.
Der CPF 10.1 (links) eignet sich laut Samys hervorragend für Kleinserienproduktionen. Den CPF 10-4 (rechts) hat der Hersteller um ein Liftmodul erweitert, das aus ihm ein für den automatisierten 4-Schicht-Betrieb bestens ausgestattetes Be- und Entladesystem mache.
(Bild: Samsys)

Vollautomatisierung von der gedrehten Klein- bis Großserie

Samsys bietet momentan zwei Varianten des Systems an: Den Partfeeder CPF 10.1 und den Partfeeder CPF 10.4. Der CPF 10.1 eignet sich laut Samys hervorragend für Kleinserienproduktionen. Er ist aus einem Basismodul aufgebaut sowie zwei Wägen mit jeweils einem flexiblen Ablagefach. Der Materialträger wird dabei automatisch zentriert und kann eine Vielzahl verschiedenster Roh- und Fertigteile aufbewahren.

Und der CPF 10.4 wurde um ein Liftmodul mehr erweitert, das automatisch auf die Ablagefächer mit den noch zu bearbeitenden Teilen umschaltet, erklärt Samsys. Deshalb eigne er sich gut für große Serienproduktionen in einem automatisierten 4-Schicht-Betrieb. Die Amortisationszeit des CPF 10.1 betrage meist weniger als ein Jahr. Beim CPF 10.4 dauere es 1,5 bis 2 Jahre.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46079258)