Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

E-Mobility

Teamtechnik investiert 7,5 Mio. Euro in E-Mobility

| Redakteur: Victoria Sonnenberg

Teamtechnik Geschäftsführer Stefan Roßkopf (auf Bagger) gibt das Startsignal für den Bau neuer Produktionsflächen im Bereich E-Mobility.
Bildergalerie: 1 Bild
Teamtechnik Geschäftsführer Stefan Roßkopf (auf Bagger) gibt das Startsignal für den Bau neuer Produktionsflächen im Bereich E-Mobility. (Bild: Teamtechnik)

Der Spezialist für Automatisierungslösungen wächst weiter und vergrößert seine Automotive-Kapazitäten. Damit reagiert das Unternehmen auf die wachsende Nachfrage nach Prüffeldern im Bereich Elektromobilität.

Mit einem symbolischen Spatenstich gab Teamtechnik Geschäftsführer Stefan Roßkopf am 28. September das Startzeichen für den Bau einer weiteren neuen Werkshalle am Hauptsitz in Freiberg. Durch die Erweiterung entstehen 2700 m² neue Produktionsfläche für circa 50 Arbeitsplätze im Bereich Getriebe- und Antriebsprüfung von Hybrid- und Elektrofahrzeugen. Das gesamte Investitionsvolumen beträgt 7,5 Mio. Euro und umfasst auch ein umfangreiches PV-System. Die Fertigstellung ist für Juli 2018 geplant.

Der Neubau wird mit einer bestehenden Halle verbunden, sodass eine moderne, lichtdurchflutete Produktionsstätte von insgesamt 4500 m² entsteht. Das Bauvorhaben umfasst außerdem eine Photovoltaikanlage auf dem Hallendach mit einer Leistung von 200 kWh und eine Speicherbatterie, die auch 24 Ladestationen für E-Fahrzeuge versorgt. Sowohl die Poolfahrzeuge des Unternehmens als auch die privaten E-Fahrzeuge der Mitarbeiter werden hier zukünftig Strom tanken. Bislang standen vier E-Tankstellen zur Verfügung, denn bereits 2013 realisierte Teamtechnik aus eigenen Mitteln das erste autarke E-Mobility-Projekt auf dem Unternehmensgelände. Die Integration von Elektromobilität in den betrieblichen Alltag ist erklärtes Unternehmensziel des Technologiespezialisten.

Der Ausbau der Produktionskapazitäten ist Teil der Strategie des Freiberger Unternehmens, seine Ausrichtung auf zukunftsweisende Technologien konsequent voranzutreiben. Stefan Roßkopf: „Wir sind fest davon überzeugt, dass der Durchbruch der Elektromobilität in den kommenden Jahren bevorsteht. Deshalb gestalten wir den Wandel hin zu emissionsfreier Mobilität aktiv mit.“

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44930131 / Zerspanung)

Themen-Newsletter Produktion abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

Aus der Praxis

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

06.08.18 - Erfahrung und viel Eigeninitiative ist das Rezept von Audi zu einer erfolgreichen Additiven Fertigung im eigenen Haus. Wie sie es umsetzen, zeigt das 3D-Druck-Zentrum für den Metalldruck mit SLM-Verfahren. lesen

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

Fiessler

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

06.08.18 - Das Beispiel eines Maschinenimporteurs, der eine Gesenk­biegemaschine einführte, zeigt, dass man sich nicht immer auf das CE-Zeichen verlassen kann. Eine Überprüfung ergab, dass die Sicherheitssteuerung nicht vorschriftsgemäß in das Maschinenkonzept eingebunden war. Mit einer Nachrüstung konnte das Problem behoben werden. lesen

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

Hazet und Matplus

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

09.08.18 - Werkzeughersteller Hazet und Werkstoffspezialist Matplus, heißt es, kooperieren weiter, denn Ersterer will computerunterstützte Werkstoffsimulationen in Zukunft wieder nutzen, um innovative Werkzeuge zu entwickeln. Ein Ergebnis davon ist eine besonders robuste Knarre für Montagearbeiten. lesen