Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Geschäftszahlen

SLM: Zweites Halbjahr wird stärker

| Redakteur: Simone Käfer

SLM-Vorstand konkretisiert Umsatzprognose für 2018 auf 115 bis 125 Mio Euro.
SLM-Vorstand konkretisiert Umsatzprognose für 2018 auf 115 bis 125 Mio Euro. (Bild: gemeinfrei (mohamed_hassan, pixabay) / CC0)

Der 3D-Drucker-Hersteller SLM Solutions hat die Geschäftszahlen für das erste Halbjahr 2018 bekannt gegeben. Für das zweite Halbjahr rechnet das Unternehmen mit mehr Aufträgen.

Die SLM Solutions Group erzielte im ersten Halbjahr 2018 einen Umsatz von 29,6 Mio. Euro und verbuchte ein EBITDA von –3,8 Mio. Euro. Der um in 2017 abgeschlossene Rahmenverträge bereinigte Auftragseingang zum Ende des ersten Halbjahrs lag um rund 7 Mio. Euro über dem Auftragseingang des ersten Halbjahrs 2017. Der aktuelle Auftragseingang von Januar bis 8. August 2018, bereinigt um Rahmenverträge aus dem ersten Halbjahr 2017, liegt mit knapp 30,4 Mio. Euro beziehungsweise 48 Maschinen deutlich über dem Wert des Vorjahreszeitraums von guten 26 Mio. Euro oder 43 Maschinen. Aus den in 2017 geschlossenen Rahmenverträgen wurden insgesamt bereits Abrufe im Wert von 12,5 Mio. Euro getätigt, das entspricht rund 11 % des Rahmenvertragsvolumens. Weitere Abrufe erfolgen im Laufe des zweiten Halbjahrs 2018.

Die guten Zahlen des ersten Halbjahres liegen laut Uwe Bögershausen, CFO und Sprecher des Vorstands von SLM, am starken zweiten Quartal, dass den Umsatzrückgang des ersten Quartals ausglich. „Der Blick auf den aktuellen Auftragseingang ist noch erfreulicher”, so Bögershausen weiter. „Hier sind wir im Auftragseingangswert im Vergleich zum Vorjahr um rund 16 Prozent gewachsen. Auch an der Kostenstruktur haben wir intensiv gearbeitet. So konnten wir die Personalaufwandsquote um rund 8 % senken und haben uns im EBITDA deutlich verbessert.“

Ergebnisse des Asiengeschäfts

Bislang wurden planmäßig Abrufe aus den in 2017 mit asiatischen Kunden geschlossenen Rahmenverträgen im Wert von insgesamt rund 12,5 Mio. Euro getätigt, also 18 Maschinen. Das entspricht im Wert knapp 11 % des Rahmenvertragsvolumens von rund 110 Mio. Euro. Dazu Dr. Axel Schulz, als Vorstand für den Vertrieb verantwortlich: „Einige Abrufe aus den Rahmenverträgen könnten sich kundenseitig verschieben. Insgesamt haben die Rahmenvertragskunden sich zu weiteren Abrufen für 30 Maschinen mit einem Umsatz von rund 30 Mio. Euro in diesem Jahr verpflichtet.” Wichtiger ist SLM, laut Schulz, die Aussicht auf anderen Kontinenten: „Wir sind derzeit in sehr guten Gesprächen mit einigen Kunden aus Europa und Nord-Amerika, die voll auf SLM Solutions als exklusiven Lieferanten und Partner setzen. Obgleich die Gespräche schon weit fortgeschritten sind, werden wir diese im Umsatz vermutlich erst in 2019 und den Folgejahren sehen.“

Auftragseingänge im ersten Halbjahr

Die Auftragseingänge lagen im ersten Halbjahr 2018 bei 38 bestellten Maschinen und damit um 19,1 % unter Vorjahr mit 47 Maschinen. Der Auftragseingangswert lag mit 23, 3 Mio. Euro um 34 % unter dem Auftragseingangswert im Vorjahreszeitraum, der 35,3 Mio. Euro betrug. Nach Bereinigung um den im ersten Halbjahr 2017 geschlossenen Rahmenvertrag über 10 Maschinen und 12,7 Mio. Euro lag der Auftragseingang im ersten Halbjahr 2018 im Wert um rund 0,7 Mio. Euro über dem Auftragseingang des Vorjahreszeitraums.

Die zwischen dem 1. Januar und dem 8. August 2018 gebuchten Auftragseingänge (bereinigt um Rahmenverträge aus 2017) lagen sowohl im Wert als auch in der Anzahl Maschinen deutlich über Vorjahr. So kann SLM mit Stand 8. August 2018 einen Auftragseingangswert in Höhe von rund 30,4 Mio. Euro verbuchen, was einer Steigerung um 16 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht. Auch in der Anzahl bestellter Maschinen zeigt SLM Wachstum: Von 43 Stück auf 48 Stück.

Die Gesamtleistung (Summe aus Umsatzerlösen, Bestandserhöhungen und anderen aktivierten Eigenleistungen) lag mit 34,7 Mio. Euro um 17,7 % über dem Vorjahreswert, insbesondere begründet durch weiteren Bestandsaufbau. Auch im Anstieg des Working Capital um rund 35 % auf 56,3 Mio. Euro wird dies sichtbar. Zwischen Q1 2018 und Q2 2018 ist das Working Capital um 2 Mio. Euro gesunken. Die Personalaufwandsquote (im Verhältnis zur Gesamtleistung) ist von 48,3 % im ersten Halbjahr 2017 auf 40,7 % im ersten Halbjahr 2018 gesunken, die Materialaufwandsquote liegt im ersten Halbjahr 2018 aufgrund des weiteren Bestandsaufbaus mit 51 % über dem Vorjahresniveau von 43,1 %).

Die Prognose für den Umsatz in 2018 gibt der Vorstand von SLM Solutins mit 115 bis 125 Mio Euro mit einer positiven EBITDA-Marge von 11 bis 13 % vor.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45440326 / Additive Fertigung)

Themen-Newsletter Additive Fertigung abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

Aus der Praxis

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

06.08.18 - Erfahrung und viel Eigeninitiative ist das Rezept von Audi zu einer erfolgreichen Additiven Fertigung im eigenen Haus. Wie sie es umsetzen, zeigt das 3D-Druck-Zentrum für den Metalldruck mit SLM-Verfahren. lesen

Diese Ansprüche stellen Ingenieurinnen an Arbeitgeber

Mint-Frauen

Diese Ansprüche stellen Ingenieurinnen an Arbeitgeber

03.08.18 - Sie lieben Technik und lösen mit Leidenschaft Probleme – für ihre Kunden. Doch in vielen Unternehmen fehlen Ingenieurinnen. Entwicklerinnen haben uns erzählt, was ihnen im Beruf wichtig ist. Ingenieurinnen wollen ... lesen

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

Fiessler

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

06.08.18 - Das Beispiel eines Maschinenimporteurs, der eine Gesenk­biegemaschine einführte, zeigt, dass man sich nicht immer auf das CE-Zeichen verlassen kann. Eine Überprüfung ergab, dass die Sicherheitssteuerung nicht vorschriftsgemäß in das Maschinenkonzept eingebunden war. Mit einer Nachrüstung konnte das Problem behoben werden. lesen