Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Cemat

Sehen, denken und handeln

| Redakteur: Sebastian Hofmann

„Unser Stapler ermöglicht eine hohe Effizienz und Kosteneinsparungen“, so Wolf-Henning Schneider.
„Unser Stapler ermöglicht eine hohe Effizienz und Kosteneinsparungen“, so Wolf-Henning Schneider. (Bild: MM Logistik, Hofmann)

ZF Friedrichshafen feierte auf der Cemat Weltpremiere mit seinem neuen Gabelstapler Innovation Forklift. Das Flurförderzeug erkennt selbstständig seine Umgebung und sorgt so für Sicherheit.

Think, see, act – so lautet das Motto, unter dem ZF Friedrichshafen seinen neuen Innovation Forklift vorstellte. „Gemeint ist Folgendes“, erklärt Wolf-Henning Scheider, Vorstandsvorsitzender, „alle Komponenten unseres neuen Elektro-Flurförderzeugs sind IoT-ready.“ Ein intelligentes Kamera- und Radarsystem am Fahrzeug scannt den Werksbereich um das Fahrzeug stetig ab, erkennt etwaige Objekte, die den Weg versperren und hält an. Das Herzstück des Staplers ist ein zentraler KI-fähige Rechner. Er bildet laut Hersteller das Gehirn des Flurförderzeugs und sorgt dafür, dass Prozesse schnell, effizient und korrekt ablaufen.

„Mit unserem Produkt erfüllen wir die hohen Standards der Industrie“, sagt Scheider. Der Einsatz von Predictive-Maintenance verhindere das Auftreten von Fehlfunktionen und gewährleiste Anwendern eine maximale Verfügbarkeit. Durch die automatische Erkennung von Objekten in seinem Bewegungsumfeld sorge der Stapler außerdem für höchste Sicherheit. „Zero Downtime, zero accidents und zero emission“, fasst Scheider zusammen.

Hier gibt's weitere Beiträge zu ZF Friedrichshafen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45264402 / Fördertechnik)

Themen-Newsletter Materialfluss abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Sonderausgabe elektrotechnik AUTOMATISIERUNG: Smart Factory

Vernetzung in der Fabrik? Ja bitte, aber smart und sicher!

Was sind die fünf großen Stolpersteine auf dem Weg zur smarten Produktion? Lesen Sie über Möglichkeiten, Risiken und Notwendigkeiten, die eine Smart Factory mit sich bringt: Cloud, 5G, KI, Digital Twin, Sharing Economy. lesen

Erfolgreich mit Industrie 4.0

Smart Factory

Wir zeigen, worauf es auf dem Weg zur Smart Factory ankommt. Mit Erklärungen, Praxisbeispielen und Dos and Don'ts. lesen