Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Rohstoffkosten

Steigenden Rohstoffpreisen mit systematischem Rohstoffkostenmanagement begegnen

06.08.2010 | Redakteur: Jürgen Schreier

Im Zuge des wirtschaftlichen Aufschwungs ist mit steigenden Rohstoffpreisen zu rechnen. Bild: MM-Archiv
Im Zuge des wirtschaftlichen Aufschwungs ist mit steigenden Rohstoffpreisen zu rechnen. Bild: MM-Archiv

Ungeachtet der Erwartung weiter steigender Rohstoffpreise fehlt vielen deutschen Unternehmen ein systematisches Rohstoffkostenmanagement. Das zeigen die Ergebnisse einer Befragung von mehr als 220 Vorständen, Geschäftsführern und Einkaufsleitern deutscher Unternehmen durch die Einkaufsberatung Inverto in Zusammenarbeit mit dem Branchendienst KI Kunststoffinformation.

Obwohl fast drei Viertel der Befragten in den kommenden 18 Monaten steigende Rohstoffpreise erwarten, verfügen nur wenige Unternehmen über Spezialisten für Risikomanagement im Rohstoffeinkauf. Der Einsatz professioneller Instrumente zum Umgang mit Preisvolatilität ist eher die Ausnahme denn die Regel.

Unernehmen setzten auf Langzeitpreisvereinbarungen und Kostenüberwälzung an die Kunden

„Die Ergebnisse zeigen, dass Preisstabilität nach wie vor durch Langzeitpreisvereinbarungen oder die Weitergabe gestiegener Kosten an die Kunden erreicht werden soll. Dies sind jedoch Konzepte, deren Akzeptanz und Durchsetzbarkeit schwinden“, betont Sebastian Mayer, Leiter des Inverto Excellence Centers Industrierohstoffe. „Tragfähigere Vertragsmodelle, zum Beispiel mit intelligenter Koppelung an Indices, werden nur punktuell genutzt.“

Nach Einschätzung der Inverto-Experten ist deshalb eine Professionalisierung des Rohstoffkostenmanagements erforderlich: Der große Rohstoffbedarf der Wachstumsregionen und immer knappere Ressourcen verschärfen die Herausforderungen an den Rohstoffmärkten.

Für viele Unternehmen stehen Rohstoffkosten nach der kurzen Verschnaufpause Anfang 2009 wieder ganz oben auf der Tagesordnung. Dies zeigte die hohe Beteiligung an der Rohstoffstudie 2010 der Einkaufsberatung Inverto zwischen April und Mai 2010. Gleichwohl fehlen auch heute noch Kapazitäten und professionelle Lösungen im Rohstoffeinkauf.

Nur 19% der Unternehem haben interne Fachleute für das Rohstoffrisikomanagement

Nur 19% der befragten Unternehmen verfügen über interne Spezialisten, die sich mit Preisabsicherung und Risikomanagement im Rohstoffeinkauf beschäftigen. Zwar erfolgen Abstimmungen mit den Abteilungen Finanzen/Controlling (59%), Vertrieb (48%) und Produktion (40%), eher selten spricht der Einkauf in Rohstofffragen jedoch mit der Konstruktion und Entwicklung (17%). „Dies ist erstaunlich“, stellt Mayer fest, „werden doch hier oft die Weichen für den Rohstoffeinsatz bei Produkten gestellt.“

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 356451 / Einkauf)

Themen-Newsletter Management & IT abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Marktübersicht

Die Top-100 Automobilzulieferer des Jahres 2018

Das Jahr 2018 überraschte mit hohen Wachstumsraten und neuen Rekordumsätzen. Allerdings zeigten sich auch kräftige Bremsspuren: Viele Unternehmen wurden mit rückläufigen Margen konfrontiert. lesen

Dossier Maschinensicherheit 2019

Funktionale Sicherheit in allen Facetten

Ohne geht's nicht: Maschinensicherheit steht bei Konstrukteuren und Entwicklern ganz oben auf der Prioritätenliste – Hier die spannendsten Artikel der letzten Monate rund um die Funktionale Sicherheit in einem Dossier zusammengefasst. lesen