Kennametal Schneidkörper mit neuer Geometrie für das Bohren rostfreier Stähle

Redakteur: Rüdiger Kroh

Die neue Geometrie der HPL(M)-Schneidkörper für den modularen KSEM-Vollhartmetallbohrer in Kombination mit dem ebenfalls neuen Schneidstoff KC7320 gewährleistet laut Kennametal maximale Prozesssicherheit beim Bohren von austenitischen, nichtrostenden Stählen bei gleichzeitig niedrigem Geräuschpegel.

Firmen zum Thema

Speziell für das Bohren hinsichtlich Geometrie und Schneidstoff optimierter Schneidkörper.
Speziell für das Bohren hinsichtlich Geometrie und Schneidstoff optimierter Schneidkörper.
( Archiv: Vogel Business Media )

Bei Schnittparametern, die oft eine Verdoppelung der Produktivität ermöglichen, werden Standzeiten erreicht, die weit über vergleichbaren Standzeiten gängiger VHM- oder HSS-Werkzeuge liegen, heißt es weiter.

Spänestau beim Bohren wird konstruktiv vermieden

Die HPL(M)-Geometrie erzeugt ohne stirnseitige Spanteilernuten insgesamt vier einzelne Späne. Ein Spänestau wird somit konstruktiv vermieden, weil die vier kleineren Späne schneller und reibungsfreier durch die Spannuten abgeführt werden können als zwei große Späne. Unerwartete Bohrerbrüche sind nahezu ausgeschlossen und selbst Anwendungen bis 10 × D durchaus möglich. Mahlende oder quietschende Geräusche, die bei der Bearbeitung von nichtrostendem Stahl bisher üblich waren, gehören aufgrund der besseren Spankontrolle der Geometrie der Vergangenheit an, betont das Unternehmen.

PVD-AITiN-Beschichtung sorgt für hohe Temperaturstabilität

Als Weiterentwicklung des Kennametal-HP-Anschliffs ist auch der HPL(M)-Anschliff in schwierigen Werkstoffen in der Lage, hohe Vorschübe zu meistern. Mit der PVD-AITiN-beschichteten Sorte KC7320, die speziell für diesen Anschliff entwickelt wurde, sollen aufgrund hoher Temperaturstabilität und Verschleißfestigkeit zusätzlich erhöhte Schnittgeschwindigkeiten bei gleichzeitig höheren Standwegen möglich sein.

Die Hauptanwendungsgebiete der neuen Geometrie liegen insbesondere im allgemeinen Maschinenbau und dem Energieerzeugersektor. Verfügbar ist die Geometrie im kompletten KSEM-Durchmesserbereich von 12,5 bis 40 mm.

(ID:219645)