Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Bildverarbeitung

Stemmer Imaging baut Europastrategie erfolgreich aus

| Redakteur: Udo Schnell

Stemmer-Geschäftsführer Christof Zollitsch: „Mit der Umsatzsteigerung von mehr als 20 % in Europa haben wir unser Ziel übererfüllt und konnten erneut schneller wachsen als der europäische Bildverarbeitungsmarkt.“
Bildergalerie: 2 Bilder
Stemmer-Geschäftsführer Christof Zollitsch: „Mit der Umsatzsteigerung von mehr als 20 % in Europa haben wir unser Ziel übererfüllt und konnten erneut schneller wachsen als der europäische Bildverarbeitungsmarkt.“ (Bild: Stemmer Imaging)

Nach 63,4 Mio. Euro im Vorjahr konnte der europaweit tätige Bildverarbeitungs-Technologielieferant Stemmer Imaging seinen Gesamtumsatz in dem am 30. Juni 2015 abgelaufenen Geschäftsjahr um über 20 % auf 76,6 Mio. Euro Umsatz steigern. Mit der Erweiterung um vier Landesniederlassungen in Schweden, Dänemark, Finnland und Polen verfolgt das Unternehmen weiter seine europäische Wachstumsstrategie.

Messtechnik – us. „Mit der Umsatzsteigerung von mehr als 20 % in Europa haben wir unser Ziel übererfüllt und konnten erneut schneller wachsen als der europäische Bildverarbeitungsmarkt“, zieht Geschäftsführer Christof Zollitsch Bilanz. Er sei davon überzeugt, dass dieses positive Ergebnis ganz wesentlich auf dem umfassenden Service basiere, den das Unternehmen seinen Kunden biete.

Entscheidend ist nach Zollitschs Worten jedoch, dass Stemmer Imaging seine Kunden als zuverlässiger Partner durch vielfältige Serviceleistungen dabei unterstützt, die optimalen Komponenten auszuwählen und die Anlagen termingerecht in Betrieb nehmen zu können. Zollitsch weiter: „Neben einem regelmäßigen Trainingsprogramm, kundenspezifischen Machbarkeitsstudien und Entwicklungen sowie dem Support durch erfahrene Experten zählt auch die hohe Liefersicherheit zu den wesentlichen Vorteilen, die wir unseren Kunden bieten.“

Deutscher Hauptsitz macht größten Teil des Umsatzes

Den Löwenanteil des Gesamtumsatzes macht laut Stemmer Imaging nach wie vor der Umsatz des deutschen Hauptsitzes aus. Dieser wuchs um knapp 10 % von 39,2 auf 42,9 Mio. Euro. Äußerst erfreulich sei die Entwicklung der französischen Niederlassung gewesen: Sie konnte ein Wachstum von 17 % im Vergleich zum Vorjahr verzeichnen.

Ein wesentliches Merkmal des abgelaufenen Geschäftsjahres war den Angaben zufolge die erfolgreiche Unternehmenserweiterung um Niederlassungen in Schweden, Dänemark, Finnland und Polen. Das schwedische Unternehmen Parameter firmiert seit 1. Oktober 2014 als Stemmer Imaging; Image House in Dänemark trägt diesen Firmennamen seit der Integration in die europäische Gruppe am 1. April 2015.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43580010 / Messtechnik / Prüftechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Sonderausgabe elektrotechnik AUTOMATISIERUNG: Smart Factory

Vernetzung in der Fabrik? Ja bitte, aber smart und sicher!

Was sind die fünf großen Stolpersteine auf dem Weg zur smarten Produktion? Lesen Sie über Möglichkeiten, Risiken und Notwendigkeiten, die eine Smart Factory mit sich bringt: Cloud, 5G, KI, Digital Twin, Sharing Economy. lesen

Erfolgreich mit Industrie 4.0

Smart Factory

Wir zeigen, worauf es auf dem Weg zur Smart Factory ankommt. Mit Erklärungen, Praxisbeispielen und Dos and Don'ts. lesen