Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Fördertechnik

Siemens will nicht länger sortieren

| Redakteur: Bernd Maienschein

(Bild: Siemens)

Siemens hat bekannt gegeben, das Geschäft mit Brief-, Paket- und Gepäcksortieranlagen verkaufen zu wollen. Aufgrund des hohen Mechanikanteils der Anlagen und der Fokussierung des Unternehmens auf Systemintegration gebe es nur wenige Synergien mit anderen Siemens-Divisionen, wie es in einer Pressemeldung heißt. Deshalb wolle man sich vom Sortiergeschäft trennen.

Siemens ist auf der einen Seite zwar einer der führenden Anbieter bei bei Postautomatisierungs-, Paket- und Gepäckabfertigungssystemen mit einer globalen Präsenz und einer weltweit installierten Basis. Andererseits gebe es zu wenige Synergien zu anderen Unternehmensteilen, wie es heißt. „Trotz anhaltend günstiger Marktbedingungen, großer Innovationskraft und guter Ergebnisse der Siemens-Logistikaktivitäten sind wir davon überzeugt, dass eine andere Eigentümerstruktur das Potenzial dieses Geschäfts besser ausschöpfen kann“, sagt Jörg Ernst, CEO der Siemens-Geschäftseinheit Logistics und Airport Solutions.

3600 Mitarbeiter erwirtschaften 900 Mio. Euro Umsatz

Das Siemens-Logistikgeschäft mit einer mittleren einstelligen Ergebnismarge, einem Umsatz von rund 900 Mio. Euro und rund 3600 Mitarbeitern agiere an Märkten mit günstigen Bedingungen und einer guten Wachstumsdynamik, insbesondere im Bereich der Paketsortierung und der Gepäckabfertigung. Internationale Leuchtturmprojekte bedienten gezielt spezifische Kundenanforderungen und stellten die große Innovationskraft des Geschäftsbereichs unter Beweis, wie das Unternehmen verlautbart. Dennoch sucht Siemens zurzeit nach dem bestgeeigneten, neuen Eigentümer, der „investieren will und Synergieeffekte für ein nachhaltiges Wachstum schaffen kann“.

Das Siemens-Geschäft mit Brief-, Paket- und Gepäcksortieranlagen ist in der Geschäftseinheit „Logistics and Airport Solutions“ mit Sitz in Konstanz gebündelt. Es beinhaltet ein umfassendes Portfolio für die Bereiche Brief- und Paketlogistik und deren Automation, Flughafenlogistik mit Gepäckbeförderung, Luftfracht-Handling und IT-Lösungen sowie übergreifende Customer Services, die die Kunden bei der Optimierung im täglichen Betrieb unterstützen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 37019270 / Fördertechnik)

Themen-Newsletter Materialfluss abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Wie der Leichtbau die Spielregeln verändert

Landshuter Leichtbau-Colloquium

Wie der Leichtbau die Spielregeln verändert

15.03.19 - Auch Berlin hat es begriffen: Der Leichtbau eröffnet neue technische Möglichkeiten. Ministerialrat Werner Loscheider vom Bundeswirtschaftsministerium bezeichnete ihn deshalb auf dem 9. Landshuter Leichtbau-Colloquium (LLC) als „Gamechanger“. lesen

Das erste vernetzte Roboter-Exoskelett für IIOT

Hannover Messe 2019

Das erste vernetzte Roboter-Exoskelett für IIOT

20.03.19 - German Bionic präsentiert in Hannover unter anderem das erste Roboter-Exoskelett für das industrielle IoT sowie die dritte Generation des Cray X. lesen

ADI – leichter als Aluminium, härter als Stahl

Metall

ADI – leichter als Aluminium, härter als Stahl

13.03.19 - Seit Jahrzehnten stehen Bauteile aus Aluminium, Titan oder Magnesium für eine Gewichtsoptimierung anspruchsvoller Konstruktionsbauteile. ADI könnte das ändern. lesen