Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Metav 2018: 7. Dortmunder Schleifseminar

Saugen Sie geschliffene Informationen auf

| Redakteur: Peter Königsreuther

„Die Produktivität beim Schleifen zu steigern, gelingt nur mithilfe neuer Entwicklungen im Bereich der Werkzeuge, der Maschinen und deren Umfeld sowie seitens der Prozesse“, so Prof. Dirk Biermann, Leiter des Dortmunder ISF. Am 22. und 23. Februar wird deshalb das 7. Dortmunder Schleifseminar interessante Antworten auf viele Fragen aus der Schleifwelt geben.
„Die Produktivität beim Schleifen zu steigern, gelingt nur mithilfe neuer Entwicklungen im Bereich der Werkzeuge, der Maschinen und deren Umfeld sowie seitens der Prozesse“, so Prof. Dirk Biermann, Leiter des Dortmunder ISF. Am 22. und 23. Februar wird deshalb das 7. Dortmunder Schleifseminar interessante Antworten auf viele Fragen aus der Schleifwelt geben. (Bild: Mark Wolf)

Firma zum Thema

Im Rahmen der diesjährigen Metav findet auch das 7. Dortmunder Schleifseminar statt. Und zwar am 22. Februar ab 12:00 Uhr und am 23. Februar ab 09:00 Uhr im CCD Süd in Raum 01.

Diese Veranstaltung wird vom Institut für Spanende Fertigung (ISF) der Technischen Universität Dortmund in Kooperation mit dem VDW (Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken) veranstaltet. Das Event biete Einblicke in neueste Entwicklungen, Potenziale und praktische Realisierungen in den Bereichen Schleiftechnologie und Verfahren der Feinstbearbeitung.

Steigenden Anforderungen beim Schleifen begegnen

Schleifprozesse sind bekanntlich zur Fein- und Feinstbearbeitung zu zählen, und stehen meist am Ende der Prozessketten., heißt es. Sie garantierten eine hohe Oberflächengüten und Bauteilqualitäten. Doch die Anforderungen an diese Prozesse steigen etwa in Bezug auf die Zerspanung neuer Werk- und Verbundstoffe oder auch möglichst hoher Zeitspanvolumina, stetig an.

„Die Produktivität dieser Verfahren zu steigern, gelingt nur mithilfe neuer Entwicklungen im Bereich der Werkzeuge, der Maschinen, deren Umfeld sowie seitens der Prozesse“, gibt Prof. Dirk Biermann, Leiter des Dortmunder ISF zu bedenken. Um Antworten geben zu können, sind das auch die drei Bereiche, die im Schleifseminar behandelt werden. Es wird beispielsweise Vorträge zur Schichtcharakterisierung geben oder auch zur Implementierung von Robotern in der Fertigung.

Auch die Vorstellung zukunftsfähiger Abrichtmaschinen gehört laut Aussage der Verantwortlichen zum Seminarinhalt. Der Schwerpunkt liegt in diesem Jahr auf dem Thema Prozesse, bei dem es unter anderem um Komplettbearbeitung mittels Laser-Auftragsschweißen, Fräsen und Schleifen geht. Auch der Schichtnachbehandlung, der Verschleißreduktion beim Schleifen sowie der Prozessauslegung und -entwicklung widmen sich ausgewiesene Experten.

Knüpfen Sie Neue Kontakte und stärken Sie die bestehenden

So werden auf der Metav 2018 einmal mehr auch wieder viele nützliche Antworten und Impulse zu aktuell brennenden Fragestellungen aus der Welt des Schleifens gegeben werden, wie es weiter heißt.Das als traditionsreich geltende Dortmunder Schleifseminar stehe dabei für den Dialog zwischen Industrie und Forschung, bei dem man Fachwissen erweitern und bestehenden Netzwerken weitere Verknüpfungen hinzu fügen könne. Mit ihren zahlreichen Ausstellungspartnern und dem breit gefächerten Rahmenprogramm bietet die Metav für dieses Semiar auch diesmal, so Biermann weiter, wieder eine geradezu ideale Plattform.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45139746 / Zerspanung)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Linearmotor: Der „abgewickelte“ Rotationsmotor

Grundlagen Linearmotoren

Linearmotor: Der „abgewickelte“ Rotationsmotor

11.10.18 - Wenn in der Automatisierungs- oder Handhabungstechnik hohe Dynamik beim translatorischen Vortrieb gefragt ist, sind Linearmotoren die Antriebe der Wahl. Diese Direktantriebe sind nicht neu, doch erst nach und nach setzten sie sich in der Lineartechnik durch. Insbesondere bei hoch dynamischen Positionieraufgaben bewähren sie sich. lesen

DMG Mori legt mit Famot einen digitalen Meilenstein

Famot

DMG Mori legt mit Famot einen digitalen Meilenstein

09.10.18 - Feierlich eröffnete DMG Mori unlängst die modernisierte und erweiterte Produktionsstätte Famot im polnischen Pleszew. lesen

Das kostet die Additive Fertigung

Kostenkalkulation

Das kostet die Additive Fertigung

04.10.18 - Wie viel es ein Unternehmen tatsächlich kostet, ein Bauteil selbst additiv zu fertigen, war bisher ein großes Rätsel. Forscher der Hochschule Aalen haben mit mehreren Unternehmen ein Kostenmodell erstellt. Nun kann jeder den Preis selbst berechnen. lesen