Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Identifikation

Scanner steigern Effizienz in der Instandhaltung

| Autor / Redakteur: Michael Grum und Constanze Benk / Robert Weber

Die Instandhaltungssoftware im Einsatz: Das Programm bietet dem Nutzer auch eine Volltextsuche und informiert ihn über den Lagerort. (Bild: MGW)
Bildergalerie: 3 Bilder
Die Instandhaltungssoftware im Einsatz: Das Programm bietet dem Nutzer auch eine Volltextsuche und informiert ihn über den Lagerort. (Bild: MGW)

Logistik- und Instandhaltungsprozesse sind eng miteinander verknüpft. Nicht nur in der Logistik werden Scanner eingesetzt, auch die Instandhalter nutzen moderne Technik, um teure Stillstände zu vermeiden und unnötige Kosten einzusparen. Doch ohne Schulung geht das kaum. Einfache Lösungen sind deshalb gefragt.

Heute sind Scanner und Barcodes in Industrie und Handel gar nicht mehr wegzudenken. Ein Ausflug in die Geschichte zeigt jedoch, dass fast 30 Jahre vergingen, bis nach ersten Versuchen Ende der 1940er-Jahre der UPC (Universal Product Code) 1973 in Nordamerika und in Europa der EAN-Code (European Article Number) 1976 eingeführt wurde.

In den letzten Jahren hat der Einsatz der Scannertechnologie deutlich zugenommen. Kenner der Branche sprechen von einer Zuwachsrate von 8%. Mit einem Marktanteil von rund 80% ist das laserbasierte Scannen von Barcodes die am weitesten verbreitete Technologie zur Datenerfassung.

Zeitnahe Schwachstellenermittlung trägt maßgeblich zur Reduzierung der Stillstandszeiten bei

Die Vorteile liegen auf der Hand: Steigerung der Produktivität und Effizienz im Vergleich zur manuellen Dateneingabe bei gleichzeitiger Reduzierung der Kosten. In der Werksinstandhaltung kommen neben Produktivitäts- und Effizienzsteigerung, Kostensenkung und Minimierung der Fehlerquote deutliche Vorteile durch den Einsatz einer Instandhaltungssoftware hinzu.

Nach Implementierung und Erfassung der Anlagen, Bau- und Ersatzteile bis hin zu den allgemeinen Prüfpflichten können Schwachstellen zeitnah ermittelt werden und die Mitarbeiter können agieren statt reagieren. Dies trägt maßgeblich zur Reduzierung der Stillstandszeiten und -kosten bei.

Darüber hinaus sind regelmäßige Lagerbestandskontrollen und Ersatzteilbestellungen auf Knopfdruck möglich, sodass Überbestände und teure Sonderfahrten für Ersatzteile entfallen. Hinzu kommen die lückenlose Dokumentation und die Nachvollziehbarkeit aller Tätigkeiten, was bei Auditierungen sehr positiv zu Buche schlägt.

Software mit geringerem Schulungsaufwand

Eine Software am Markt ist FOX–clever instandhalten, eine bedienerfreundliche und vor allem praxisorientierte Software, welche die Anforderungen an eine moderne Instandhaltung vollständig abdeckt. Die Vorteile: ein einfaches, transparentes Lizenzmodell (Werkslizenz), der geringe Schulungsaufwand (Experten sprechen von rund zwei Stunden), die umfangreichen Auswertungsmöglichkeiten durch die verwertbare Ausgabe der Daten (Bild2) nach CSV sowie ein praxisorientiertes Wartungsmanagement, das durch die Barcodetechnologie lückenlose Nachweise der vorgeschriebenen Aufgaben erzielt. Hinzu kommt, dass der Zeitraum vom Start an über die Implementierung bis zur vollständigen Integration in die tägliche Arbeit im Regelfall sehr kurz ist.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 29925120 / Instandhaltung)

Themen-Newsletter Betriebstechnik abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

Zerspanende Roboter

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

07.12.18 - Sie sind günstiger geworden, genauer und auch steifer. Roboter bieten bereits jetzt in gewissen Industriebereichen gute Einsatzmöglichkeiten, so auch in der Zerspanung. Auf dem Technologietag „Zerspanen mit Robotern“ diskutieren Industrie und Forschung im Zweijahresrhythmus über die Entwicklung auf diesem Gebiet. lesen

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

Künstliche Intelligenz

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

04.12.18 - Deutschland soll Technologieführer für Künstliche Intelligenz (KI) werden, so das Ziel der Bundesregierung. Wo in Deutschland KI-Anwendungen entwickelt und angewendet werden, zeigt eine KI-Landkarte. lesen

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

Additive Fertigung trifft Robotik

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

06.12.18 - Voodoo Manufacturing betreibt inmitten von Brooklyn eine 1700 m2 große 3D-Drucker-Farm mit über 160 Geräten. Um noch effizienter zu werden, übernimmt ein mobiler, kollaborativer Roboter von Universal Robots das Be- und Entladen der Druckplatten. lesen