Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Intralogistik

So will STILL Kunden bei der Umsetzung von Industrie 4.0 unterstützen

| Redakteur: Benedikt Hofmann

Die intelligente Datenerfassung mit STILL neXXt fleet wird mittelfristig die Anwendungen STILL Report und STILL FleetManager ersetzen.
Die intelligente Datenerfassung mit STILL neXXt fleet wird mittelfristig die Anwendungen STILL Report und STILL FleetManager ersetzen. (Bild: STILL)

In der vierten industriellen Revolution ist der Mensch nicht mehr Bediener von Systemen, sondern Koordinator, Dirigent oder Spezialist, so der Intralogistikanbieter Still. Das Unternehmen will seinen Kunden die passenden Systeme für diesen Wandel anbieten.

Das Internet, Cloud-Strukturen und cyber-physische Systeme werden das industrielle Umfeld prägen. Komplexe Softwaresysteme organisieren, steuern und überwachen zukünftig robotergestützte Systeme. Mit diesen Systemen bildet der Mensch ein Team, das sich gegenseitig unterstützt. Mit dem „iGo neo CX 20“ hat STILL nach eigener Auffassung bereits eine erste Mensch-Maschine-Kollaboration vorgestellt und einen Ausblick auf die Zukunft gewährt.

Doch mit der Anschaffung innovativer neuer Technologien alleine ist es nicht getan. Damit ihr Einsatz tatsächlich wertschöpfend ist, müssen auch die Prozesse, in die diese Technologien eingebunden werden, optimiert werden. Deshalb sollte die Einführung von Industrie oder Logistik 4.0 wohlüberlegt erfolgen, wie Christian Fischer, Leiter Produktmanagement Business & Automation Solutions bei der STILL, zu bedenken gibt: „Es müssen die einzelnen Schichten eines Unternehmens genauestens betrachtet werden. Dazu sollten die einzelnen Prozesse in Teilprozesse zerlegt werden, um diese genau zu analysieren und vielleicht auch grundlegend zu hinterfragen.“

Wie beim Bauplan eines Hauses, in dem ein Bauwerk in Grundrissen, Ansichten, Schnitten und Details dargestellt wird, muss auch das Unternehmen detailliert angesehen und dargestellt werden, um es in einzelne Schichten zu zerlegen und diese analysieren zu können. Bei der Betrachtung der jeder Schicht könnte die erste Schicht zum Beispiel aus den Prozessen vom Warenein- bis Warenausgang bestehen, darüber gelagert wäre als zweite Schicht ein User Management- und ein Transportleitsystem, darüber wiederum in einer dritten Schicht das Warehouse-Managementsystem und ganz zuoberst, in der vierten Schicht, ein ERP- und ein Warenwirtschaftssystem. „Wir müssen also sowohl die einzelnen aufeinanderfolgenden Prozessschritte als auch die übereinander gelagerten Systeme unterteilen“, so Fischer. „Wenn wir jeden Prozessschritt und jede Ebene verstanden haben, dann ist die Basis für eine Industrie 4.0 geschaffen. Dann können Bausteine, wie zum Beispiel die Kommissionierung, nach und nach erneuert oder austauscht werden.“ Erst hierdurch wird sichergestellt, dass alles, was nachträglich in das Gesamtkonzept eingebaut oder verändert wird, sowohl strukturell als auch infrastrukturell eingebunden ist.

Keine Lösung von der Stange

Dabei kann kein bereits bestehendes Unternehmen von heute auf morgen in einem Schritt von Industrie 3.0 auf Industrie 4.0 umgestellt werden. Das kann nur in einzelnen Prozessschritten erfolgen. Damit sind die Risiken für das Unternehmen überschaubar. „Der Kunde wird eher bereit sein, kleinere Schritte zu gehen, als seine gesamte Intralogistik mit einem Mal auf den Kopf zu stellen“, erklärt Fischer. Das sei gerade der Vorteil, dass ein Upgrade auf Industrie 4.0 in einer vorhandenen Umgebung sukzessive erfolgen kann. Sobald ein ganzheitliches Vernetzungskonzept für das Unternehmen vorhanden ist und Konnektivität geschaffen worden ist, ist man bereits Industrie 4.0. „Dabei liegt es auf der Hand, dass eine Industrie 4.0-Lösung von der Stange nicht existiert, sondern jedes Unternehmen individuell betrachtet werden muss“, so Fischer.

