Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Ex-Schutz

Von Gefährdungsbeurteilungen und Explosionsschutzdokumenten

| Autor / Redakteur: Roland Kinkl / Victoria Sonnenberg

Bild 1: Einfache Lüftungsanlagen realisieren einen 0,4-fachen Luftwechsel.
Bildergalerie: 6 Bilder
Bild 1: Einfache Lüftungsanlagen realisieren einen 0,4-fachen Luftwechsel. (Bild: Lacont Umwelttechnik)

Firma zum Thema

Ist ein Explosionsschutzdokument in einer gefährlichen explosionsfähigen Atmosphäre immer erforderlich? Dieser Bericht soll den Werdegang eines solchen Dokuments von der Gefährdungsbeurteilung über die theoretische Aufarbeitung bis hin zur Ausührung am Beispiel eines Lagers für brennbare Flüssigkeiten darstellen.

Immer wieder taucht die Frage auf, ob ein Explosionsschutzdokument grundsätzlich zu erstellen ist oder ob es nur dann erforderlich ist, wenn Bereiche vorliegen, in denen eine gefährliche explosionsfähige Atmosphäre nicht sicher verhindert werden kann. Es gibt auch Explosionsschutzdokumente, welche bei der Bestellung und Lieferung einer Auffangwanne, eines Regalcontainers oder eines Brandschutzcontainers gleich mitgeliefert werden.

Arbeitgeber ist verpflichtet,Gefährdungen zu ermitteln

Dabei wird ein Explosionsschutzdokument nicht selbstverständlich erstellt oder mit einem Produkt mitgeliefert. Das ArbSchG fordert vom Arbeitgeber eine Gefährdungsbeurteilung, die BetrSichV und GefStoffV konkretisieren die Verpflichtung zur Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung. Und speziell die BetrSichV erläutert zudem den Zusammenhang und die Rangfolge der Gefährdungsbeurteilung und eines Explosionsschutzdokuments.

Der Arbeitgeber ist nach § 5 ArbSchG verpflichtet, durch eine Beurteilung der für die Beschäftigten mit ihrer Arbeit verbundenen Gefährdungen zu ermitteln, welche Maßnahmen erforderlich sind. Er hat die Beurteilung je nach Art der Tätigkeit vorzunehmen. Eine Gefährdung kann sich insbesondere ergeben durch:

  • die Gestaltung und die Einrichtung der Arbeitsstätte und des Arbeitsplatzes,
  • physikalische, chemische und biologische Einwirkungen,
  • die Gestaltung, die Auswahl und den Einsatz von Arbeitsmitteln, insbesondere von Arbeitsstoffen, Maschinen, Geräten und Anlagen sowie den Umgang damit,
  • die Gestaltung von Arbeits- und Fertigungsverfahren, Arbeitsabläufen und Arbeitszeit und deren Zusammenwirken,
  • unzureichende Qualifikation und Unterweisung der Beschäftigten.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42283614 / Arbeitschutz / Umweltschutz)

Themen-Newsletter Betriebstechnik abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Schluss mit überflüssigen Zeitfresser-Meetings

Gut zu wissen

Schluss mit überflüssigen Zeitfresser-Meetings

18.02.19 - Wenn das nächste Meeting ansteht, rollen viele Mitarbeiter nur noch mit den Augen. Alles Zeitverschwendung – und überhaupt hätte man doch noch so viel anderes zu erledigen! Wir zeigen Ihnen auch abseits der üblichen Tipps, wie Sie das Beste aus Ihrem Meeting herausholen können. lesen

Lösungen für die flexible Produktion

Stäubli

Lösungen für die flexible Produktion

12.02.19 - 3 Tage, 18 Vorträge, 23 Aussteller und über 500 Besucher. Das sind die Zahlen des Robomize-Event 2019 von Stäubli, welches unter dem Slogan „Robomize your production“ im Velodrome in Grenchen stattfand. lesen

Europa baut Führung bei Industrie 4.0 weiter aus

Vernetzung

Europa baut Führung bei Industrie 4.0 weiter aus

20.02.19 - Europäische Unternehmen vernetzen Maschinen, Anlagen und Produkte dreimal so schnell wie ihre US-Konkurrenten. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie von Bain & Company. lesen