Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Störungen vermeiden

Industrielle Fernwartung mit Desaster Recovery

| Redakteur: Frauke Finus

Der Augsburger Hersteller High Consulting stellt mit dem jüngsten Update seiner Fernwartungssoftware CRSM wirkungsvolle Maßnahmen zur Desaster Recovery vor.
Der Augsburger Hersteller High Consulting stellt mit dem jüngsten Update seiner Fernwartungssoftware CRSM wirkungsvolle Maßnahmen zur Desaster Recovery vor. (Bild: High Consulting)

Firma zum Thema

Verbindungen zu weit entfernten Anlagen trotz Fehlkonfiguration von VPN-Routern oder Umbau des Netzwerks? Der Augsburger Hersteller High Consulting stellt mit dem jüngsten Update seiner Fernwartungssoftware CRSM wirkungsvolle Maßnahmen zur Desaster Recovery vor.

Internet-Fernwartungslösungen für Industrieanlagen, so verbreitet sie inzwischen auch sind, haben eine gemeinsame Schwachstelle: Ein falscher Klick bei der Konfiguration der Zugänge im VPN-Router und der Router und damit die gesamte Anlage sind nicht mehr erreichbar. Ohne Verbindung zum Fernwartungsrouter ist aber auch eine Fehlerbehebung unmöglich. Unabhängig von Soft- und Hardware stellt sich jetzt die Frage, wie die verlorene Verbindung schnellstmöglich wieder hergestellt werden kann.

Mehrstufige Sicherheit

Hier setzt die Desaster Recovery in der Fernwartungslösung CRSM der High Consulting an, die in der aktuell vorliegenden Version 2.5.4 der Software noch einmal verbessert wurde. Gegen eine Fehlkonfiguration der Router hilft der Konfigurations-Fallback: Nach jeder Umstellung testet ein Router selbsttätig, ob auch mit der neuen Konfiguration eine Verbindung zum CRSM Server möglich wäre. Falls keine Verbindung zustande kommt, startet er sich nach einer bestimmen Zeit automatisch mit der vorherigen, funktionierenden Konfiguration neu. HighConsulting Geschäftsführer Dr. Walter Hafner: „Der Fallback gibt dem Administrator die nötige Sicherheit beim Konfigurieren. Wir haben den Prozess so weit verbessert, dass auch geplante Umstellungen mit Neustarts möglich sind, etwa über Nacht. Im Fehlerfall bekommt der Administrator dann einfach eine Nachricht mit der Fehlerbeschreibung.“

Da alle VPN-Router zentral vom CRSM-Server aus konfiguriert werden und die Konfigurationen dort einer strikten Versionierung unterliegen, ist es auch möglich, gezielt bestimmte Versionen auf die Router zu laden. Dieselben Konfigurationen lassen sich auch direkt per USB-Stick in den Router einspielen, falls Bedienpersonal vor Ort anwesend ist. Da sowohl Konfigurationsdatei als auch Router individuell verschlüsselt sind, sind Integrität und Vertraulichkeit sicher gestellt. Die Konfigurationsdatei kann so gefahrlos etwa per Email verschickt werden.

Die meisten möglichen Störungen können ausgeschlossen werden

Auch für den Fall eines Netzwerkausfalls ist gesorgt: Verfügt der Router über mehrere Zugänge zum Internet, etwa DSL und UMTS, übernimmt ein Zugang die Verbindung bei Ausfall des anderen automatisch. Hafner: „Mit dieser Mehrstufigkeit haben wir die meisten möglichen Störungen ausgeschlossen. Eines der wichtigsten Ziele bei der Entwicklung unseres CRSM war es immer, die Erreichbarkeit der gewarteten Anlagen in jedem Fall sicher zu stellen.“

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43272450 / Instandhaltung)

Themen-Newsletter Betriebstechnik abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

Zerspanende Roboter

Der zerspanende Roboter auf dem Prüfstand

07.12.18 - Sie sind günstiger geworden, genauer und auch steifer. Roboter bieten bereits jetzt in gewissen Industriebereichen gute Einsatzmöglichkeiten, so auch in der Zerspanung. Auf dem Technologietag „Zerspanen mit Robotern“ diskutieren Industrie und Forschung im Zweijahresrhythmus über die Entwicklung auf diesem Gebiet. lesen

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

Künstliche Intelligenz

Deutschlands KI-Vorreiter auf einen Blick

04.12.18 - Deutschland soll Technologieführer für Künstliche Intelligenz (KI) werden, so das Ziel der Bundesregierung. Wo in Deutschland KI-Anwendungen entwickelt und angewendet werden, zeigt eine KI-Landkarte. lesen

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

Additive Fertigung trifft Robotik

Cobots machen 3D-Druck konkurrenzfähig

06.12.18 - Voodoo Manufacturing betreibt inmitten von Brooklyn eine 1700 m2 große 3D-Drucker-Farm mit über 160 Geräten. Um noch effizienter zu werden, übernimmt ein mobiler, kollaborativer Roboter von Universal Robots das Be- und Entladen der Druckplatten. lesen