Suchen

Schweißkantenformer

Saubere Schweißkanten mit 20 mm Länge möglich

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

Bleiben wir doch beim Thema Qualität. Wie schneidet der Schweißkantenformer Trutool TKF2000 hier ab?

Wetzel: Das ist eine ganz klare Stärke unseres Werkzeugs. Mit ihm bleibt die Steghöhe durchweg gleichmäßig und es lassen sich stets oxydfreie und metallisch blanke Kantenoberflächen herstellen, die nicht mehr nachbearbeitet werden müssen. Beim neuen Schweißkantenformer können Anwender übrigens ihren Qualitätsanspruch mithilfe unterschiedlicher Stoßstähle sogar bedarfsgerecht erfüllen. Mit „Highquality“ und „Longlife“ stehen zwei Varianten zur Verfügung, deren Name die jeweilige Stärke benennt: Der Highquality-Stoßstahl erfüllt höchste Ansprüche an die Fasenqualität. Entscheidend dafür sind der konstruktive Aufbau mit zwei schrägen, nachschleifbaren Kanten und der reduzierte Vorschub. Der Longlife-Stoßstahl hingegen erzeugt die Fasen schneller. Außerdem hat er vier Kanten, die mehrmals nachgeschliffen werden können. Wenn schließlich ein Stoßstahlwechsel notwendig wird, ist das ganz einfach und schnell zu machen. Dank eines Werkzeugschnellverschlusses erledigt das ein geübter Bediener in weit weniger als fünf Minuten.

Wie sehen denn darüber hinaus die wichtigsten technischen Merkmale und Features des Trutool TKF 2000 aus?

Wetzel: Das wichtigste Merkmal ist natürlich, dass der Schweißkantenformer in Stahl mit einer Festigkeit von 400 N/mm² maximale Fasen von bis zu 20 mm Länge in einem Bearbeitungsgang abtragen kann. Dabei lässt sich der gewünschte Schrägungswinkel stufenlos zwischen 20 und 55° einstellen, die Bleche dürfen eine Materialstärke von 10 bis 50 mm haben. Außerdem kann der neue Schweißkantenformer – je nach Einsatzfall – mit oder ohne Eigenantrieb ausgestattet werden. Sind vor allem lange, gerade Bleche zu bearbeiten, raten wir in jedem Fall zum Eigenantrieb. Am Blech angesetzt, läuft das Trutool TKF 2000 dann alleine mit der eingestellten Geschwindigkeit und muss während des Bearbeitungsprozesses lediglich überwacht werden. Dadurch spart der Anwender Kraft und kann mit einer Arbeitsgeschwindigkeit von bis zu 1,4 m/min äußerst produktiv unterschiedliche Schweißkanten erzeugen.

Bildergalerie

Wann ist es dann sinnvoll, auf den Eigenantrieb zu verzichten?

Wetzel: Diese Option wird vor allem dann gewählt, wenn viele kurvenförmige Kanten zu erzeugen sind oder an Innenausschnitten gearbeitet werden muss. Auch das ist nämlich mit dem Trutool TKF 2000 ab einem Durchmesser von 55 mm möglich.

Lässt sich auch nachträglich noch ein Eigenantrieb einbauen?

Wetzel: Ja, das ist möglich. Wir haben das Gerät so modular aufgebaut, dass ein späteres Um- und Aufrüsten kein Problem ist. Der Anwender muss lediglich ein entsprechendes Standardmodul kaufen und kann damit den Umbau selbst vornehmen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 384187)