Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Atlas Copco auf der Euroblech 2018

Stickstoff für Laserschneidanlagen mit Plug-and-play-Lösung effizient erzeugen

| Redakteur: Frauke Finus

Beim Laserschneiden wird je nach Verfahren so viel Stickstoff benötigt, dass das Gas mehr als die Hälfte der auf den Prozess entfallenden Betriebskosten ausmachen kann.
Beim Laserschneiden wird je nach Verfahren so viel Stickstoff benötigt, dass das Gas mehr als die Hälfte der auf den Prozess entfallenden Betriebskosten ausmachen kann. (Bild: Atlas Copco)

Auf der Euroblech zeigt Atlas Copco eine Plug-and-play-Lösung für die Stickstofferzeugung: eine Stickstoffskid-Anlage, mit der Anwender eine druckluftunabhängige Stickstoffversorgung effizient und kostengünstig sicherstellen, wie es heißt.

Atlas Copco zeigt auf der Euroblech eine schlüsselfertige Anlage für die Stickstofferzeugung. Stickstoff verhindert beim Laserschneiden die Oxidation und Verfärbung des zu schneidenden Materials – etwa Stahl, Edelstahl oder Aluminium –, und das Gas wird gelegentlich eingesetzt, um den Strahlengang des Lasers zu spülen. „Sofern der Stickstoff in Flaschenbündeln eingekauft wird, kann er in der Laserbearbeitung über die Hälfte der Gesamtbetriebskosten ausmachen“, sagt Ronny Toepke, Business-Development-Manager für Stickstoffgeneratoren bei Atlas Copco in Essen. „Mit einer effizienten Stickstofferzeugung können Anwender ihre Betriebskosten drastisch senken.“

Mit Stickstofferzeugern von Atlas Copco lässt sich die benötigte Menge Stickstoff zu geringeren Kosten produzieren, als wenn das Gas in Flaschen von einem Dienstleister geliefert wird, wie das Unternehmen mitteilt. In Hannover zeigt Atlas Copco nun eine Plug-and-play-Lösung für die Stickstofferzeugung: den „Hochdruck-Stickstoffskid“. Die auf einem Rahmen montierte Anlage ist mit allen erforderlichen Komponenten ausgestattet: einem effizienten, drehzahlgeregelten Kompressor des Typs GA VSD+, einem NGP+-Stickstoffgenerator, Behältern für Druckluft und Stickstoff, einem Booster, Trockner und Filtern, wie es weiter heißt. „Damit stellen Anwender eine druckluftunabhängige Stickstoffversorgung auf sehr effiziente Art und Weise zu niedrigen Kosten sicher“, sagt Toepke. Alle Komponenten seien nach den Qualitäts- und Energieeffizienz-Standards von Atlas Copco konstruiert. Ihr Zusammenspiel werde vor Auslieferung auf Leistung und Zuverlässigkeit getestet. Zur Verfügung stehen zwei Modelle: eine 40-bar-Version für die direkte Verwendung sowie eine 300-bar-Variante, die in Kombination mit Hochdruckflaschen arbeitet. „Damit ist es möglich, eine kleinere Anlage zu wählen, wenn der Stickstoffverbrauch unregelmäßig ist“, sagt Toepke. Auch könne damit zum Beispiel über Nacht erzeugter Stickstoff für die Verwendung in der nächsten Schicht zwischengespeichert werden.

Hohe Zuverlässigkeit und Effizienz bei geringer Aufstellfläche

„Die Vorteile einer Skidanlage sind ihre kleine Aufstellfläche, die hohe Effizienz, die einfache Installation und ihre hohe Zuverlässigkeit“, erklärt der Atlas-Copco-Experte. „Wir setzen hier unsere modernsten und effizientesten Technologien bei Kompressoren und Stickstoffgeneratoren ein: die VSD+-Drehzahlregelung und die NGP+-Technologie bei der Stickstofferzeugung. Sie arbeiten so energiesparend, dass die Kosten um mehr als 50 % gegenüber herkömmlichen Vor-Ort-Stickstofferzeugern sinken.“

NGP+-Stickstoffgeneratoren erzeugen den Stickstoff über ein hochwertiges Kohlenstoffmolekularsieb aus Druckluft, die von einem Kompressor bereitgestellt wird, wie es weiter heißt. „Je effizienter der Kompressor arbeitet, umso weniger Energie wird natürlich auch für den Stickstoff benötigt“, sagt Toepke. Die Maschinen von Atlas Copco regulieren die Erzeugung automatisch, sodass immer der gewünschte Stickstoffdruck und die benötigte Reinheit vorliegen, heißt es weiter. Eingangsluft, Temperatur, Druck und Taupunkt werden zur Sicherheit überwacht. Ein automatisches Anlaufen des Generators verhindere das Risiko einer Überlastung sowie die Schädigung des Molekularsiebes. Im Stand-by-Modus spare das Gerät Energie, wenn gerade kein Stickstoff gefordert werde.

Atlas Copco auf der Euroblech: Halle 13, Stand G75

Weitere Meldungen zur Euroblech finden Sie in unserem Special.

Kleine Doppelhammer-Schlagschrauber für die Montage

Atlas Copco

Kleine Doppelhammer-Schlagschrauber für die Montage

12.07.18 - Weniger ist manchmal mehr. Das gilt insbesondere für Schraubarbeiten unter beengten Platzverhältnissen oder bei schlechter Zugänglichkeit zur Schraubstelle. Genau für solche Engraum-Applikationen hat Atlas Copco Tools den Kompakt-Schlagschrauber W2412 entwickelt. lesen

„Award zur Euroblech“ – machen Sie mit!

Euroblech 2018

„Award zur Euroblech“ – machen Sie mit!

24.09.18 - Bereits zum neunten Mal verleihen Blechnet und MM Maschinenmarkt auf der Euroblech in Hannover den „Award zur Euroblech“ und prämieren die innovativsten Produkte, Lösungen und Digitalisierungskonzepte der Messe. Bewerben Sie sich noch bis zum 2. Oktober! lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45461443 / Verbindungstechnik)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Dossier Maschinensicherheit 2019

Funktionale Sicherheit in allen Facetten

Ohne geht's nicht: Maschinensicherheit steht bei Konstrukteuren und Entwicklern ganz oben auf der Prioritätenliste – Hier die spannendsten Artikel der letzten Monate rund um die Funktionale Sicherheit in einem Dossier zusammengefasst. lesen

Sonderausgabe elektrotechnik AUTOMATISIERUNG

Konstruktion & Integration von Industrierobotern

Der Roboter als Komponente und Joker: In der Sonderausgabe "Robotik & Automation" erhalten Sie Tipps, Tricks und Praxis-Insights für Konstruktion, Automation und Integration von Insutrierobotern. lesen