Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Heitec

Virtuelle Maschine ermöglicht schnelle Inbetriebnahme

| Autor / Redakteur: Roman Pieloth / Reinhold Schäfer

Die Nockenwellen und -versteller werden im Bild virtuell zugeführt und exakt zueinander ausgerichtet.
Bildergalerie: 3 Bilder
Die Nockenwellen und -versteller werden im Bild virtuell zugeführt und exakt zueinander ausgerichtet. (Bild: Heitec)

Der Markt verlangt immer kürzere Produktionszyklen. Dazu kommen steigende Variantenvielfalt und sinkende Losgrößen. Damit die Anlagenbauer da mithalten können, brauchen sie neue Werkzeuge wie die virtuelle Maschine und die virtuelle Inbetriebnahme, die sich auch während des Anlagenbetriebs nutzen lassen.

Kürzere Produktionszyklen, dazu ein verschärfter Druck bei Kosten und Terminen – keine Branche bleibt davon verschont. Ob bei der Herstellung von Alufelgen oder von Vliesstoffen: Die Variantenvielfalt steigt, die Losgrößen sinken und die entsprechend hohen Umrüstzeiten reduzieren die Wirtschaftlichkeit der Anlagen.

Die Solarindustrie hat andere Sorgen. Sie plagt nicht die Variantenvielfalt, sondern die hohen Rohstoffkosten. Die einzige Lösung ist eine in kurzer Zeit erstellbare Anlagentechnik, für die die Variantenvielfalt kein Problem ist. Bei Heitec setzt man auf die virtuelle Maschine, zusammen mit der virtuellen Inbetriebnahme.

Simulation und 3D-Visualisierung setzt virtuelle Maschine in Betrieb

Ein Tool, um dieses Problem in den Griff zu bekommen, ist das Softwaresystem Virtuos des Unternehmens ISG. Dieses Entwicklungstool leistet Anlagen- und Maschinensimulationen sowie 3D-Visualisierung. Koppelt man beide Systeme, lässt sich eine virtuelle Maschine in Betrieb setzen (Bild 1), und diese virtuelle Maschine gestattet einen höheren Grad an Standardisierung, eine verbesserte Softwarequalität zu Beginn der Inbetriebnahme und eine verkürzte Inbetriebnahme. Außerdem lassen sich damit verbesserte Abnahmekriterien generieren sowie Service und Wartung der zukünftigen Anlage optimieren. Darüber hinaus können schon Mitarbeiter an der virtuellen Anlage ausgebildet oder eingearbeitet und zukünftige Produktionsabläufe optimiert werden.

Die Anlagenplanung startet mit der Aufgabe, zu der der Prozess entwickelt wird, dann planen die Ingenieure Mechanik und Elektrik. Danach wird die Software programmiert. Es folgen Test und Inbetriebnahme der Anlage.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42263411 / Fertigungsautomatisierung / Prozessautomatisierung)

Themen-Newsletter Automatisierung abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Dossier Maschinensicherheit 2019

Funktionale Sicherheit in allen Facetten

Ohne geht's nicht: Maschinensicherheit steht bei Konstrukteuren und Entwicklern ganz oben auf der Prioritätenliste – Hier die spannendsten Artikel der letzten Monate rund um die Funktionale Sicherheit in einem Dossier zusammengefasst. lesen

Sonderausgabe elektrotechnik AUTOMATISIERUNG

Konstruktion & Integration von Industrierobotern

Der Roboter als Komponente und Joker: In der Sonderausgabe "Robotik & Automation" erhalten Sie Tipps, Tricks und Praxis-Insights für Konstruktion, Automation und Integration von Insutrierobotern. lesen