In der Welt von Industrie 4.0 wird die gesamte Logistik zukünftig vernetzt und hoch skalierbar sein. Alle Systeme, wie beispielsweise Flurförderzeuge, kommunizieren untereinander, indem sie Daten austauschen. Sie entlasten den Menschen da, wo monotone, immer wiederkehrende Tätigkeiten ausgeführt werden müssen. Dadurch sorgen sie dafür, dass Prozesse effizienter und sicherer werden. „Nehmen wir beispielsweise die Kommissionierung“, sagt Christian Fischer. „Es wäre durchaus denkbar, dass der Mensch der Maschine irgendwann nicht mehr folgt, sondern lediglich kommissioniert, und das Fahrzeug fährt dann autonom zum Warenausgang.“ Dies wäre laut STILL die logische Weiterentwicklung des iGo neo CX 20, der heute zwar schon autonom dem Bediener folgt, aber dieser muss das Fahrzeug noch bei allen Prozessschritten bis zum Warenausgang begleiten. „Unsere Vision ist es, dem Kunden kundenspezifische Lösungen anzubieten, die auf einem Baukasten von STILL-Technologien basieren. So ist es denkbar, dass da, wo es Sinn macht, einzelne Technologien, wie zum Beispiel autonomes Fahren, mit der Lithium-Ionen-Technologie kombiniert wird“, so Fischer weiter, „denn für uns beschränkt sich Skalierbarkeit nicht auf Produkte, sondern auch auf Technologien.“

Mit den Anforderungen wachsen

Bei „STILL neXXt fleet“ habe genau diese Entwicklung stattgefunden. Die intelligente Datenerfassung mit neXXt fleet wird mittelfristig die Anwendungen STILL Report und STILL FleetManager ersetzen. Mit neXXt fleet will das Unternehmen Kunden ein hoch skalierbares und flexibles Tool anbieten, mithilfe dessen eine intelligente und effiziente Flottensteuerung möglich ist. Es bietet demnach alle Möglichkeiten einer intelligenten Datenerfassung und Aufbereitung, um Logistikprozesse einfacher, schneller und kostensparender zu realisieren. In einer Industrie 4.0 müssen Softwaresysteme mit den Anforderungen stetig wachsen können. „Wir haben unser Know-how im Bereich des Flottenmanagements über mehr als zehn Jahre hinweg permanent weiterentwickelt und auf die Bedürfnisse von Industrie 4.0 zugeschnitten. Die Markteinführung von STILL neXXt fleet ist die logische Konsequenz.“

Das Webportal neXXt fleet setzt dem Hersteller zufolge neue Maßstäbe hinsichtlich Zugänglichkeit, Verfügbarkeit, Übersichtlichkeit, Bedienerfreundlichkeit und Visualisierung: Mussten in der Vergangenheit zur Flottenanalyse noch zahlreiche Datensätze aus den unterschiedlichsten Abteilungen und Bereichen mühsam zusammengetragen werden, fügt neXXt fleet diese Bausteine jetzt blitzschnell zu einem Gesamtkonstrukt zusammen. Auch wenn für die Darstellung eines aktuellen Prozesses nicht alle Daten relevant sind, so können dennoch sämtliche Daten eines Flurförderzeug-Einsatzes erfasst werden. Werden neue Bausteine implementiert oder wird die Optimierung weiterer Prozesse angestrebt, sind diese Daten vielleicht hilfreich. „Wir müssen dem Kunden vermitteln, dass er die Datenhoheit behält und dass seine Daten sicher sind und anonym bleiben“, erläutert Fischer. „Aus Angst, die Kontrolle über die eigenen Daten zu verlieren, scheuen viele Kunden noch solche Tools in vollem Umfang einzusetzen. Deshalb bieten wir Lösungen an, die die individuellen Privacy-Bedürfnisse der Nutzer berücksichtigen.“

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44345871 / Fördertechnik)

Themen-Newsletter Materialfluss abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Die dreistesten Produktfälschungen 2019

Plagiarius

Die dreistesten Produktfälschungen 2019

08.02.19 - Auch 2019 wurden auf der Frankfurter Konsumgütermesse „Ambiente“ wieder die frechsten Produktnachahmungen mit dem Plagiarius-Award ausgezeichnet. Der Negativ-Preis ging in diesem Jahr besonders häufig an Plagiate aus China. lesen

Schluss mit überflüssigen Zeitfresser-Meetings

Gut zu wissen

Schluss mit überflüssigen Zeitfresser-Meetings

18.02.19 - Wenn das nächste Meeting ansteht, rollen viele Mitarbeiter nur noch mit den Augen. Alles Zeitverschwendung – und überhaupt hätte man doch noch so viel anderes zu erledigen! Wir zeigen Ihnen auch abseits der üblichen Tipps, wie Sie das Beste aus Ihrem Meeting herausholen können. lesen

Lösungen für die flexible Produktion

Stäubli

Lösungen für die flexible Produktion

12.02.19 - 3 Tage, 18 Vorträge, 23 Aussteller und über 500 Besucher. Das sind die Zahlen des Robomize-Event 2019 von Stäubli, welches unter dem Slogan „Robomize your production“ im Velodrome in Grenchen stattfand. lesen