Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Lizenzierungslösungen für Software

Schutz vor Produktpiraterie und Reverse Engineering

| Redakteur: Kirsten Nähle

von links nach rechts: Hans-Jürgen Koch (Executive Vice President in der Business Area Industry, Management & Automation, Phoenix Contact Electronics GmbH), Friedrich Wegener (Spezialist für Software-Standardisierung, Phoenix Contact Electronics), Oliver Winzenried (Vorstand und Gründer der Wibu-Systems AG) und Roland Bent (Geschäftsführung, Phoenix Contact).
Bildergalerie: 1 Bild
von links nach rechts: Hans-Jürgen Koch (Executive Vice President in der Business Area Industry, Management & Automation, Phoenix Contact Electronics GmbH), Friedrich Wegener (Spezialist für Software-Standardisierung, Phoenix Contact Electronics), Oliver Winzenried (Vorstand und Gründer der Wibu-Systems AG) und Roland Bent (Geschäftsführung, Phoenix Contact). (Bild: Phoenix Contact)

Phoenix Contact und Wibu-Systems kündigen zur diesjährigen Hannover Messe die Integration von Technologien an.

Mit der Engineering-Software-Plattform PC Worx Engineer von Phoenix Contact sollen Anwender komplexe Automatisierungskonzepte umsetzen können. Die Code-Meter-Technologie von Wibu-Systems wurde von Phoenix Contact zur Lizenzierung und Verwaltung von Berechtigungen für dessen Steuerungsplattform PLC next Technology ausgewählt. Mit Ax Protector NET könne das Unternehmen automatisch Klassen und Methoden der Software verschlüsseln und diese vor Produktpiraterie und Reverse Engineering schützen. Mit der Lösung Cm Act License werden die Lizenzen der Software an den Fingerabdruck des Zielsystems gebunden.

Die Herausforderung der ERP-Integration wurde mithilfe des Code Meter License Central Connectors bewältigt, sodass Phoenix Contact seine ERP-Systeme, die in unterschiedlichen Versionen genutzt werden, mit der von einer Online-Datenbank abgeleiteten Lösung von Wibu-Systems koppelt.

Friedrich Wegener, Spezialist für Software-Standardisierung bei Phoenix Contact Electronics: „Phoenix Contact war auf der Suche nach einer umfassenden, sicheren und flexiblen Lizenzierungslösung, die nicht nur für PC-Software-Tools, sondern auch zur Lizenzierung von Gerätefunktionen oder Steuerungsbibliotheken genutzt werden kann. Die Technologie von Wibu-Systems ist bereits heute der richtige Partner für die Cloud-Lösungen von morgen.“

Phoenix Contact Electronics GmbH, 31812 Bad Pyrmont, auf der Hannover Messe 2018: Halle 8, Stand F40,

Wibu-Systems,76137 Karlsruhe, auf der Hannover Messe 2018: Halle 6, Stand C15

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45251669 / Fertigungsautomatisierung / Prozessautomatisierung)

Themen-Newsletter Automatisierung abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Lamborghini bekommt flexibelste Lackieranlage der Welt

Lackieren

Lamborghini bekommt flexibelste Lackieranlage der Welt

10.04.18 - Individuelle Lackierungen sind in der neuen Lackiererei von Lamborghini problemlos möglich. Ein neuartiges Anlagenlayout und die intelligente Anlagensteuerung mit dem Produktionsleitsystem E-MES machen den Weg frei, wie der Böblinger Anlagenhersteller Eisenmann mitteilt. lesen

Was Sie jetzt über die Datenschutz-Grundverordnung wissen müssen

Tipps zur DSGVO

Was Sie jetzt über die Datenschutz-Grundverordnung wissen müssen

16.04.18 - 2018 wird es ernst, am 25. Mai endet die Übergangsfrist für die Europäische Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO). Damit werden die Datenschutzregeln für Unternehmen und Behörden deutlich strenger. Viele bisherige Datenschutzmaßnahmen müssen hinterfragt, aktualisiert oder erweitert werden. Die Zeit läuft. Viele Unternehmen laufen hinterher. lesen

BMW investiert über 10 Mio. Euro in 3D-Druck

F&E

BMW investiert über 10 Mio. Euro in 3D-Druck

19.04.18 - Die BMW Group plant einen einen Campus für Additive Fertigung in Oberschleißheim, nördlich von München, für mehr als 10 Mio. Euro. lesen