igus Selbstführendes Energieketten-System mit Flachleitung, Lichtwellenleiter und Kupfer-LWL-Koppler

Redakteur: Jürgen Schreier

igus, Köln, Experte für elektromechanische Energieführungssysteme, hat zur Hannover Industrie-Messe eine Komplett-Lösung für Anwendungen in der Fördertechnik, insbesondere Regalbediengeräte, und Automation

Firmen zum Thema

( Archiv: Vogel Business Media )

igus, Köln, Experte für elektromechanische Energieführungssysteme, hat zur Hannover Industrie-Messe eine Komplett-Lösung für Anwendungen in der Fördertechnik, insbesondere Regalbediengeräte, und Automation vorgestellt. Dabei bietet igus erstmalig eigen entwickelte Datenumsetzungssysteme für den industriellen Einsatz für hohe Datenraten auch bei sehr langen Leitungslängen an.

Das System aus vier aufeinander abgestimmten Elementen besteht aus einer selbstführenden Energiekette im kompakten Führungskanal, einer speziell entwickelten Flachleitung für die Leistungsübertragung, einer Glas-Lichtwellenleitung für die Datenübertragung und einem industriellen Kupfer-LWL-Koppler als elektronischen Umsetzer, den Kunden dezentral an die Maschine anschließen können. Diese völlig neue Konstruktion für die horizontale wie vertikale Führung von Energie, Daten und Luft ermöglicht sicher Beschleunigungen von bis 100 m/s2 und mehr sowie Arbeitsgeschwindigkeiten bis 6 m/s im Dauerbetrieb.

Ersatz für Stromschienen

Das Komplett-System, der neue igus-„Micro Flizz“, ist – als bauraumneutraler Ersatz etwa für wartungsintensive Stromschienen mit Lichtschranken – prädestiniert für Regalbediengeräte, Portalroboter und Hightech-Industrieausrüstung. Die Energiekette, die über einen unten laufenden kugelgelagerten Wagen einen beweglichen Verbraucher versorgt, läuft in einer Rinne in einem kompakten, Platz sparenden Aluminium-Führungskanal. In diesem werden Ober- und Untertrum Gewicht sparend voneinander getrennt. Durch die geringe Kraftweinwirkung minimieren sich Reibung und Verschleiß. Nach oben hin bietet das geschlossene System Schutz vor Schmutz, Staub und herab fallenden Teilen.

Energie, Daten, Pneumatik in vorkonfektioniertem System

Mit dem neuen „Micro Flizz“, den igus in verschiedensten Kettenbreiten und -höhen sowie Biegeradien anbietet, werden jetzt Datenleitungen, Kupfer und Glasfaser, mit speziellen Leistungsleitungen sowie pneumatischen Schläuchen aufeinander abgestimmt in Einem kombiniert.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Systemen in Längsachse von Regalbediengeräten, sind keine zu wartenden Stromabnehmer nötig. Denn das wartungsfreie Energiekettensystem mit seinen Leitungen befindet sich schmutzunempfindlich in einem geschlossenen Führungskasten. EMV-sicher lassen sich nun, verglichen mit herkömmlichen Lichtschranken, gigantische Datenmengen störsicher transportieren. Das System wird vorkonfektioniert und einbaufertig angeboten.

Neue LWL-Leitung für hohe Datenmengen

Zunächst die Datenübertragung. Für Kunden stellte sich bislang die Frage, wie lässt sich eine störsichere Daten- bzw. Busübertragung in EMV-belasteten Gebieten gewährleisten? Hierfür bietet igus nun eine neue Generation von Glas-Lichtwellen-Leitungen an, die funktionssicher ist bei einem Biegeradius von 55 mm in der bewegten Energieführung.

Die neue „Chainflex CFLG“ für Energieketten gibt es mit einer oder zwei Fasern in der Fasergröße 50/125 µm. Bei einer Faser umwickelt von Aramidfasern zur Zugentlastung unter einem hoch abriebfestem PUR-Mantel. Bei zwei Fasern, umwickelt ebenso, mit besonders kurzer Schlaglänge verseilt unter einem hoch abriebfestem PUR-Mantel.

Eigenentwickelter dezentraler Kupfer-LWL-Koppler setzt Signale um

Für die optimale Verbindung dieses dynamischen Lichtwellenleiters, der besonders hohe Datenraten bietet, sorgt ein von igus entwickeltes Koppler-System. Kunden können jetzt ihre herkömmliche Kupfer-Busleitung kostenoptimal an der gewünschten Stelle verdrahten. Der neue industrielle Kupfer-LWL-Koppler setzt die elektrischen Signale in Lichtsignale um, per igus-Lichtwellenleiter werden die Daten dann durch die EMV-belasteten Umgebungen geführt. Das Koppler-System lässt sich als dezentraler Umsetzer überall an die Maschine anschließen. Diese „black box“ wurde für die Anforderungen fast aller gängigen Feldbussysteme sowie für Ethernet, USB und FireWire realisiert.

Besondere Kenntnisse über Lichtwellenleiter, deren Konfektionierung und über Koppler sind nicht nötig, da igus ein abgestimmtes Komplettsystem liefert. Frank Blase, Geschäftsführer igus: „Die LWL-Leitung, kombiniert mit dem neuen Koppler, stellt Datenübertragungsraten sicher, die weder mit Datenlichtschranken noch mit Funklösungen realisierbar wären. Selbst Ethernet-Anbindungen bei extrem langen Verfahrwegen sind nun EMV-sicher umsetzbar und bieten damit ganz neue Möglichkeiten in hochmodernen Regalbediengeräten.“

Flachleitung für große Querschnitte und kleine Radien

Weiterer Baustein des neuen „Micro Flizz“: die speziell für den Einsatz in dieser Energiezuführung jetzt entwickelte einadrige Flachleitung „Chainflex CF.FLAT“ zur Leistungsübertragung. In der Vergangenheit waren sehr große Querschnitte bei sehr kleinen Biegeradien in der Energiekette undenkbar gewesen. Sie ließen sich nur durch die Parallelschaltung von kleineren Querschnitten oder größeren Radien realisieren. Mit „Chainflex CF.FLAT“ sind nun Querschnitte von bis zu 50 mm2 in der Energiekette möglich bei Radien von 35 bis 75 mm. Diese kleinen Radien wurden nun möglich durch die Entwicklung einer besonderen Leiterkonstruktion auf igus-Geflechtbasis. Der hoch abriebfeste, flammwidrige TPE-Außenmantel wird mit hohem Druck auf die Isolierung extrudiert, um die Leitung gegen auftretende Zug- und Stauchungskräfte zu stabilisieren.

09.05.2006

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:185125)