Suchen

Industrie 4.0 Software bietet ganzheitliche Lösung für das Instandhaltungsmanagement

| Redakteur: Rebecca Vogt

Delta Barth stellt auf der Maintain die IPS-Software Deleco 6.36 vor. Die Software verbindet die Konzepte Mobilität, Benutzerfreundlichkeit und elektronische Vernetzung zu einer ganzheitlichen Lösung. Verfügbar ist das Release ab November 2016.

Firmen zum Thema

Software der nächsten Generation: Deleco soll das Instandhaltungsmanagement mittelständischer Unternehmen fit für die Industrie 4.0 machen.
Software der nächsten Generation: Deleco soll das Instandhaltungsmanagement mittelständischer Unternehmen fit für die Industrie 4.0 machen.
(Bild: Jörg Riethausen)

Die IPS-Software übersetzt laut Delta Barth die Potenziale der digitalen Arbeitswelt auf die Prozesse der Wartung und Instandhaltung. So ermöglicht sie etwa ortsunabhängiges Arbeiten. Störungsaufträge können – ohne Umweg zum PC-Arbeitsplatz – direkt an der Maschine aufgenommen werden.

Möglich macht dies ein webbasiertes Störmeldeportal, das im Browser über Industrieterminals und via App auch mobil jederzeit abrufbar ist. Ob auf dem Firmengelände oder vor Ort beim Kunden können so die benötigten Daten orts- und zeitunabhängig abgerufen werden.

Software ermöglicht vorausschauende Wartung

Um im Sinne der Industrie 4.0 die Vernetzung von Maschine und Software voranzutreiben, erfasst und kategorisiert Deleco automatisch Zustandsdaten sowie aufgetretene Stör- und Schadenscodes angebundener Anlagen. Delta Barth verspricht sich hiervon eine vorausschauende Wartung und damit verbunden eine zuverlässigere Produktionsplanung, längere Laufzeiten ebenso wie die Vermeidung ungeplanter Stillstände.

Alle Abläufe werden miteinander verknüpft

„Um diesen Vorsprung im Unternehmen voll ausschöpfen zu können, braucht es jedoch mehr als die Kommunikation einzelner Komponenten“, erklärt Geschäftsführerin Annett Barth, „vielmehr müssen alle Ebenen gleichermaßen eingebunden werden.“ So verknüpft die Software den Bereich der Instandhaltung mit allen anderen Geschäftsabläufen.

Instandsetzungs-, Reparatur- und Störaufträge werden nicht mehr nur für das Wartungspersonal eingeplant. Auch bei der Ressourcen- und Fertigungsplanung werden sie berücksichtigt. Benötigte Ersatzteile können aus dem Lagerbestand gebucht beziehungsweise direkt aus dem Wartungsauftrag bestellt werden. Für eine spätere Rechnungsstellung stehen Positionen wie Material, Serviceleistungen und Arbeitszeiten direkt zur Verfügung.

Benutzerfreundlich und frei konfigurierbar

Dank der durchgängigen Verknüpfung aller Daten und Abläufe verkürzt sich laut Delta Barth die Bearbeitungszeit der einzelnen Arbeitsschritte deutlich. Auch soll die Software über eine hohe Nutzerfreundlichkeit verfügen. So lassen sich beispielsweise die Arbeitsmasken frei konfigurieren.

(ID:44300316)