Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Energiesparen

Siemens spart mit Energieeffizienz 5,5 Mio. Euro pro Jahr

| Redakteur: Stéphane Itasse

Siemens setzt bei Energieeffizienz auf einen umfassenden Ansatz statt Einzelmaßnahmen. (Bild: Siemens)
Siemens setzt bei Energieeffizienz auf einen umfassenden Ansatz statt Einzelmaßnahmen. (Bild: Siemens)

Firma zum Thema

Siemens hat ein umfassendes Energieeffizienzprogramm entwickelt und erfolgreich an mehr als zwanzig seiner Standorte implementiert. Daraus resultieren Einsparungen bei den Energiekosten in Höhe von 5,5 Mio. Euro jährlich, wie das Unternehmen mitteilt. Der Konzern will diese Dienstleitung jetzt auch anderen Unternehmen anbieten.

Gleichzeitig werde die Umwelt um über 18.000 t CO2 pro Jahr entlastet. Nach Abschluss der Pilotphase soll das Programm auch externen Kunden angeboten werden. Siemens will es anlässlich der Messe Light+Building (15. bis 20. April 2012 in Frankfurt am Mein) erstmals der Öffentlichkeit vorstellen.

Energieeffizienz meist nicht umfassend angegangen

Das größte Potenzial, Ressourcen zu schonen und Kosten zu senken, liegt laut Siemens in der effizienten Nutzung der Energie. Viele Unternehmen setzten zur Steigerung ihrer Energieeffizienz bisher aber lediglich Einzelmaßnahmen um, die weit davon entfernt seien, das tatsächliche Einsparpotenzial auszuschöpfen.

Dass es auch anders geht, zeigt Siemens laut eigener Mitteilung mit einem umfassenden Energieeffizienzprogramm, das seit Frühling 2011 an rund zwanzig Standorten implementiert wurde.

Das Energieeffizienzprogramm folge einem standardisierten Verfahren: Zunächst ermittelten Energieexperten in einer Analyse des Produktionsstandorts den Energieverbrauch und die damit einhergehenden Umweltbelastungen. Der daraus resultierende Bericht zeige das mögliche Energiesparpotenzial auf.

In einem zweiten Schritt werde auf Basis dieser systematischen Beurteilung ein Paket von Verbesserungsmaßnahmen zusammengestellt. Nach der Umsetzung der Maßnahmen schließlich stelle ein permanentes Monitoring durch ein Siemens Advantage Operation Center (AOC) die Verfügbarkeit und stetige Optimierung der Systeme sicher. Auf diese Weise werde gewährleistet, dass der erreichte Energieeffizienzlevel erhalten bleibt und weiter perfektioniert wird.

Siemens senkt CO2-Emissionen um 18.000 t pro Jahr

Mit diesem Energieeffizienzprogramm hat Siemens nach eigenen Angaben innerhalb eines Jahres rund zwanzig seiner Standorte optimiert, die bisher überdurchschnittlich viel Energie verbrauchten. Nach der Umsetzung der Energieeffizienzmaßnahmen spare das Unternehmen nun jährlich 5,5 Mio. Euro an Energiekosten. Gleichzeitig konnte der jährliche Ausstoß von CO2 um 18.000 t reduziert werden.

Unternehmen, die sich für das Energieeffizienzprogramm entscheiden, profitieren von zahlreichen Vorteilen, wie Siemens verspricht, darunter erhöhte Energieeffizienz, reduzierte Betriebskosten und eine kurze Amortisationszeit. Mit Energiespar-Contracting könne der Kunde außerdem eine Vertragsform wählen, bei der die nötigen Investitionen durch die garantierten Einsparungen bei Energie- und Betriebskosten finanziert werden. Das Energieeffizienzprogramm lasse sich an Unternehmen jeder Größe anpassen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 32583730 / Betriebstechnik)

Themen-Newsletter Betriebstechnik abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

Aus der Praxis

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

06.08.18 - Erfahrung und viel Eigeninitiative ist das Rezept von Audi zu einer erfolgreichen Additiven Fertigung im eigenen Haus. Wie sie es umsetzen, zeigt das 3D-Druck-Zentrum für den Metalldruck mit SLM-Verfahren. lesen

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

Fiessler

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

06.08.18 - Das Beispiel eines Maschinenimporteurs, der eine Gesenk­biegemaschine einführte, zeigt, dass man sich nicht immer auf das CE-Zeichen verlassen kann. Eine Überprüfung ergab, dass die Sicherheitssteuerung nicht vorschriftsgemäß in das Maschinenkonzept eingebunden war. Mit einer Nachrüstung konnte das Problem behoben werden. lesen

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

Hazet und Matplus

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

09.08.18 - Werkzeughersteller Hazet und Werkstoffspezialist Matplus, heißt es, kooperieren weiter, denn Ersterer will computerunterstützte Werkstoffsimulationen in Zukunft wieder nutzen, um innovative Werkzeuge zu entwickeln. Ein Ergebnis davon ist eine besonders robuste Knarre für Montagearbeiten. lesen