Suchen

Junker auf der EMO Hannover 2017 Schleifmaschinenangebot erweitert

| Redakteur: Simone Käfer

Auf der EMO Hannover 2017 stellt Junker eine neue Produktlinie von Korundschleifmaschinen vor. Sie besteht aus drei Baureihen, die verschiedenen Arbeitsschwerpunkten gewidmet sind.

Firmen zum Thema

Die für die Integration in Produktionslinien konzipierten Maschinen haben einen hohen Automatisierungsgrad.
Die für die Integration in Produktionslinien konzipierten Maschinen haben einen hohen Automatisierungsgrad.
(Bild: Erwin Junker)

Die Junker-Gruppe hat ihr Angebot an Schleifmaschinen erweitert und komplettiert. Mit der Korundlinie der Marke Zema bietet der Weltmarktführer für CBN-Hochgeschwindigkeits-Schleifmaschinen – so das Unternehmen – nun auch effiziente Lösungen für das konventionelle Schleifen. Kunden könnten auch bei dieser Maschinenbaureihe von den vielfältigen Serviceleistungen des Hauses profitieren, heißt es.

Die auf der EMO vorgestellten CNC-Schleifmaschinen seien vielseitig, robust und langlebig und könnten unterschiedlichste Anforderungen erfüllen. Unter anderem ließen sich Flansche und Zapfen an Kurbelwellen sowie Getriebe-, Turbolader- und Gelenkwellen präzise und zuverlässig bearbeiten. Insgesamt besteht die Korundlinie aus drei Baureihen mit verschiedenen Schwerpunkten.

Für die Serienproduktion von Werkstücken mit großen Längen bis 3,50 m ist die Modellreihe Numerika ausgelegt. Besonders schwere Werkstücke wie etwa Wellen für Generatoren oder Elektromotoren mit Gewichten bis 6 t können auf der Rundschleifmaschine Kargo bearbeitet werden. Dazu kommt die Baureihe Flexa, die drei Schleifaufgaben lösen kann: Innen- und Außenbearbeitung plus Gewindeschleifen. Durch ihre modulare Bauweise eigne sich die robuste Flexa hervorragend für die Mittelserienproduktion, betont Junker.

Maschinen der Baureihe Flexa können drei Aufgaben lösen: Innen- und Außenbearbeitung und Gewindeschleifen.
Maschinen der Baureihe Flexa können drei Aufgaben lösen: Innen- und Außenbearbeitung und Gewindeschleifen.
(Bild: Erwin Junker)

Das Unternehmen betrachtet die neuen Korundschleifmaschinen als optimale Ergänzung zu den CBN-Hochgeschwindigkeits-Schleifmaschinen des Hauses. Sie verfügen standardmäßig über ein robustes Maschinenbett, hydrostatische Führungen sowie wälz- oder hydrostatisch gelagerte Schleifspindeln. Eine benutzerfreundliche Steuerung biete alle erforderlichen Eingabemasken für das präzise Schleifen mit Korund und hervorragende Oberflächengüten, heißt es.

Die für die Integration in Produktionslinien konzipierten Maschinen haben einen hohen Automatisierungsgrad, gleichwohl sind sie flexibel. In der Steuerung lassen sich zum Beispiel mehrere Typen einer Werkstückfamilie hinterlegen, sodass die Produktion schnell von einem Werkstück auf ein anderes umgestellt werden kann. Automatische Be- und Entladesysteme lassen sich ergänzen.

Sie finden Erwin Junker Maschinenfabrik auf der EMO Hannover in Halle 11 auf Stand B78.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 44856294)