Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Concept Laser

Faustson Tool setzt neue M2-Cusing-Multilaser ein

| Redakteur: Jürgen Schreier

Die neue M2 Cusing Multilaser: Vollintegrierte Anlagentechnik mit der Präzision des mittleren Anlagensegments und der Aufbaugeschwindigkeit höherer Laserklassen.
Die neue M2 Cusing Multilaser: Vollintegrierte Anlagentechnik mit der Präzision des mittleren Anlagensegments und der Aufbaugeschwindigkeit höherer Laserklassen. (Bild: Concept Laser)

Concept Laser, der Pionier der Laserschmelztechnik mit Metallen, gab die Produktionsaufnahme einer M2 Cusing Multilaser für die generative Fertigung mit Metall bei Faustson Tool in Arvada, Colorado, USA, bekannt. Faustson Tool ist auf Präzisionsarbeiten für Luft- und Raumfahrt, Verteidigung, Energie, Medizin und Halbleiter spezialisiert.

„Faustson Tool hat sich mit seiner Gründung dem Ziel verschrieben, sich durch den Einsatz neuer bahnbrechender Technologien als Branchenpionier zu positionieren. Mit der neuen M2 Cusing Multilaser für das Laserschmelzen wollen wir die konventionellen Techniken der Zerspanung mit neuen additiven Lösungen ergänzen“, erläutert Alicia Svaldi, President von Faustson Tool. „Die Lasercusing-Technologie von Concept Laser erwies sich nach unserer umfangreichen Recherche, zu den am Markt verfügbaren generativen Fertigungsprozessen, als die beste Lösung.“

Multilasertechnik bei Faustson Tool

„Der Einsatz der neuesten Technologien ist geschäftsentscheidend. Nicht nur, um wettbewerbsfähig zu bleiben, sondern auch, um Kunden die besten, am Markt verfügbaren Fertigungslösungen anbieten zu können. Die M2 Cusing Multilaser von Concept Laser mit zwei 400-W-Lasern eröffnet neue Dimensionen für unsere Fertigungsleistungen und Produktlösungen“, berichtet Heidi Hostetter, Vice President von Faustson Tool. Nach Auskunft von Concept Laser wirkt die Multilasertechnik direkt auf die Belichtungszeit ein.

Generative Verfahren machen neue Lösungen möglich

Heidi Hostetter kommentiert: „Mit der Markteinführung neuer Technologien, wie der generativen Fertigung mit Metallen, begannen unsere Kunden Leistungen nachzufragen, die nur mit einem generativen Fertigungssystem erbracht werden können. Die Gründe liegen in hoher Geometriefreiheit und funktionalen Aufwertungen. Die Technologie von Concept Laser konnte uns gegenüber anderen verfügbaren generativen Fertigungstechnologien für Metall überzeugen. Die Anlagentechnik bietet flexible Parameter und fügt sich nahtlos in unseren bestehenden Prozess ein. Die Multilasertechnologie bietet einen Durchsatz in der Größenordnung von Systemen mit hoher Leistung, wie der 1000-W-Laserklasse. Zugleich erlaubt die M2 Cusing Multilaser die Präzision und eine überlegene Güte von Anlagenkonfigurationen mit geringerer Leistung.“

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43371365 / Additive Fertigung)

Themen-Newsletter Additive Fertigung abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

Zerspanende Roboter

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

07.12.18 - Sie sind günstiger geworden, genauer und auch steifer. Roboter bieten bereits jetzt in gewissen Industriebereichen gute Einsatzmöglichkeiten, so auch in der Zerspanung. Auf dem Technologietag „Zerspanen mit Robotern“ diskutieren Industrie und Forschung im Zweijahresrhythmus über die Entwicklung auf diesem Gebiet. lesen

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

Künstliche Intelligenz

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

04.12.18 - Deutschland soll Technologieführer für Künstliche Intelligenz (KI) werden, so das Ziel der Bundesregierung. Wo in Deutschland KI-Anwendungen entwickelt und angewendet werden, zeigt eine KI-Landkarte. lesen

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

Additive Fertigung trifft Robotik

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

06.12.18 - Voodoo Manufacturing betreibt inmitten von Brooklyn eine 1700 m2 große 3D-Drucker-Farm mit über 160 Geräten. Um noch effizienter zu werden, übernimmt ein mobiler, kollaborativer Roboter von Universal Robots das Be- und Entladen der Druckplatten. lesen