Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Gleitschleifen

Schleppfinishing automatisiert die Bearbeitung von Großteilen

| Redakteur: Josef-Martin Kraus

Bild 1: Schleppfinishanlage mit wannenförmigem Behälter. Die Werkstücke werden horizontal in die Haltevorrichtung gespannt. (Bild: Otec)
Bildergalerie: 2 Bilder
Bild 1: Schleppfinishanlage mit wannenförmigem Behälter. Die Werkstücke werden horizontal in die Haltevorrichtung gespannt. (Bild: Otec)

Das Schleppfinishverfahren macht die manuelle Oberflächenbearbeitung großer Werkstücke überflüssig. Das zeigt eine Anlage mit wannenförmigem Behälter. Die Werkstücke werden darin nicht senkrecht, sondern waagrecht in ein Bett aus Schleif- und Polierkörpern getaucht. Die Arbeitsgänge sind automatisiert.

Sollen Werkstückoberflächen in einem Arbeitsgang entgratet, geschliffen und poliert werden, bietet sich das Geitschleifen an. Sind dabei stoßempfindliche Oberflächen zu bearbeiten, kommt das Schleppfinishverfahren ins Spiel. Bei diesem Verfahren werden die Werkstücke in Halterungen gespannt und rotierend um die eigenen Achsen durch ein Bett aus Schleif- oder Polierkörpern gezogen.

Schleppfinishen jetzt auch für Großteile

Schleppfinishanlagen eignet sich daher vor allem für kleinere Werkstücke – zumindest nicht für so große Teile, für die man bei der Otec Präzisionsfinish GmbH, Straubenhardt, die Anlage DF-H konzipiert hat (Bild 1). Groß bedeutet in diesem Fall maximal 1000 mm Werkstücklänge und 500 m Werkstückdurchmesser.

Ende vergangenen Jahres wurde die Schleppschleifanlage am Markt eingeführt: auf der Airtech 2010, der 5. internationalen Zuliefermesse für die Luft- und Raumfahrttechnik in Frankfurt am Main. Sie automatisiert das Entgraten, Schleifen und Polieren von Werkstücken im Großformat.

Manuelles Finishen bietet zu wenig Prozesssicherheit

Üblicherweise werden so große Oberflächen in der Praxis noch manuell bearbeitet. Dabei stellt die Komplexität der Bearbeitung die Mitarbeiter immer wieder vor Herausforderungen. Eine fehlende Prozesssicherheit ist die Folge.

Gerade in der Luft- und Raumfahrttechnik, aber auch im Maschinen- und Anlagenbau, ist die Prozesssicherheit aber die Basis für eine hohe reproduzierbare Qualität und Präzision, zum Beispiel bei der Fertigung von Turbinen und Turbomotoren. Dort sei, so der Anlagenhersteller, eine verlässliche, immer wiederkehrende Präzision der Werkstückoberflächen ein wichtiges Qualitätskriterium. Die Schleppfinishanlage DF-H soll daher bei Großteilen zum Einstieg in die automatisierte Bearbeitung führen.

Schleppfinishen von Großteilen in horizontaler Lage

Anders als bei üblichen Anlagen für das Schleppfinishverfahren werden die Werkstücke nicht vertikal, sondern horizontal in die Haltevorrichtungen (Aufnahmen) gespannt. Der Arbeitsbehälter ist daher als horizontale Wanne ausgelegt – statt als runder vertikaler Behälter.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 25770180 / Oberflächentechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Industrial Usability 2019

Das Anwendererlebnis im Mittelpunkt

Wie sieht eine erfolgreiche UX-Strategie aus? Ein Glück in Sachen Alleinstellungsmerkmal: Eine für alle, die gibt es nicht. Dieses Dossier bietet verschiedene aktuelle Ansätze und Trends in der Industrial Usability. lesen

Effizienzsteigerung

Mit Künstlicher Intelligenz erfolgreich durchstarten

Wie Sie Ihr erstes KI-Projekt starten, wie sich die Branche verändern wird und welche Best Practices es heute schon gibt – hier finden Sie die Fakten und das nötige Grundlagenwissen! lesen