Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Anlagenverfügbarkeit

Service für Druckmaschinen in unter 20 Minuten

| Autor / Redakteur: Katharina Lantzke / Frauke Finus

Druckereien brauchen höchste Verfügbarkeit ihrer Maschinen. Service- und Wartungsleistungen werden deshalb immer wichtiger.
Bildergalerie: 4 Bilder
Druckereien brauchen höchste Verfügbarkeit ihrer Maschinen. Service- und Wartungsleistungen werden deshalb immer wichtiger. (Bild: Manroland)

Offset-Druckmaschinen sind die am weitesten verbreitete Lösung für Akzidenz-, Verpackungs- und Verlagsdruck. Die hochmodernen Maschinen müssen verlässlich und präzise arbeiten. Um dies so lange wie möglich zu gewährleisten, hilft eine Software die Verbindung zur Maschine beim Kunden herzustellen.

Die Druckindustrie steht vor großen Herausforderungen. Der immer stärkere Wettbewerb und der damit verbundene Preiskampf erfordern von Druckereien höchste Verfügbarkeit. Maschinenstillstände kann sich kein Drucker mehr erlauben. Service- und Wartungsleistungen werden deshalb immer wichtiger. Der weltweit tätige Hersteller von Offset-Druckmaschinen Manroland Sheetfed hat deshalb einen eigenen Geschäftsbereich, der sich ausschließlich mit dem Thema Service beschäftigt: die Business Unit Printservices. Seit über 15 Jahren setzt Manroland dabei auf die digitalen Servicelösungen und die Beratung des Serviceexperten Symmedia. Mit den Produkten Symmedia SP/1 Remote Service und Symmedia SP/1 Maintenance ist Manroland mit rund 1700 Maschinen seiner Kunden vernetzt. Für den Servicefall sagt das Unternehmen Reaktionszeiten von unter 20 Minuten zu.

Erwartungen an Drucksysteme steigen

Offset-Druckmaschinen sind die am weitesten verbreitete Lösung für Akzidenz-, Verpackungs- und Verlagsdruck. Bereits 1911 hat Manroland die erste Maschine vom Typ „Roland“ entwickelt. Aktuell beschäftigt das Unternehmen an seinem Hauptsitz in Offenbach am Main 800 Mitarbeiter. Rund 100 Maschinen liefert Manroland Sheetfed jährlich aus. Aufgrund des immer härteren Wettbewerbs in der Druckindustrie sind die Erwartungen an Drucksysteme in den vergangenen Jahren rapide gestiegen. Die hochmodernen Maschinen müssen verlässlich und präzise arbeiten. Um dies über einen längeren Zeitraum sicherzustellen, bietet Manroland Sheetfed ein umfangreiches Serviceprogramm. Das Herzstück dieses Angebots ist die Software Symmedia SP/1.

Verbindung zur Maschine

Symmedia und Manroland arbeiten bereits seit 15 Jahren zusammen. Im Laufe der Zeit sind rund um Symmedia SP/1 zahlreiche Serviceleistungen entstanden. „Damals wollten wir unsere Remote Diagnose überarbeiten und haben nach einem Partner gesucht, mit dem wir diese Lösung gemeinsam neu aufsetzen können. Unser Ziel war ein Cockpit, das unsere Maschinen mit der Serviceorganisation verbindet und automatisch Daten zur Fehlerdiagnose bereitstellt – und das in Verbindung mit einem automatischen Wartungsmanager, der anstehende Wartungen frühzeitig meldet“, erinnert sich Jürgen Schleinkofer, Head of Printservices bei Manroland. Beim Ausbau des Serviceangebots erhielt Manroland umfassende Unterstützung und Beratung von Symmedia. „Das Tolle an Manroland ist, dass man dort schon sehr früh darüber nachgedacht hat, wie man die Verbindung zur Maschine für mehr nutzen kann als nur für reines Troubleshooting“, erklärt Andreas Wehmeyer, Senior Consultant bei Symmedia. „Manroland ist einer der wenigen Maschinenhersteller, die seit Jahren bereits proaktiven Service leisten. Da Manroland-Maschinen die Herzstücke im Druckprozess sind, sind Ausfälle umso kostspieliger. Sehr kurze Reaktionszeiten, gepaart mit intelligentem Wartungsmanagement, sorgen für höchste Verfügbarkeit der Manroland-Maschinen.“

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43796783 / Instandhaltung)

Themen-Newsletter Betriebstechnik abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

Zerspanende Roboter

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

07.12.18 - Sie sind günstiger geworden, genauer und auch steifer. Roboter bieten bereits jetzt in gewissen Industriebereichen gute Einsatzmöglichkeiten, so auch in der Zerspanung. Auf dem Technologietag „Zerspanen mit Robotern“ diskutieren Industrie und Forschung im Zweijahresrhythmus über die Entwicklung auf diesem Gebiet. lesen

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

Künstliche Intelligenz

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

04.12.18 - Deutschland soll Technologieführer für Künstliche Intelligenz (KI) werden, so das Ziel der Bundesregierung. Wo in Deutschland KI-Anwendungen entwickelt und angewendet werden, zeigt eine KI-Landkarte. lesen

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

Additive Fertigung trifft Robotik

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

06.12.18 - Voodoo Manufacturing betreibt inmitten von Brooklyn eine 1700 m2 große 3D-Drucker-Farm mit über 160 Geräten. Um noch effizienter zu werden, übernimmt ein mobiler, kollaborativer Roboter von Universal Robots das Be- und Entladen der Druckplatten. lesen