Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Antriebtechnik

Taskforce bringt hochwassergeschädigten Betrieb wieder zum Laufen

| Redakteur: Jürgen Schreier

Bereits eine Stunde nach dem Notuf war die Küenle-Taskforce vor Ort und prüfte die Sachlage mit dem Kunden. (Bild: Küenle)
Bildergalerie: 1 Bild
Bereits eine Stunde nach dem Notuf war die Küenle-Taskforce vor Ort und prüfte die Sachlage mit dem Kunden. (Bild: Küenle)

Ein scheinbar normaler Freitagnachmittag bei Küenle in Hemmingen: Dann erreichte den Antriebstechnikspezialisten kurz vor 16.00 Uhr der Anruf eines Kunden. Dessen Betrieb musste nach dem Hochwasser der Murr im Laufe des Wochenendes wieder in Gang gebracht werden.

Sofort wurde bei der Küenle Antriebstechnik GmbH & Co. KG eine Taskforce aus Fachkräften der verschiedenen Geschäftsbereiche zusammengestellt - unter der Leitung von Servicetechniker Reinhardt Menning. Bereits eine Stunde später konnte die Sachlage vor Ort zusammen mit dem Kunden überprüft werden.

Antriebe eines Kunden vor Ort oder in der Werkstatt instandgesetzt

Weil die Zeit drängte, war nun Arbeitsteilung angesagt. Im Laufe des Wochenendes wurden die wichtigsten Antriebe elektrisch und mechanisch überprüft, wo notwendig vor Ort oder in der Küenle-Fachwerkstatt in Hemmingen instandgesetzt und dann wieder kontrolliert in Betrieb genommen.

Nach Wochenendeinsatz laufen die drei wichtigsten Produktionsstraßen wieder

Das Ergebnis dieses Notfall-Serviceeinsatzes konnte sich sehen lassen: Am Montag liefen bereits die drei wichtigsten Produktionslinien wieder problemlos. Die gesamte Produktion stand nach 7 Arbeitstagen zur Verfügung. In Summe wurden 124 Antriebe mit ihren angeschlossenen Nebenaggregaten überprüft.

Die 24h-Servicebereitschaft von Küenle ist im Ernstfall schnell zur Stelle.

Küenle hat 45000 Antriebskomponenten auf Lager

Egal, ob elektrische oder mechanische Ausfälle (nicht nur nach Hochwasser) oder bei streikenden Motoren und Frequenzumrichtern: Dank der 45000 Antriebskomponenten auf Lager ist die Lösung schnell gefunden.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 26112600 / Instandhaltung)

Themen-Newsletter Betriebstechnik abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Sonderausgabe elektrotechnik AUTOMATISIERUNG: Smart Factory

Vernetzung in der Fabrik? Ja bitte, aber smart und sicher!

Was sind die fünf großen Stolpersteine auf dem Weg zur smarten Produktion? Lesen Sie über Möglichkeiten, Risiken und Notwendigkeiten, die eine Smart Factory mit sich bringt: Cloud, 5G, KI, Digital Twin, Sharing Economy. lesen

Erfolgreich mit Industrie 4.0

Smart Factory

Wir zeigen, worauf es auf dem Weg zur Smart Factory ankommt. Mit Erklärungen, Praxisbeispielen und Dos and Don'ts. lesen