Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Automatica 2018

Servicerobotik-Module von Pilz feiern Premiere auf der Automatica 2018

| Redakteur: Victoria Sonnenberg

Auf der Automatica 2018 vom 19. bis 22. Juni zeigt das Automatisierungsunternehmen Pilz seine Systemlösungen für den Bereich Service-Robotik.
Auf der Automatica 2018 vom 19. bis 22. Juni zeigt das Automatisierungsunternehmen Pilz seine Systemlösungen für den Bereich Service-Robotik. (Bild: Pilz)

Auf der Automatica 2018 zeigt das Automatisierungsunternehmen Pilz seine Systemlösungen für den Bereich Servicerobotik: Premiere in München haben die neuen Servicerobotik Module des Unternehmens.

Zu den weiteren Messethemen gehören das umfassende Pilz-Dienstleistungsportfolio und das Angebot an sicherer Sensorik für Roboter-Zellen sowie für die Mensch-Roboter-Kollaboration (MRK). Darüber hinaus bekommen Besucher Einblicke in die F&E-Aktivitäten des Automatisierungsunternehmens.

Komplette Roboterapplikationen umsetzen

Als Systemanbieter für Servicerobotik kann Pilz Anwender bei der Umsetzung kompletter Roboterapplikationen umfassend unterstützen: Über die notwendige Sicherheitstechnik hinaus hat Pilz auch Schutztürsysteme oder sichere Sensorik für die Überwachung von Flächen und Räumen im Portfolio. Dazu kommen die erforderlichen Dienstleistungen für die CE-Kennzeichnung.

Premiere in München haben die neuen Pilz-Servicerobotik-Module. Mit ihnen können Anwender im industriellen Bereich ihre individuelle Service-Roboter-Applikation zusammenstellen. Das neue Lösungsangebot für die Servicerobotik besteht aus einem Manipulatormodul mit 6 Achsen und einer Traglast von 6 kg, dem Steuerungsmodul mit Antriebs- und Steuerungstechnik sowie dem Bedienmodul inklusive einer von Pilz entwickelten Bedien- und Visualisierungssoftware. Über die klassischen Servicerobotik-Anwendungen im nicht-industriellen Umfeld hinaus und den Einsatz von Pilz Roboter Modulen bei modularen, teilautomatisierten Klein-Roboterzellen im industriellen Umfeld sind die neuen Module insbesondere für Pick-und-Place-Anwendungen und Anwendungen mit Fahrerlosen Transport Systemen (FTS) von Vorteil.

Servicerobotik-Module live auf der Automatica erleben

Auf dem Stand von Pilz können die Besucher die Module in Aktion erleben und mit den Robotersystemen interagieren: Auf Anforderung verpackt ein Dual-Arm-Roboter, auch von Pilz, ein Werkstück, das von einem weiteren Roboter auf einem FTS zu einem Handarbeitsplatz gebracht und dort dem Bediener sicher überreicht wird. Die Werkstückübergabe erfolgt über das Bedienkonzept der dynamischen Schaltmatte PSENmat.

Zu sehen sind die neuen Servicerobotik-Module auf der Automatica auch auf den Ständen des Fraunhofer Instituts IPA, der Berufsgenossenschaft Holz und Metall, des Greiftechnik-Spezialisten Schunk und der Ruhr-Universität Bochum.

Für den Schutz von Mensch und Maschine kommen bei Roboter-Applikationen verschiedene Sensorik-Lösungen von Pilz zum Einsatz, wie etwa die dynamische Schaltmatte PSENmat und der Sicherheits-Laserscanner PSENscan. Insbesondere erstere vereint individuelle Bedienkonzepte und sichere Flächenüberwachung von Mensch-Roboter-Arbeitsplätzen.

Auf seinem Messestand gibt das Unternehmen auch auf dieser Automatica wieder Einblicke in seine Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten im Bereich Robotik. So zeigt Pilz den Prototypen eines Dual-Roboters und stellt die Möglichkeiten vor, die der Einsatz des bislang aus dem Forschungsumfeld bekannten Open-Source-Framework ROS (Robot Operating System) für den industriellen Einsatz bietet.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45294558 / Montage/Handhabung/Robotik)

Themen-Newsletter Automatisierung abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

Aus der Praxis

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

06.08.18 - Erfahrung und viel Eigeninitiative ist das Rezept von Audi zu einer erfolgreichen Additiven Fertigung im eigenen Haus. Wie sie es umsetzen, zeigt das 3D-Druck-Zentrum für den Metalldruck mit SLM-Verfahren. lesen

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

Fiessler

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

06.08.18 - Das Beispiel eines Maschinenimporteurs, der eine Gesenk­biegemaschine einführte, zeigt, dass man sich nicht immer auf das CE-Zeichen verlassen kann. Eine Überprüfung ergab, dass die Sicherheitssteuerung nicht vorschriftsgemäß in das Maschinenkonzept eingebunden war. Mit einer Nachrüstung konnte das Problem behoben werden. lesen

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

Hazet und Matplus

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

09.08.18 - Werkzeughersteller Hazet und Werkstoffspezialist Matplus, heißt es, kooperieren weiter, denn Ersterer will computerunterstützte Werkstoffsimulationen in Zukunft wieder nutzen, um innovative Werkzeuge zu entwickeln. Ein Ergebnis davon ist eine besonders robuste Knarre für Montagearbeiten. lesen