Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Laserhub

Startup will mit Online-Plattform die Produktionsauslastung optimieren

| Redakteur: Frauke Finus

Adrian Raidt, Gründer und Geschäftsführer der Laserhub GmbH: „Der Markt für Blechbearbeitung ist insbesondere an der Schnittstelle zwischen Kunden und Produzenten von manuellen Prozessen dominiert. Wir wollen mit unserer Plattform dafür sorgen, dass die Digitalisierung auch hier Einzug hält.“
Adrian Raidt, Gründer und Geschäftsführer der Laserhub GmbH: „Der Markt für Blechbearbeitung ist insbesondere an der Schnittstelle zwischen Kunden und Produzenten von manuellen Prozessen dominiert. Wir wollen mit unserer Plattform dafür sorgen, dass die Digitalisierung auch hier Einzug hält.“ (Bild: Laserhub)

Laserhub hat kürzlich eine Online-Plattform für die Blechbearbeitung gestartet. Auf der Blechexpo will das Stuttgarter Startup zeigen, wie mit der Platform Lieferzeiten verkürzt, Produktionsauslastungen optimiert und Metallabfälle reduziert werden können.

Die einen vernetzen Maschinen, Laserhub vernetzen Kunden mit Blechbearbeitern, wie es in einer Unternehmensmitteilung heißt. Die Online-Plattform des jungen Unternehmens ermögliche binnen weniger Sekunden eine intelligente Prüfung von Kundenaufträgen und deren Verknüpfung mit aktuell zur Verfügung stehenden Fertigungsressourcen im Markt.

„Der Markt für Blechbearbeitung ist insbesondere an der Schnittstelle zwischen Kunden und Produzenten von manuellen Prozessen dominiert. Wir wollen mit unserer Plattform dafür sorgen, dass die Digitalisierung auch hier Einzug hält. Konkret möchten wir hoch automatisiert Nachfrage und Angebot viel schneller und komfortabler zusammenführen, als es bisher möglich war“, erklärt Adrian Raidt, Gründer und Geschäftsführer von Laserhub. „So können für alle Beteiligten Kosten sinken, Ressourcen besser genutzt und – vor allem – Lieferzeiten verkürzt werden.“

Für den Gesamtprozess verantwortlich

Die Online-Plattform „Laserhub.de“ haben die Gründer nach eigenen Angaben selbst konzipiert und realisiert. Sie ermögliche es Unternehmen, ihre Aufträge für Laser- und Biegeteile mit wenigen Clicks zu erteilen. Ein vollautomatisierter Prozess prüfe im Handumdrehen die CAD-Zeichnungen auf Machbarkeit, kalkuliere Preise und identifiziere den passenden Produzenten.

Laserhub fungiert dabei jedoch nicht als Broker oder Zwischenhändler, wie es heißt: Das Unternehmen bleibt Vertrags- und Ansprechpartner seiner Kunden und kümmert sich um alle Prozesse von der Bestellung, Umsetzung über die Logistik bis hin zur Abrechnung. „Wir sind für den Gesamtprozess verantwortlich, bis der Kunde die fertigen Teile in seinen Händen hält und können an jeder Stellschraube den Ablauf optimieren“, erläutert Raidt und ergänzt: „Wir sehen durch die Plattform für Kunden die Möglichkeit, ihre Prozesskosten um bis zu 70 % zu senken. Dies wirkt sich insbesondere bei Kleinserien aus, wo allein der Aufwand für das Einholen von Angeboten oft höher ist als der Warenwert“.

Auch die Produktionspartner von Laserhub profitieren von der Online-Plattform, heißt es weiter: Die mit dem Portal verknüpften, erstklassigen Blechbearbeiter erhalten passende Aufträge vollautomatisch und digital, so dass die Aufträge effizient bearbeitet werden können, heißt es.

Laserhub auf der Blechexpo 2017: Halle 1, Stand 1600

Weitere Meldungen zur Blechexpo finden Sie in unserem Special.

Darstellung der kompletten Prozesskette Blechbearbeitung

P.E. Schall / Blechexpo

Darstellung der kompletten Prozesskette Blechbearbeitung

09.10.17 - Am 7. November ist es soweit – die Blechexpo und die Schwestermesse Schweisstec öffnen ihre Pforten in Stuttgart. Erstmals werden alle Hallen belegt sein, drum gibt es auch eine neue Fachbereichsstruktur. Blechnet sprach mit Messeveranstalterin Bettina Schall, Geschäftsführerin P. E. Schall GmbH & Co. KG. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44971720 / Umformtechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

Künstliche Intelligenz

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

04.12.18 - Deutschland soll Technologieführer für Künstliche Intelligenz (KI) werden, so das Ziel der Bundesregierung. Wo in Deutschland KI-Anwendungen entwickelt und angewendet werden, zeigt eine KI-Landkarte. lesen

Zukunftstrend Machines-as-a-Service

Geschäftsmodelle

Zukunftstrend Machines-as-a-Service

03.12.18 - Statt Maschinen zum Festpreis zu verkaufen, bieten Hersteller immer häufiger ein zeitlich beschränktes Nutzungsrecht an. Die dazugehörigen Serviceverträge schaffen Sicherheit für den Kunden und neue Erlösmöglichkeiten für den Maschinenbauer. lesen

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

Additive Fertigung trifft Robotik

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

06.12.18 - Voodoo Manufacturing betreibt inmitten von Brooklyn eine 1700 m2 große 3D-Drucker-Farm mit über 160 Geräten. Um noch effizienter zu werden, übernimmt ein mobiler, kollaborativer Roboter von Universal Robots das Be- und Entladen der Druckplatten. lesen