Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Strategien

Standardisierte Hilfsmittel bringen Wert der Instandhaltung auf den Punkt

02.04.2009 | Autor / Redakteur: Andreas Theis / Frank Fladerer

Die Wahrnehmung der Instand-haltung verwandelt sich zunehmend vom Kosten- zum Wertschöpfungsfaktor, beispielsweise durch Verbesserung von Laufzeiten wie solcher Maschinen für die Folienherstellung.Bild: Maag
Die Wahrnehmung der Instand-haltung verwandelt sich zunehmend vom Kosten- zum Wertschöpfungsfaktor, beispielsweise durch Verbesserung von Laufzeiten wie solcher Maschinen für die Folienherstellung.Bild: Maag

Firma zum Thema

Die Beherrschung komplexer Produktionsprozesse und technischer Systeme erfordert in jedem Unternehmen eine hierauf ausgerichtete und hochqualifizierte Instandhaltung. Mit bis zu 40% Anteil an den Gesamtkosten in produzierenden Unternehmen ist Instandhaltung zum Wettbewerbsfaktor geworden. Ihre Wahrnehmung bewegt sich immer mehr vom Kostenfaktor zum entscheidenden Wertschöpfungsfaktor.

Trotz der offensichtlichen Wertschöpfungspotenziale wird Instandhaltung immer noch viel zu häufig nur an ihren direkten Kosten gemessen. Ihr Beitrag zu den Zielen und Erfolgsfaktoren in Unternehmen ist nicht transparent genug.

Wertschöpfende Instandhaltung aus vielen Gründen nicht umgesetzt

Die Ursachen für die fehlende, aber notwendige Umsetzung einer wertschöpfungsorientierten Instandhaltung sind vielfältig. Hierzu gehören festgewachsene Strukturen und Prozesse, fehlende Methoden und Instrumente sowie nicht definierte Ziele und Kennzahlen. Aber auch mangelnde Akzeptanz und die Problematik, sich ständig rechtfertigen zu müssen, belasten den Arbeitsalltag des Instandhalters.

Die nachweisbare Instandhaltungsbilanz wird gerade von Praktikern vielfach gefordert. Dazu notwendige, standardisierte und praxisgerechte Instrumente, die den Wertschöpfungsbeitrag der Instandhaltung quantitativ und qualitativ aufzeigen können, sind selten. Falls vorhanden, bleiben diese aufgrund der Komplexität oft nur Großunternehmen vorbehalten.

Einfache Instrumente für die wertschöpfende Instandhaltung notwendig

Gerade aber kleine und mittlere Unternehmen (KMU) brauchen neue Lösungsansätze sowie Best-Practice-Beispiele für die Umsetzung. Hinzu kommt die Forderung nach einfachen Instrumenten und Methoden, um die neuen und komplexen Anforderungen an die wertschöpfungsorientierte Instandhaltung von Maschinen und Anlagen erfolgreich zu bewältigen.

Dieser komplexen und stets hochaktuellen Thematik widmen sich seit 2001 die Teilnehmer des Märkischen Netzwerks Instandhaltung. Hier treffen sich mittlerweile über 40 Instandhalter aus KMU verschiedenster Branchen, um regelmäßig praxisorientierte Lösungen zu entwickeln. Dazu gehören zum Beispiel der mit fachlicher Begleitung der Effizienz-Agentur NRW entwickelte Instandhaltungs-Check und die technische Risikoanalyse.

Erst Ende 2008 wurde das Projekt Instandhaltung Plus abgeschlossen. Hauptziel dabei war die Entwicklung von praxistauglichen Tools für eine wertschöpfungsorientierte Instandhaltung. Sie sollten so gestaltet sein, dass der Instandhalter sie direkt im Tagesgeschäft anwenden kann.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 287161 / Instandhaltung)

Themen-Newsletter Betriebstechnik abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

Aus der Praxis

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

06.08.18 - Erfahrung und viel Eigeninitiative ist das Rezept von Audi zu einer erfolgreichen Additiven Fertigung im eigenen Haus. Wie sie es umsetzen, zeigt das 3D-Druck-Zentrum für den Metalldruck mit SLM-Verfahren. lesen

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

Fiessler

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

06.08.18 - Das Beispiel eines Maschinenimporteurs, der eine Gesenk­biegemaschine einführte, zeigt, dass man sich nicht immer auf das CE-Zeichen verlassen kann. Eine Überprüfung ergab, dass die Sicherheitssteuerung nicht vorschriftsgemäß in das Maschinenkonzept eingebunden war. Mit einer Nachrüstung konnte das Problem behoben werden. lesen

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

Hazet und Matplus

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

09.08.18 - Werkzeughersteller Hazet und Werkstoffspezialist Matplus, heißt es, kooperieren weiter, denn Ersterer will computerunterstützte Werkstoffsimulationen in Zukunft wieder nutzen, um innovative Werkzeuge zu entwickeln. Ein Ergebnis davon ist eine besonders robuste Knarre für Montagearbeiten. lesen