Suchen

Fahrerlose Transportfahrzeuge

So unverzichtbar sind FTF bei der Produktion des Audi A8

| Autor/ Redakteur: Sven Schreiner / B.A. Sebastian Hofmann

Die Fertigung des Audi A8 in Neckarsulm erfolgt nach den Prinzipien der smart Factory. 30 FTF, die über einen Flottenmanager eingebunden sind, bilden das Herzstück der Anlage. Ihre Kernaufgabe ist es, die Fertigungsinseln für die Pkw pass- und zeitgenau mit den richtigen Bauteilen zu versorgen.

Firmen zum Thema

Aus der Produktion des Audi A8 am Standort Neckarsulm sind die FTF von Grenzebach nicht mehr wegzudenken. Sie steigern die Effizienz des Materialflusses und sorgen stets dafür, dass die richtigen Güter zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort sind.
Aus der Produktion des Audi A8 am Standort Neckarsulm sind die FTF von Grenzebach nicht mehr wegzudenken. Sie steigern die Effizienz des Materialflusses und sorgen stets dafür, dass die richtigen Güter zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort sind.
(Bild: Grenzebach Maschinenbau)

Vorfahrt für die intelligente Systemlösung: Die Grenzebach-Gruppe bringt für die optimale Prozessvernetzung in der Produktion des neuen Audi A8 in Neckarsulm eine Systemlösung mit 30 fahrerlosen Transportfahrzeugen vom Typ L1200S ein. „Die fahrerlosen Transportfahrzeuge nach dem Konzept der intelligenten Schwarminteraktion in Bezug zueinander zu setzen, ist ein Erfolgsrezept für die Intralogistik einer smarten Fabrik“, sagt Uwe Dopf, Leiter Business Unit Intralogistics der Grenzebach-Gruppe.

Die FTF versorgen Mitarbeiter und Montageroboter an flexiblen Fertigungsinseln im Audi-Werk in Neckarsulm mit Einbauteilen. Der Flottenmanager von Grenzebach dirigiert die Fahrzeuge dabei auf optimalen Wegen. Fahraufträge empfängt er von unterschiedlichen Stellen: durch Barcodescanner am Ort der Bereitstellung, durch manuell bediente Schranken oder Wippen am Montageort, durch Roboterzellen mit Füllstandsüberwachung der Warenträger sowie durch das Warenwirtschaftssystem von Audi.

Jederzeit verfügbar auf optimierten Wegen

Die 30 fahrerlosen Transportfahrzeuge interagieren dabei als Schwarm. Die bestmögliche Zuordnung zwischen FTF und Transportauftrag findet im laufenden Betrieb statt. So ist für die anstehenden Aufgaben und Wege jeweils die optimale Zahl an Fahrzeugen auf optimierten Routen unterwegs. Die Schwarminteraktion stellt hierbei auch eine ständige Verfügbarkeit an FTF sicher – ein Fahrzeug kann bei Bedarf flexibel Aufträge von einem anderen übernehmen, wenn das zu einer Verbesserung der Gesamtperformance führt. Die Flotte der L1200S bringt sich hier flexibel ein und ermöglicht dadurch Vorteile gegenüber einer manuellen Bereitstellung durch Routenzüge.

Mit Bauteilen gefüllte Sequenzwagen werden vollautomatisch und eigensicher durch das unterfahrende L1200S von der Supermarktzone zum Bereitstellort transportiert. Dafür sorgen Laserscanner.
Mit Bauteilen gefüllte Sequenzwagen werden vollautomatisch und eigensicher durch das unterfahrende L1200S von der Supermarktzone zum Bereitstellort transportiert. Dafür sorgen Laserscanner.
(Bild: Grenzebach Maschinenbau)

Statusanzeigen zu den einzelnen L1200S inklusive der anstehenden Fahraufträge sind jeweils in Echtzeit über den Flottenmanager abgebildet. „Die Prozesse sind offen für die Eingriffe von autorisierten Benutzern. So lassen sich bei Audi die Bereitstellorte für die FTF während des laufenden Betriebs ändern“, erläutert Dopf. Alle Transport-, Status- und Fehlermeldungen werden zentral abgelegt und können durch ein vom Kunden bereitgestelltes System statistisch ausgewertet werden.

Vom Behälter bis zur Karosse

Die Fahrten zwischen den Supermarktzonen und den Arbeitsstationen in der Montagehalle A11 am Audi-Standort finden auf drei Ebenen statt – die fahrerlosen Transportfahrzeuge sind über Aufzüge im Erdgeschoss, Obergeschoss und Untergeschoss in der gesamten Halle unterwegs. Mit Bauteilen gefüllte Sequenzwagen werden vollautomatisch durch das unterfahrende L1200S von der Supermarktzone zum Bereitstellort transportiert. Zudem stellen die FTF weitere Umfänge mit fahrzeugbezogenem Material (Perlenketten-Prozess) am Verbauort bereit. Die 30 Fahrzeuge orientieren sich mittels Konturnavigation in der Halle und finden so ihren vorbestimmten Weg. Zertifizierte Laserscanner am Fahrzeug bestimmen stets eigenständig die Position des Fahrzeugs. Es ist hierbei nicht notwendig, Kontaktschleifen oder optische Hilfsmittel am Boden der Fabrik zu verlegen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45254654)