Quartalsbilanz Schaeffler kämpft mit höheren Kosten und Lockdowns

Quelle: dpa

Anbieter zum Thema

Der Auto- und Industriezulieferer hat im zweiten Quartal 2022 deutliche Blessuren durch gestiegene Kosten und Corona-Lockdowns in China davongetragen. Unter dem Strich blieb nur halb so viel Gewinn wie im Vorjahreszeitraum.

Die Schaeffler-Zentrale im fränkischen Herzogenaurach.
Die Schaeffler-Zentrale im fränkischen Herzogenaurach.
(Bild: Schaeffler )

Vor allem in der Volksrepublik liefen die Geschäfte für Schaeffler schlechter, weil Kundenabrufe aus der Automobilindustrie infolge der Covid-Beschränkungen stockten. Insgesamt konnte das Unternehmen den Umsatz zwar auch mit der Hilfe des schwachen Euro spürbar steigern – operatives Ergebnis und Gewinn kamen aber deutlich unter Druck. Die Schaeffler-Aktie fiel am Donnerstag.

Der Kurs des im S-Dax notierten Vorzugspapiers verlor am Vormittag 3,3 Prozent an Wert auf 5,85 Euro. So steht seit Jahresbeginn ein Rückgang von einem Fünftel zu Buche. Damit lief der Titel etwas schlechter als die großen deutschen Autobauern Volkswagen, Mercedes und BMW.

Weniger Erstausrüstung

Das zweite Quartal sei bei den Herzogenaurachern schwach ausgefallen, insbesondere in der Erstausrüstung für Autohersteller, urteilte Jefferies-Analyst Philippe Houchois in einer Einschätzung. Im Industriezulieferbereich und im Ersatzteilgeschäft habe Schaeffler dagegen etwas besser abgeschnitten als am Markt erwartet.

Stark gestiegene Beschaffungskosten konnte Schaeffler nur teilweise durch Preiserhöhungen auffangen, zudem wurden die Kundenabrufe von Autoherstellern durch die wechselhafte Lage der Branche belastet, wie es vom Unternehmen hieß. In China hatten regionale scharfe Lockdowns viele Autofabriken über Wochen zum Erliegen gebracht, was sich auch in den schwachen Verkaufszahlen der Hersteller in dem Land zeigte.

Ein Drittel weniger Ergebnis

Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern fiel im Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum um ein gutes Drittel auf 200 Millionen Euro. Dabei fielen erhöhte Kosten für Fracht und Logistik an und für die schwankende Auslastung der eigenen Werke. Unter dem Strich halbierte sich der Gewinn auf 113 Millionen Euro. Die Jahresprognose behielt das Management um Chef Klaus Rosenfeld bei.

Insgesamt legte der Umsatz um fast zehn Prozent auf 3,79 Milliarden Euro zu. Weiter gut lief es bei den Geschäften mit der allgemeinen Industrie. Hier gab es einen Umsatzzuwachs von fast 18 Prozent, auch währungsbereinigt lag er noch in prozentual zweistelliger Höhe.

Im Autozuliefergeschäft kam aber nur ein währungsbereinigtes Wachstum von 1,3 Prozent zustande. Vor allem die Region China sorgte mit den Corona-Lockdowns für Gegenwind, dort sackten die Konzernerlöse mit währungsbereinigt 12,5 Prozent spürbar ab.

(ID:48523065)

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung