Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Flurförderzeuge

Stahl statt Kunststoff fällt nicht ins Gewicht

| Redakteur: Bernd Maienschein

Der neue RX20 kommt gegenüber dem Vorgängermodell mit 4 % mehr Umschlagleistung und einem Plus von 15 % bei der Energieeffizienz daher.
Der neue RX20 kommt gegenüber dem Vorgängermodell mit 4 % mehr Umschlagleistung und einem Plus von 15 % bei der Energieeffizienz daher. (Bild: Still)

Den RX20 als Cashcow zu bezeichnen, wäre despektierlich – das „beste Pferd im Stall“ trifft es besser. In Kürze geht die 200.000ste Maschine aus der RX-Familie raus. Der E-Stapler RX20 ist seit seiner Markteinführung 2005 mit 80.000 Einheiten unter den „RX‘lern“ der meistverkaufte Elektrostapler von Still. Und jetzt soll alles anders werden?

Nicht alles – „nur“ 80 % der Teile des neuen RX20 sind wirklich neu. Treu geblieben ist Still auf jeden Fall dem Namen seines Bestsellers. Und auch dem Anspruch von Firmengründer Hans Still: „Heute bereits den Anforderungen von morgen entsprechen.“ Nach über zwölf Jahren im Markt wurde es Zeit für ein gründliches Facelift. Aber bei äußerlicher Kosmetik ist es nicht geblieben: Die Hamburger haben ihren Verkaufsschlager komplett neu aufgelegt – hinsichtlich Kompaktheit, Ergonomie, Leistung und Präzision deutlich verbessert und mit pfiffigen Assistenzsystemen ausgestattet. Thomas A. Fischer, Geschäftsführer Vertrieb, Marketing und Service, bringt die neue Variabilität auf den Punkt: „Nicht jeder Fahrer hat die Figur eines Jockeys.“

Was erwartet Besucher der Cemat am Stand von Still? Thomas A. Fischer erklärt es in diesem Video!

Der Claim „Lass‘ Dich elektrisieren“, den sich die Marketingstrategen für den neuen RX20 ausgedacht haben, soll den Funken überspringen lassen. Denn die Anforderung an die Kunden des Hamburger Staplerbauers und deren Kunden wiederum ändern sich. Dr. Henry Puhl, Vorsitzender der Geschäftsführung: „Unser Anspruch ist es, den Wandel mit zu gestalten.“ Das will man unter anderem mit dem kompletten Ersatz von Kunststoff durch Stahl an den Maschinen schaffen; der „T-Frame“ wiederum steht für einen „starken Charakter“ der Stapler mit „jeder Menge Power“.

Jetzt mit Kombi-Pendelachse

Die neue RX20-Baureihe besteht aus insgesamt 13 Fahrzeugtypen – davon sieben Dreirad- und sechs Vierradstapler – und ist für Lasten von 1,4 bis 2,0 t bei einem Lastschwerpunkt von 500 mm ausgelegt. Die smarten Allrounder eignen sich für den kombinierten Innen- und Außeneinsatz und transportieren Waren mit einem maximalen Speed von 20 km/h schnell und sicher auch über längere Strecken.

„Das Rad haben wir nicht neu erfunden“, so Fischer, „aber so ziemlich alles andere.“ Will heißen: Die Verbesserungen liegen im Detail. Kraft und Leistung werden großgeschrieben. Das Fahrzeug hat ein komplett neues Antriebsmodul, in das zwei gekapselte wartungsfreie Drehstrom-Fahrmotoren mit aktiver Kühlung sowie eine neue Umrichtergeneration integriert sind. Diese sorgt nicht nur für eine hohe und zuverlässige Leistung, sondern auch für beste Steigfähigkeit auf Rampen, so die Hamburger.

Der neue RX20 ist deutlich kompakter als sein Vorgänger. Still hat die Forderung nach minimaler Arbeitsgangbreite und Durchfahrtshöhe bei maximal großem Arbeitsplatz umgesetzt. Bei den Vierradstaplern verbessert eine Kombi-Pendelachse die Situation im Arbeitsgang. Das Produkt aus dem Kion-Mutterkonzern ist vor allem auch dann nützlich, wenn es auf teils unebenes Gelände geht. Im Vergleich zum Vorgänger haben die Dreiradstapler bis zu 29 mm und die Vierradstapler bis zu 171 mm geringere Arbeitsgangbreiten. Auch das Hubgerüst hat eine völlig neue Qualität. Die Dynamik des Staplers ändert sich in Abhängigkeit von der Last, das Hubhöhen-Messsystem zeigt dem Fahrer per LED an, wo sich die Last befindet.

„Wer jetzt einen RX20 bestellt, bekommt ein Gerät, das schon für vieles vorbereitet ist und später nachgerüstet werden kann“, sagt Thomas A. Fischer. In puncto Zukunftsfähigkeit hat man sich am Still-Performance-System orientiert. Der Stapler ist mit einer VDI-Schnittstelle ausgerüstet, die auch andere Flottenmanagementsysteme berücksichtigt. Für Interessenten, die sich noch nicht auf die zukunftsweisende Lithium-Ionen-Technik festlegen wollen: Es kann beliebig zwischen Blei-Säure- und Lithium-Ionen-Batterien hin- und hergewechselt werde.

Hier gibt's weitere Beiträge zur Deutschen Messe und zu Still!

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45043232 / Fördertechnik)

Themen-Newsletter Materialfluss abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

Aus der Praxis

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

06.08.18 - Erfahrung und viel Eigeninitiative ist das Rezept von Audi zu einer erfolgreichen Additiven Fertigung im eigenen Haus. Wie sie es umsetzen, zeigt das 3D-Druck-Zentrum für den Metalldruck mit SLM-Verfahren. lesen

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

Fiessler

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

06.08.18 - Das Beispiel eines Maschinenimporteurs, der eine Gesenk­biegemaschine einführte, zeigt, dass man sich nicht immer auf das CE-Zeichen verlassen kann. Eine Überprüfung ergab, dass die Sicherheitssteuerung nicht vorschriftsgemäß in das Maschinenkonzept eingebunden war. Mit einer Nachrüstung konnte das Problem behoben werden. lesen

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

Hazet und Matplus

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

09.08.18 - Werkzeughersteller Hazet und Werkstoffspezialist Matplus, heißt es, kooperieren weiter, denn Ersterer will computerunterstützte Werkstoffsimulationen in Zukunft wieder nutzen, um innovative Werkzeuge zu entwickeln. Ein Ergebnis davon ist eine besonders robuste Knarre für Montagearbeiten. lesen