Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Stahl

Tata stellt sich mit neuer Ausrichtung vor

| Redakteur: Stefanie Michel

„Wir wollen der auf lange Zeit bevorzugter Partner des Kunden sein“, erklärt Henrik Adam die Neuausrichtung von Tata Steel in Europa nach der Übernahme von Corus.
„Wir wollen der auf lange Zeit bevorzugter Partner des Kunden sein“, erklärt Henrik Adam die Neuausrichtung von Tata Steel in Europa nach der Übernahme von Corus. (Bild: Michel)

Seit der Übernahme des niederländisch-britischen Konkurrenten Corus und dessen Namenswechsel zu Tata Steel 2010 hat das Unternehmen seine Vertriebs- und Marketingaktivitäten reorganisiert. Das Geschäftsmodell ist nun klar auf den Kunden ausgerichtet: Der Kunde hat nur einen Ansprechpartner im Unternehmen, Produkte werden in enger Zusammenarbeit gemeinsam entwickelt.

„Wir wollen der auf lange Zeit bevorzugte Partner des Kunden sein“, erklärt Henrik Adam, Chief Commercial Officer von Tata Steel Europe, die Strategie. Dem neuen Konzept folgen sowohl die Produktion als auch die gesamte Lieferkette. „Wir wollen Mehrwert für unseren Kunden schaffen“, so Adam weiter. Auf diese Weise will das Unternehmen den Umsatzanteil von differenzierten Produkten am Portfolio bis 2016 um über 50 % steigern.

Wie Henrik Adam berichtet, wird der Stahlproduzent dort agieren, wo er stark ist, beispielsweise in der Automobilindustrie, bei Nutzfahrzeugen oder in der Kraftwerks- und Energietechnik. In Deutschland ist Tata besonders im Automobilbau tätig und prägt die Trends Leichtbau sowie Kosteneffizienz mit. Für Industriegebäude entwickelt man zudem ganze Systeme zur Energieeinsparung.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 36363220 / Werkstoffe)

Themen-Newsletter Konstruktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Sonderausgabe elektrotechnik AUTOMATISIERUNG: Smart Factory

Vernetzung in der Fabrik? Ja bitte, aber smart und sicher!

Was sind die fünf großen Stolpersteine auf dem Weg zur smarten Produktion? Lesen Sie über Möglichkeiten, Risiken und Notwendigkeiten, die eine Smart Factory mit sich bringt: Cloud, 5G, KI, Digital Twin, Sharing Economy. lesen

Erfolgreich mit Industrie 4.0

Smart Factory

Wir zeigen, worauf es auf dem Weg zur Smart Factory ankommt. Mit Erklärungen, Praxisbeispielen und Dos and Don'ts. lesen