Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Stahl

Schmolz + Bickenbach erlebt drastischen Umsatzeinbruch

31.08.2009 | Redakteur: Stéphane Itasse

Der Spezialstahlhersteller Schmolz + Bickenbach leidet derzeit unter einem deutlichen Nachfragerückgang. Bild: Stahl-Online
Der Spezialstahlhersteller Schmolz + Bickenbach leidet derzeit unter einem deutlichen Nachfragerückgang. Bild: Stahl-Online

Firma zum Thema

Der Schweizer Spezialstahlhersteller Schmolz + Bickenbach AG hat im ersten Halbjahr nicht nur unter der Konjunktur, sondern auch unter einem massiven Lagerabbau bei seien Kunden gelitten.

Der Schweizer Spezialstahlhersteller Schmolz + Bickenbach AG hat im ersten Halbjahr nicht nur unter der Konjunktur, sondern auch unter einem massiven Lagerabbau bei seien Kunden gelitten. Produktions- und Absatzmengen sowie Umsatz- und Ertragswerte sanken dadurch gegenüber der Vorjahresperiode deutlich, wie das Unternehmen am Montag mitteilt.

Die Umsatzerlöse erreichen 1,0542 Mrd. Euro (erstes Halbjahr 2008: 2,2788 Mrd. Euro), wie es in der Mitteilung des Stahlherstellers heißt. Das Betriebliche Ergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) belaufe sich auf – 115.2 Mio. Euro (erstes Halbjahr 2008: 231.9 Mio. Euro) und das EBIT auf –166.5 Mio. Euro (erstes Halbjahr 2008: 184.8 Mio. Euro). Das Konzernergebnis betrage –149 Mio. Euro nach einem Plus von 108.6 Mio. im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Schmolz + Bickenbach will Finanzierung sichern

Maßnahmen zur Sicherstellung der Finanzierung sind eingeleitet, wie das Unternehmen weiter berichtet. Diverse Projekte zur Ausrichtung der Kapazitäten auf ein tieferes Nachfrageniveau würden umgesetzt. Der Markt zeige erste Erholungszeichen.

Wie die Schmolz + Bickenbach AG bereits Ende 2008 und bei der Vorstellung des Geschäftsberichtes 2008 im März 2009 angekündigt hat, sei das Unternehmen als Hersteller, Verarbeiter und Distributeur von Stahl in besonderem Maße von den Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise betroffen. Nach einem erfreulichen Halbjahresabschluss 2008 sei im Herbst ein regelrechter Abriss des Abnahmeverhaltens der Kunden erfolgt, resultierend aus einem starken Nachfragerückgang in diversen Wirtschaftszweigen wie der Automobil- und Maschinenindustrie.

Diese Entwicklung sei durch den erheblichen Lagerabbau in der gesamten Wertschöpfungskette der Kunden noch verstärkt worden. Zusätzlich hätten weiter sinkende Schrott- und Legierungspreise das Ergebnis negativ beeinflusst.

Stahlhersteller muss Personal abbauen

Auf Grund der schwierigen Marktsituation kamen ausgelöst durch den Liquiditätsdruck der Wettbewerber auch die Margen unter Druck, heißt es in der Mitteilung. Außerdem sei das Ergebnis des ersten Halbjahres auch mit Restrukturierungskosten in Höhe von 15 Mio. Euro belastet. Entsprechende Personalabbaumaßnahmen, die im laufenden und folgenden Jahr die Reduzierung um weitere rund 350 Mitarbeiter vorsehen, seien eingeleitet.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 316359 / Werkstoffe)

Themen-Newsletter Konstruktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Marktübersicht

Die Top-100 Automobilzulieferer des Jahres 2018

Das Jahr 2018 überraschte mit hohen Wachstumsraten und neuen Rekordumsätzen. Allerdings zeigten sich auch kräftige Bremsspuren: Viele Unternehmen wurden mit rückläufigen Margen konfrontiert. lesen

Dossier Maschinensicherheit 2019

Funktionale Sicherheit in allen Facetten

Ohne geht's nicht: Maschinensicherheit steht bei Konstrukteuren und Entwicklern ganz oben auf der Prioritätenliste – Hier die spannendsten Artikel der letzten Monate rund um die Funktionale Sicherheit in einem Dossier zusammengefasst. lesen