Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Industrie 4.0

So klappt das smarte Spritzgießen mit Kunststoff

| Autor / Redakteur: Peter Königsreuther / Peter Königsreuther

Auch der Laser spielt kräftig mit

Speziell hat er sehr gute Erfahrungen mit dem selektiven Laserschmelzen (SLM) gemacht, einer additiven Fertigungsmethode, die zum Aufbau von Formeinsätzen taugt. Brauchbare Systeme gebe es für rund 800.000 Euro, sie sollten aber eine vorheizbare Auflageplatte haben.

Rund 70 verschiedene Metalle sollen damit kombinierbar sein. Das lässt es etwa zu, dass hochlegierte mit niedriglegierten Stählen gepaart werden können. Auch gelinge der Aufbau von Komponenten mit sehr gut wärmeleitenden Legierungen („weicher“) innen, aber dennoch harter Oberfläche.

Kühlstrategisch hat das Verfahren nicht nur konturnahe Kühlkanäle mit besonders komplexer Verlaufsgeometrie zu bieten, sondern auch, dass diese verfahrensbedingt innen rau sind. Klingt erst negativ, doch das erhöht die Kühlleistung und verkürzt später die Zykluszeit. Eimann betonte jedoch, dass man dann auf stets absolut saubere Kühlmedien achten muss. Auch Reparaturen an Einsätzen lassen sich schnell durchführen oder Ersatz schnell fertigen. Dienstleister stehen für alle bereit, die noch nicht selber in diese smartere Art des Werkzeugbaus einsteigen können.

Von der praktischeren Seite in die Sphären der Informationsübertragung der Produktion lenkte Markus Vogler von Vogler Engineering das Interesse der rund 70 Zuhörer. Sein Team besteht aus Experten, die dabei helfen, dass man eine papierlose Produktion hinbekommt, die auch wirklich eine ist, wie Vogler verspricht. Gemäß seiner Definition ist dann an den Arbeitsplätzen auch der letzte Laufzettel verschwunden und durch die Anzeige auf Systemen wie Smartphone oder Tablet ersetzt.

Ein bloßes Dokumentenmanagement ist zu wenig

Das Ziel heiße ganz klar „Echtzeit“. Der Experte stellte jedoch klar, dass dieses Wort nicht unbedingt „sofort“ bedeutet. Wie schnell das gehen soll, sei vorzudefinieren, und könne bei SAP auch mal „zwei Tage“ dauern. Wichtig ist, dass alle Ausführenden zeitgleich immer den neuesten Stand der Dinge abrufen können.

Exemplarisch nannte er das „Qualitypanel“, das leicht in bestehende Strukturen integriert werden kann und stets die neuesten Prüf- und Kontrollmaßnahmen für die Produktion zeigt, oder das OEE-Dashboard, mit dem man die wichtigsten Fertigungsstatus auf einen Blick sieht, um schnell auf Probleme reagieren zu können – ein weiteres Ziel der papierlosen Produktion.

Seine weiteren Tipps lauten: Keine Medienbrüche beim Ablauf riskieren und dabei Schnittstellen fest im Griff behalten, den ROI der Systeme im Auge behalten, die vertikale Integration (ausgehend vom ERP-System) etablieren. Im Zweifel heißt es, sich Hilfe zu holen. Vogler bemerkte schmunzelnd zu Schluss: „Mit einem Dokumentenmanagementsystem ist es leider nicht getan und Excel ist alles andere als ein digitales Tool.“

Das bietet der Maschinenbau

Als kleiner Ausflug, abseits vom Geschehen des KNF-Forums, sollen nun einige intelligente Fertigungssysteme vorgestellt werden, die dem Anwender in der Spritzgießerei das Leben bereits seit einiger Zeit erleichtern und somit praxiserprobt sind. Ein sehr beeindruckendes ist die Umrüstung eines Unternehmens auf eine smarte Granulatförderung, die es erlaubt, diverse Materialien zielgerichtet und dokumentiert sowie in anwendungsgerechter Qualität an die Spritzgießmaschine(n) zu fördern. Und das Gute daran: Sie finden das ausführlich in dieser MM-Ausgabe ab Seite 52.

Des Weiteren muss auf das in vielen Krauss-Maffei-Spritzgießanlagen implementierte Feature APC plus (Adaptive Process Control) verwiesen werden – ein Enabler für die 0-Fehler-Produktion, wie das Unternehmen sagt. APC plus regelt die Nachschubkorrektur automatisch und versagt weder bei Materialwechseln noch bei Schwankungen in der Granulatqualität, indem die physikalische Größe „Volumen in der Kavität“ stets konstant gehalten wird. Die Prozessführung ist so äußerst wiederholgenau und sicher. Das garantiere auch das schnelle und problemfreie Anfahren der Spritzgießmaschine.

APC plus kann jetzt auch für große Bauteile (Kaskadenspritzguss) sowie für dünnwandige Komponenten eingesetzt werden. Jüngst hat Krauss-Maffei es auch auf die Verarbeitung von Duromeren übertragen.

Bauteile nur wenn es nötig ist austauschen

Immer zu wissen, wie es um die Maschine steht, ist das Versprechen von Wittmann Battenfeld mithilfe des vom Unternehmen angebotenen CMS (Condition Monitoring System), das es nun als Option für die Spritzgießanlagen des Kottingbrunner Maschinenbauers gibt. Abweichend zur zeitlich festgelegten, präventiven Wartung, setzt das CM-System auf die permanente Zustandsüberwachung (Predictive Maintenance), was den Austausch eines Bauteils nur einleitet, wenn wirklich ein bestimmter Verschleißgrad erreicht ist.

Das System übernimmt die Überwachung von Pumpen, Stromaufnahme, Vibrationseffekten und Systemdruck oder -temperaturen sowohl bei hydraulischen als auch servohydraulischen Maschinen, um nur einen Auszug aus den Funktionen zu geben. Besonders für Just-in-Time-Produktionen sei das CMS attraktiv. Der Invest würde sich durch die Vermeidung nur weniger Tage Produktionsausfall durch unerkannte Probleme rasch amortisieren.

Die digitale Herrscherin über das Chaos

Klaus Hilmer, Geschäftsführer von k-beratung, blickte in die Zukunft der Digitalisierung und Vernetzung, wenn die durchgängige Planung vom Werkzeuglager über die Produktion, die QS, die Materialvorbereitung und bis zur Logistik besteht, jeder die für ihn wichtigen Informationen automatisch angezeigt bekommt und Big-Data-Analysen alle Prozesse kontrollieren sowie die stete Prozessanalyse die SPC ersetzt hat. Denn dann, so Hilmer, muss eine Software her, die alle diese Funktionen übernehmen und umsetzen kann. Diese Software – er ist sicher, dass sie auch entwickelt wird – könne eine Fabrik wie einen Schwarm steuern.#

Redaktionelle Newsletter

Internationale Newsletter

Themen-Newsletter

MM MaschinenMarkt: News aus der Kunststoffbranche

Aktuelle Ausgabe

E-Mail *
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

MM

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45875472 / Kunststofftechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Gut zu wissen

Der Business-Knigge

Wohin kommt die Serviette? Wer sitzt wo im Dienstwagen? Und darf ich eigentlich Notizen auf eine fremde Visitenkarte machen? Wir haben die Antworten. lesen

Gut zu wissen

Zeitmanagement

Persönliche Ziele in nur einer Minute erreichen, die produktivste Phase des Tages nutzen und keine Zeit mehr in Meetings verschwenden – mit unseren Tipps werden Sie zum effektiven Zeitmanager. lesen