Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Oetiker

Schweizer Automobilzulieferer setzt auch in China auf das CAQ-System von InQu

13.08.2007 | Redakteur: Jürgen Schreier

Besonderheit dieser f@stcheck.CAQ-Installation ist die Zweisprachigkeit: So stehen für die Qualitätsleitung die Oberfläche und die Pflege der Stammdaten in englischer Sprache zur Verfügung, für den Werker in Tianjin sind die Oberfläche für SPC (Statistical Process Control) und der Wareneingang in chinesischer Sprache gehalten.
Besonderheit dieser f@stcheck.CAQ-Installation ist die Zweisprachigkeit: So stehen für die Qualitätsleitung die Oberfläche und die Pflege der Stammdaten in englischer Sprache zur Verfügung, für den Werker in Tianjin sind die Oberfläche für SPC (Statistical Process Control) und der Wareneingang in chinesischer Sprache gehalten.

Tianjin (js) – Die erste chinesische Installation von f@stcheck.CAQ ist perfekt: In Tianjin, einer Hafenstadt im Norden Chinas, südöstlich von Peking, wird in einer Produktionsstätte der im schweizerischen Horgen beheimateten Oetiker-Gruppe das komplette Qualitätsmanagement ab sofort mit dem CAQ-System der InQu Informatics GmbH, Dresden, umgesetzt.

f@stcheck.CAQ ist mit einer englischen und chinesischen Oberfläche im Einsatz. So ist gewährleistet, dass sowohl die chinesischen als auch alle anderen Oetiker-Mitarbeiter rund um den Globus optimal mit der neuen Softwarelösung arbeiten können. Mit diesem CAQ-System wird am Standort Tianjin die qualitätsgerechte Fertigung von Klemmen und Schellen zur Schlauchbefestigung für den chinesischen Binnenmarkt sowie für die gesamte asiatisch-pazifische Region sichergestellt.

Standardisierte Gruppenlösung bei QM-Software im Fokus

Jürgen Bauer, IT Koordinator Oetiker-Gruppe, zur Entscheidung pro InQu: „Im Zuge unserer IT-Strategie wollten wir im Bereich Qualitätsmanagement eine standardisierte Gruppenlösung, die auch die strengen Anforderungen unserer Automotive-Kunden erfüllen musste. Diese Lösung haben wir mit f@stcheck.CAQ gefunden. Zudem haben uns die guten Erfahrungswerte aus einer f@stcheck-Installation bei unserer deutschen Tochter in Endingen bei Freiburg überzeugt.“

Oetiker, ein multinationaler Konzern, der eine breite Palette von Schlauch- und Rohr-Klammern, -Schellen, -Ringen, Schnellverschlüssen sowie Biege- und Stanzteilen für den Automobilbereich herstellt, setzt in seinem Werk in Tianjin folgende f@stcheck.CAQ-Module ein:

– Prüfplanung,

– Wareneingangsprüfung,

– Statistische Prozesskontrolle,

– Maschinenfähigkeitsermittlung,

– Prüfmittelverwaltung und -überwachung.

Als landestypische Besonderheit ist bei dieser f@stcheck.CAQ-Installation die Zweisprachigkeit zu nennen: So stehen für die Qualitätsleitung die Oberfläche und die Pflege der Stammdaten in englischer Sprache zur Verfügung, für den Werker in Tianjin sind die Oberfläche für SPC (Statistical Process Control) und der Wareneingang in chinesischer Sprache gehalten.

Jürgen Bauer erläutert den Nutzen der InQu-Lösung: „Neben der Erfüllung unserer Kundenanforderungen und den immensen Vorteilen des weltweiten Einsatzes dieser Standard-CAQ-Software an den Oetiker-Produktionsstandorten haben wir heute mit dieser Art der Qualitätssicherung und Prozessoptimierung Wettbewerbsvorteile und: sichern damit auch Arbeitsplätze.“

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 220788 / Messtechnik / Prüftechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

Zerspanende Roboter

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

07.12.18 - Sie sind günstiger geworden, genauer und auch steifer. Roboter bieten bereits jetzt in gewissen Industriebereichen gute Einsatzmöglichkeiten, so auch in der Zerspanung. Auf dem Technologietag „Zerspanen mit Robotern“ diskutieren Industrie und Forschung im Zweijahresrhythmus über die Entwicklung auf diesem Gebiet. lesen

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

Künstliche Intelligenz

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

04.12.18 - Deutschland soll Technologieführer für Künstliche Intelligenz (KI) werden, so das Ziel der Bundesregierung. Wo in Deutschland KI-Anwendungen entwickelt und angewendet werden, zeigt eine KI-Landkarte. lesen

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

Additive Fertigung trifft Robotik

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

06.12.18 - Voodoo Manufacturing betreibt inmitten von Brooklyn eine 1700 m2 große 3D-Drucker-Farm mit über 160 Geräten. Um noch effizienter zu werden, übernimmt ein mobiler, kollaborativer Roboter von Universal Robots das Be- und Entladen der Druckplatten. lesen