Google+ Facebook Twitter XING LinkedIn GoogleCurrents YouTube

Predictive Maintenance von Wälzlagern

Plan für das Unplanbare

| Autor / Redakteur: Jochen Krismeyer / Stefanie Michel

Predictive Maintenance 4.0: Cloud-basierte Services bieten eine automatisierte Zustandsanalyse von Wälzlagern und geben Prognosen über deren tatsächliche Restlaufzeiten ab.
Predictive Maintenance 4.0: Cloud-basierte Services bieten eine automatisierte Zustandsanalyse von Wälzlagern und geben Prognosen über deren tatsächliche Restlaufzeiten ab. (Bild: Schaeffler)

Predictive Maintenance setzt den Blick in die „Maschinenzukunft“ voraus und bietet damit neue Möglichkeiten, um die Gesamtbetriebskosten zu reduzieren. Einen bedeutenden Schritt zur Analyse des Wälzlagerzustandes und zur Prognose der tatsächlichen Restlaufzeit von Wälzlagern macht ein Schweinfurter Wälzlagerhersteller mit neuen Services auf Basis einer Cloud-basierten Softwareplattform.

Ziel der Predictive Maintenance muss es sein, aus relativ wenigen Messsignalen und Informationen aus der Steuerung die lokalen Lasten bis zur einzelnen Komponente ableiten zu können. Dann wird die Berechnung einer realen Lebensdauervorhersage von Komponenten mit wenigen Daten aus der Maschine möglich. Das bedeutet konkret, dass man in der Lage sein muss, über jede einzelne dem Verschleiß unterliegende Komponente eine Aussage über deren kumulierte lokale Belastung und die daraus resultierende Schädigung aufgrund der äußeren Lasten und Umgebungsbedingungen zu machen. Einen praktikablen Weg dorthin bieten mit Messdaten aus dem Feld validierte Simulationsmodelle.

Validierte Simulationsmodelle

Hinsichtlich der Lastverteilung innerhalb von Antrieben spielen Wälzlagerungen generell eine Schlüsselrolle, weil sie durch ihre (nichtlinearen) Steifigkeiten und Nachgiebigkeiten für die Verteilung und Höhe der Reaktionskräfte und Verschiebungen nicht nur an den Lagern selbst, sondern auch an Verzahnungen und anderen Maschinenelementen mitverantwortlich sind. In den Antriebsstrang integrierte Sensoren liefern die benötigten lokalen Lastdaten an Lagern und Führungen in Abhängigkeit von den äußeren Lasten und den Umgebungsbedingungen. Mit diesen Felddaten lassen sich die bestehenden Simulationsmodelle deutlich verfeinern und an die realen Bedingungen so lange anpassen, bis eine sehr hohe Übereinstimmung zwischen Simulationsmodell und realer Maschine erreicht ist. Ein solchermaßen validiertes Simulationsmodell einer bestimmen Maschine kann für die Simulation jeder anderen baugleichen Serienmaschine wiederverwendet werden mit dem großen Vorteil, dass nun wenige(r) Eingangsdaten genügen, um die lokalen Belastungen und daraus reale Lastkollektive und Lebensdauern zu berechnen.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43949331 / Instandhaltung)

Themen-Newsletter Betriebstechnik abonnieren.
* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Meistgelesene Artikel

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

Aus der Praxis

Im Metall-3D-Druck-Zentrum von Audi

06.08.18 - Erfahrung und viel Eigeninitiative ist das Rezept von Audi zu einer erfolgreichen Additiven Fertigung im eigenen Haus. Wie sie es umsetzen, zeigt das 3D-Druck-Zentrum für den Metalldruck mit SLM-Verfahren. lesen

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

Fiessler

CE-Zeichen – und trotzdem nicht sicher

06.08.18 - Das Beispiel eines Maschinenimporteurs, der eine Gesenk­biegemaschine einführte, zeigt, dass man sich nicht immer auf das CE-Zeichen verlassen kann. Eine Überprüfung ergab, dass die Sicherheitssteuerung nicht vorschriftsgemäß in das Maschinenkonzept eingebunden war. Mit einer Nachrüstung konnte das Problem behoben werden. lesen

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

Hazet und Matplus

Pfiffiges Werkstoff-Know-how schafft stärkste Knarre aller Zeiten

09.08.18 - Werkzeughersteller Hazet und Werkstoffspezialist Matplus, heißt es, kooperieren weiter, denn Ersterer will computerunterstützte Werkstoffsimulationen in Zukunft wieder nutzen, um innovative Werkzeuge zu entwickeln. Ein Ergebnis davon ist eine besonders robuste Knarre für Montagearbeiten. lesen