Pilz SPS für Sicherheit und Automation mit Schutzart IP 67 eignet sich zum Automatisieren außerhalb des Schaltschranks

Für ausgedehnte, verteilte Anlagen und Maschinenlinien sind zunehmend flexible, dezentral arbeitende Automatisierungslösungen gefragt. Pilz erweitert hierfür sein Lösungsangebot um eine sichere SPS mit Schutzart IP67.

Firmen zum Thema

Diese sichere SPS mit Schutzart IP67 eignet sich insbesondere für Automatisierungsaufgaben in verteilten Anlagen.
Diese sichere SPS mit Schutzart IP67 eignet sich insbesondere für Automatisierungsaufgaben in verteilten Anlagen.
(Bild: Pilz)

Das Automatisierungsunternehmen Pilz bringt mit PSS67 PLC die erste sichere speicherprogrammierbare Steuerung (SPS) mit Schutzart IP67 auf den Markt. Sie kann außerhalb des Schaltschranks, direkt an der Maschine montiert werden. Die Anwender sparen so Platz, reduzieren ihren Verkabelungsaufwand und erhalten mehr Flexibilität bei der Umsetzung dezentraler Steuerungsarchitekturen.

Durch die vollvergossene Modulelektronik ist diese Steuerung mechanisch besonders robust, so der Hersteller: Sie sei geschützt gegen Staub und zeitweiliges Untertauchen, sowie einsetzbar für Temperaturen von –30 bis 60 °C.

Durch die voll vergossene Modulelektronik ist diese Steuerung mechanisch besonders robust: Sie ist geschützt gegen Staub und zeitweiliges Untertauchen, sowie einsetzbar für Temperaturen von -30°C bis +60°C.

Sicherheit und Automation in einem System

Als sichere Steuerung eigne sich die PSS67 PLC für Anwendungen bis zur höchsten Sicherheitskategorie PL e. Die Steuerung ist Teil des Automatisierungssystems PSS 4000. Sie ist komplett kompatibel zu den anderen Steuerungen des Systems und einfach in bestehende Architekturen integrierbar, heißt es. Für die Programmierung stehe die Engineering-Software PAS4000 in den Programmiersprachen nach IEC 61131-3 sowie der Pasmulti-Editor zur Verfügung.Die Steuerung hat 16 sichere digitale Eingänge für die direkte Anbindung von Sensoren und ist kombinierbar mit dem Kompaktmodul PSS67 I/O von Pilz, das Signale aus dem Feld weiterleitet, heißt es weiter

Die gesamte Konfiguration des Gerätes kann laut Hersteller auf einer geschützt eingebauten Micro-SD-Karte gespeichert werden. Dies erleichtere den Gerätetausch, da lediglich die Karte umgesteckt werden müsse. Eine Neukonfiguration sei nicht notwendig.

(ID:45034803)