Mager & Wedemeyer Werkzeugmaschinen Technologiepartner für Industrie und Handwerk

Redakteur: Stefanie Michel

Vom Eisenwarenhändler zum Dienstleister für Werkzeugmaschinen: Der Weg von Mager & Wedemeyer führte von einem familiengeführten Handelshaus über Investoren hin zu einem Partner für Werkzeugmaschinen mit kundennahem Service.

Firmen zum Thema

In der Ausstellungshalle finden die Kunden neue und gebrauchte Maschinen von langjährigen Partnern.
In der Ausstellungshalle finden die Kunden neue und gebrauchte Maschinen von langjährigen Partnern.
(Bild: Mager & Wedemeyer Werkzeugmaschinen)

Als Handelshaus mit einer weit über 100 Jahre alten Geschichte bietet die Mager & Wedemeyer Werkzeugmaschinen GmbH Produkte führender und renommierter Werkzeugmaschinenhersteller an. Im norddeutschen Raum ist das Bremer Unternehmen der führende Dienstleister für Werkzeugmaschinen und versteht sich als Technologie- und Vertriebspartner für Industrie und Handwerk.

Vertrieb von Werkzeugmaschinen

Die Kaufleute Karl Wilhelm Mager und August Louis Theodor Wedemeyer gründeten 1899 das Unternehmen. Die Eisenwarenhandlung Mager & Wedemeyer belieferte zunächst Fabriken, Schlossereien, Schmieden und Wagenbauer, bis 1938 die Abteilung für Metall- und Holzbearbeitungsmaschinen entstand. Durch die technischen Entwicklungen wurde schließlich vor allem der Vertrieb von Werkzeugmaschinen interessant. Das ist der eigentliche Ursprung der Firma Mager & Wedemeyer Werkzeugmaschinen. Nach dem Krieg baute 1947 Kurt Mager, ein Enkel des Gründers, das Unternehmen wieder auf. Es wuchs, sodass 1964 aus Kapazitätsgründen ein Umzug innerhalb Bremens nötig wurde. In den 1970er- und 1980er-Jahren wurde Mager & Wedemeyer an verschiedene Investoren verkauft, 1988 auch der bisherige Firmensitz abgegeben. In Oyten entstand ein neues Betriebsgebäude.

Bildergalerie

Dann kam mit Hans-Joachim Mühlenfeld ein Mitarbeiter ins Spiel: Seit 1985 war er in leitenden Funktionen bei Mager & Wedemeyer tätig, bis er 2007 das Unternehmen vom bisherigen Eigentümer, der schwedischen Konzernmutter Bergman & Beving AB erwarb. Um weiter expandieren zu können, plante Mühlenfeld einen Neubau im Bremer Gewerbegebiet Hansalinie, den das Unternehmen im Dezember 2008 bezog. Die Investitionssumme für den Neubau betrug rund drei Millionen Euro. Damit schloss sich der Kreis, denn in Bremen liegen die Ursprünge des traditionsreichen Unternehmens.

Service als Wettbewerbsvorteil

Heute präsentiert Mager & Wedemeyer dort in einer 1800 m² großen Ausstellungs- und Werkstatthalle ständig Neuheiten und auch gebrauchte Maschinen. Darunter sind Maschinen von langjährigen Partnern wie Yamazaki Mazak, Mitsubishi und Acsys sowie weiteren Herstellern. Ausgerüstet ist die Vorführhalle mit modernster Kommunikationstechnik und einem Kran, der Gewichte von bis zu 25 t bewegen kann. 2014 hat Mager & Wedemeyer zudem mit dem schwedischen Hersteller von Wasserstrahl-Schneidemaschinen Finepart Sweden AB ein Kompetenzzentrum für das Mikro-Wasserstrahlschneiden aufgebaut.

Die Kunden von Mager & Wedemeyer stammen überwiegend aus den Bundesländern Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Im Mikro-Wasserstrahlschneiden bedient Mager & Wedemeyer den gesamten deutschen Markt. Rund um alle Maschinen bietet das Unternehmen einen umfangreichen und kundennahen Service, vom Transport über das Aufstellen bis zur Inbetriebnahme und Fernwartung. „Im Service und in hoch qualifizierten Mitarbeitern sehen wir einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil“, erklärt Alleingesellschafter und Geschäftsführer Mühlenfeld. Ein eigenes Schulungscenter mit gut geschulten und zuverlässigen Anwendungstechnikern rundet die Dienstleistungen ab. Fast die Hälfte der 36 Mitarbeiter ist im Dienstleistungsbereich tätig.

* Weitere Informationen: Mager & Wedemeyer Werkzeugmaschinen GmbH in 28309 Bremen

(ID:44058163)