Suchen

Lapp Kabeltechnik

Servoleitung für den weltweiten Einsatz

| Autor/ Redakteur: Frank Hörtnagl / Dipl.-Ing. (FH) Reinhold Schäfer

Kabel und Leitungen sind wichtige Bauteile, die je nach Einbausituation bestimmte Funktionen erfüllen müssen. Damit sie eingesetzt werden dürfen, müssen sie bestimmte Normen erfüllen oder entsprechende Zertifikate besitzen. Bei dem Kabel Ölflex Servo FD 7TCE ist es nun gelungen, alle wichtigen Normen, die in Amerika und Europa gelten, zu erfüllen.

Firma zum Thema

Die Leitung Ölflex Servo FD 7TCE erfüllt alle wichtigen Normen, die für Europa wie auch Nordamerika gelten.
Die Leitung Ölflex Servo FD 7TCE erfüllt alle wichtigen Normen, die für Europa wie auch Nordamerika gelten.
(Bild: Lapp)

Maschinenbauer, die den nordamerikanischen Markt beliefern, müssen sich mit komplexen Normen herumschlagen. Am besten nutzen sie von vornherein Komponenten, die dort zugelassen beziehungsweise gelistet sind. Ein Beispiel ist die Ölflex Servo FD 7TCE von Lapp.

Denn mitunter passiert es in den USA, dass die Maschine zwar funktioniert und der Kunde zufrieden ist. Aber nicht der Sheriff. Der muss in den USA die Maschine abnehmen und moniert vielleicht, dass die verwendeten Leitungen keine Zulassung oder kein Listing für den nordamerikanischen Markt haben. Solche gar nicht so seltenen Situationen lassen sich vermeiden, wenn man von vornherein Leitungen verwendet, die alle US-Normen erfüllen. Und technisch top sollen sie auch sein. Dieser Spagat ist Lapp mit der Ölflex Servo FD 7TCE gelungen, einer neuen Leitung aus der Core-Line-Performance-Klasse. Sie erfüllt alle wichtigen Normen sowohl in Europa als auch in den USA und Kanada. Sie eignet sich für die statische Verlegung ebenso wie für den bewegten Einsatz in Schleppketten mit mittleren bis erhöhten Verfahrwegen und Beschleunigungen, außerdem ist sie flammwidrig und ölbeständig – eine echte Alleskönnerin also.

Überraschungen treten bei UL & CSA auf

Wie man verschiedene Anwendungsnormen erfüllt, bereitet Maschinenbauern manchmal Kopfschmerzen. Wenn sie in die USA und nach Kanada exportieren, müssen Leitungen nach UL beziehungsweise CSA (Underwriters Laboratory/Canadian Standards Association) gelistet sein. AWM- Style (Appliance Wiring Material) gemäß UL 758 ist eine Richtlinie, die größere Freiheiten lässt. Allerdings dürfen diese Leitungen zum Beispiel nicht beim Kunden auf amerikanischem Boden eingebaut beziehungsweise auf Kabelpritschen verlegt werden, dies muss unter Umständen bereits beim Hersteller der Maschine etwa in Europa geschehen, was für größere Anlagen keine Option ist.

Wo das Problem liegt, zeigt das Beispiel Kabelmantel. Viele höherwertige Leitungen in Europa werden mit kerbfestem und ölbeständigem Polyurethan ummantelt, was unter technischen Gesichtspunkten ideal ist. Doch die Normung berücksichtigt PUR nicht zur Verwendung für UL oder CSA. Lapp muss deshalb werkstofftechnisch einen Umweg gehen. Mit der Sondermischung eines thermoplastischen Elastomers erfüllt die Ölflex Servo FD 7TCE alle gängigen Richtlinien und Standards für gelistete Leitungsprodukte.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45773619)