Suchen

Automatica 2008 „Sensible“ Roboter erschließen neue Anwendungsfelder

| Redakteur: Jürgen Schreier

Roboter personensicher zu betreiben, gilt seit je her als sicherheitstechnisches Muss und entwicklungstechnische Herausforderung gleichermaßen. Mechanisch blockierende Festanschläge an den Drehachsen, Schutzgitter und Lichtschranken glichen in automatisierten Fabrikhallen bislang aus, was über Jahrzehnte lang Alltag schien: eine mangelnde Sensibilität der Roboter für ihre Umwelt. Neue Steuerungskonzepte sollen derlei Sicherheitseinrichtungen überflüssig machen. Die Initiative dafür basiert auf mehreren Überlegungen.

Firmen zum Thema

Da mit den „sensiblen“ Robotern nicht mehr der theoretisch mögliche, sondern nur noch der tatsächliche Arbeitsbereich des Roboters überwacht werden muss, ergibt sich für die Fertigungslayouter zunächst einmal ein deutlicher Platzgewinn. Dazu kommen ein wirtschaftlich interessanter Verzicht auf aufwendige Sicherheitseinrichtungen und nicht zuletzt die Möglichkeit, völlig neue Anlagenkonzepte vor allem in der Montagetechnik zu realisieren. So lassen sich mit der Technik die sensorischen Stärken des Menschen mit der Arbeitsleistung und der enormen Belastbarkeit eines Roboters kombinieren. Dadurch können Automatisierungsaufgaben, die sich bislang nicht wirtschaftlich realisieren ließen, durch kostengünstigere Teilautomatisierungen umgesetzt werden.

Erste Anwendungen, die zwischenzeitlich umgesetzt wurden, bestätigen diese Überlegungen. So zum Beispiel bei der Instandhaltung von Schmiedewerkzeugen der Johann Hay GmbH im pfälzischen Bad Sobernheim. Zu den Vorteilen der dort gemeinsam mit Reis Robotics realisierten Anlage zählt neben einer Qualitätsverbesserung des Schweißprozesses, einem gleichmäßigeren Materialgefüge und einer höheren Effizienz durch den Wegfall von Handarbeit auch eine deutliche Entlastung der Werker.

Rund 70% der bisher manuell ausgeführten Arbeiten an den auf bis zu 450 °C vorgewärmten Teilen übernimmt nun der Roboter. Auch wirtschaftlich hat sich die Kooperation bezahlt gemacht. Die Investitionen in die erste Roboteranlage haben sich innerhalb von nur einem Jahr amortisiert. Zwischenzeitlich wurde eine zweite Anlage in Betrieb genommen.

Weitere Infos über das Zusammenspiel von Sensorik und Robotik bietet die Automatica 2008 (10. bis 13. Juni in München).

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 257582)